Direkt zum Inhalt

Berufsausbildungskosten

Definition

Aufwendungen für die Ausbildung zu einem Beruf, d.h. zur Erlangung der notwendigen fachlichen Kenntnisse und Fertigkeiten in einem geordneten Ausbildungsgang.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Steuerliche Behandlung: 1. Aufwendungen für einen später zu ergreifenden Beruf sind als Kosten der Lebensführung, nicht als Betriebsausgaben oder Werbungskosten abzugsfähig, auch nicht bei Ausbildung eines bereits im Berufsleben Stehenden für einen anderen Beruf (z.B. Studienkosten eines Zahnarztes zum Überwechseln in die allg. Medizin)

    2. Berufsausbildungskosten des Steuerpflichtigen und seines Ehegatten waren bis zum Veranlagungszeitraum 2003 jährlich als Sonderausgaben (§ 10 I Nr. 7 EStG) abzugsfähig. Seit 1.1.2004 gehören Aufwendungen für eine erstmalige Berufsausbildung oder für das Erststudium, das zugleich eine Erstausbildung vermittelt und nicht im Rahmen eines Dienstverhältnisses erfolgt, grundsätzlich zu den privaten Lebenshaltungskosten (§ 12 V EStG). Sie können jedoch bis zu 6.000 Euro als Sonderausgaben abgezogen werden. Bei Ehegatten gilt der Höchstbetrag für jeden.

    3. Berufsausbildungskosten für Personen, die gegenüber dem Steuerpflichtigen oder seinem Ehegatten gesetzlich unterhaltsberechtigt sind oder für die kein Kinderfreibetrag oder Kindergeld gewährt wird, können aber als außergewöhnliche Belastungen nach § 33a EStG geltend gemacht werden, höchstens jedoch bis zur Höhe des Grundfreibetrags für jede unterhaltene Person. Der Höchstbetrag erhöht sich ab dem Veranlagungszeitraum 2010 um den Betrag, der im entsprechenden Veranlagungszeitraum für die Absicherung der unterhaltsberechtigten Person aufgewandten Beiträge (§ 10 I Nr. 3 EStG) anzusetzen ist.

    4. Berufsausbildungskosten für Kinder, für die dem Steuerpflichtigen ein Kinderfreibetrag oder Kindergeld gewährt wird, können ihrer Höhe nach abhängig vom Alter des Kindes, der Art seiner Unterbringung und der Höhe seiner eigenen Einkünfte und Bezüge als außergewöhnliche Belastung geltend gemacht werden (Ausbildungsfreibetrag).

    Anders: Fortbildungskosten. Rückwirkend ab dem Veranlagungszeitraum 2004 können Aufwendungen eines Steuerpflichtigen für seine erstmalige Berufsausbildung oder sein Erststudium, das gleichzeitig auch eine Erstausbildung vermittelt, nicht als Betriebsausgaben und nicht als Werbungskosten berücksichtigt werden, § 9 Abs. 6 EStG, § 4 Abs. 9 EStG.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Berufsausbildungskosten Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/berufsausbildungskosten-29538 node29538 Berufsausbildungskosten node41706 Kinderfreibetrag node29538->node41706 node38543 Kosten der Lebensführung node29538->node38543 node47963 Werbungskosten node29538->node47963 node28297 Betriebsausgabe node29538->node28297 node44624 Sonderausgaben node29538->node44624 node45915 soziales Jahr node29538->node45915 node46860 Rentenbesteuerung node46860->node47963 node46028 Pauschbeträge node46028->node41706 node34784 Einkommensteuertarif node34784->node41706 node34718 Einkommen node41706->node34718 node43990 Personensteuern node43990->node44624 node48935 Unterhalt node48935->node44624 node34908 Gesamtbetrag der Einkünfte node30083 allgemeine Lohnsteuertabelle node30083->node44624 node46858 stille Gesellschaft node46858->node47963 node45942 Nutzungswert der Wohnung ... node45942->node47963 node46096 Spenden node38543->node46096 node38543->node44624 node35643 Einkommensermittlung node38543->node35643 node36682 Einkünfteermittlung node38543->node36682 node47963->node36682 node35687 haushaltsnahe Beschäftigungsverhältnisse node35687->node28297 node35232 Genossenschaft node35232->node28297 node45242 Reisekosten node45242->node28297 node32577 Geschäftsfreundebewirtung node28297->node32577 node44624->node34908 node45915->node41706
      Mindmap Berufsausbildungskosten Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/berufsausbildungskosten-29538 node29538 Berufsausbildungskosten node38543 Kosten der Lebensführung node29538->node38543 node28297 Betriebsausgabe node29538->node28297 node47963 Werbungskosten node29538->node47963 node44624 Sonderausgaben node29538->node44624 node41706 Kinderfreibetrag node29538->node41706

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      StB Birgitta Dennerlein
      selbständig
      Diplom-Betriebswirtin (BA), Steuerberaterin

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Durch Steuern soll die öffentliche Hand verlässlich sowie freiheits- und gleichheitsgerecht finanziert werden. Das zur Erfüllung dieses Finanzierungsauftrags errichtete Steuerrecht belastet die Betroffenen erheblich. Jede Steuer mindert die …
      Das Kapitel 8 befasst sich insbesondere mit dem Kapitalausweis bei KapGes, mit steuerrechtlichen Rücklagen nach § 6b EStR und R 6.6 EStR (StB), mit der Bilanzierung und Bewertung von Rückstellungen nach Handels- und Steuerrecht unter …
      Die Einkommensteuer dient – wie alle Steuern – der Einnahmenerzielung des Staates zur Finanzierung von Staatsaufgaben. Die für den Bürger entstehende Steuerbelastung soll dabei möglichst „gerecht“ auf die Steuerpflichtigen verteilt werden. Die …

      Sachgebiete