Direkt zum Inhalt

Kraftfahrzeugsteuer

Definition

Die Kraftfahrzeugsteuer wird für Fahrzeuge fällig, die zum Verkehr auf öffentlichen Straßen bestimmt sind. Die Steuerpflicht beginnt mit der Zulassung und endet mit der Abmeldung des Fahrzeugs bei der Zulassungsbehörde. Ab 1.7.2009 ist eine Neuregelung der Kraftfahrzeugsteuer in Kraft getreten. Vorangiges Ziel: Schutz des Klimas durch Minderung der CO2-Emissionen.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    aus steuerrechtswissenschaftlicher Sicht eine Verkehrsteuer (der Kraftfahrzeugsteuer liegt i.d.R. die Anmeldung eines Kfz als Vorgang des öffentlichen Rechtsverkehrs zugrunde) bzw. aus finanzwissenschaftlicher Sicht eine Verbrauch- und Aufwandsteuer, die auf das Halten von Fahrzeugen erhoben wird. Die Kraftfahrzeugsteuer wird seit Juli 2009 von der Bundesfinanzverwaltung erhoben und fließt dem Bund zu. Bis Juni 2009 handelte es sich um eine Landessteuer, die den Ländern zustand.

    1. Rechtsgrundlagen:
    (1) Kraftfahrzeugsteuergesetz i.d.F. der Bekanntmachung vom 26.9.2002 (BGBl. I 3818) m.spät.Änd.;
    (2) Kraftfahrzeugsteuer-Durchführungsverordnung i.d.F. der Bekanntmachung vom 26.9.2002 (BGBl. I 3856) m.spät.Änd.

    2. Steuerbare Vorgänge: bes. das Halten von Fahrzeugen (Kraftfahrzeuge und Kraftfahrzeuganhänger) sowie die widerrechtliche Nutzung. Die Steuerpflicht beginnt mit der Zulassung und endet mit der Abmeldung des Fahrzeugs bei der Zulassungsbehörde.

    3. Steuerbefreiungen oder andere steuerliche Förderungsmaßnahmen, bes.:
    (1) wegen Art der Nutzung, z.B. Feuerlösch- und Krankentransportfahrzeuge sowie Zugmaschinen eines land- und forstwirtschaftlichen oder schaustellergewerblichen Betriebes (§ 3 KraftStG);
    (2) wegen Bedürftigkeit des Halters Steuerbefreiung oder -ermäßigung für hilflose, blinde oder außergewöhnlich gehbehinderte Personen (§ 3a KraftStG);
    (3) nach technischen Merkmalen: Befreiungen finden sich auch aufgrund umweltpolitischer Erwägungen, z.B. für Kfz, die bes. strenge Umweltauflagen einhalten; diese Befreiungen werden dann meist zeitlich befristet (z.B. für Kfz, die vor einem bestimmten Datum zugelassen werden), denn sie dienen dazu, der Praxis einen Anreiz zu einer schnellen Umstellung auf die strengeren Normen zu geben;
    (4) im Zuge von Übergangsregelungen: Bei der Umstellung der Kfz-Steuer auf eine C02-orientierte Bemessungsgrundlage wird die Kfz-Steuer für bestimmte Pkw, die in der Zeit zwischen November 2008 und Juni 2009 zugelassen wurden, ein Jahr lang nicht erhoben werden, und danach wird deren Kfz-Besteuerung allmählich bis 2013 auf das neue System umgestellt werden.

    Weitere noch relevante Befreiungen: Für bes. partikelreduzierte Fahrzeuge mit Selbstzündungsmotor ist die Steuerbefreiung unter bestimmten Voraussetzunge befristet. Die Befreiung gilt für Fahrzeuge, die in der Zeit vom 1.1.2006 bis zum 31.12.2009 nachträglich verbessert werden (§ 3c KraftStG); für Fahrzeuge, die oft im „Huckepackverkehr“ bei der Eisenbahn befördert wurden, kommt eine völlige oder teilweise Rückerstattung der Steuer infrage (§ 4 KraftStG). Elektrofahrzeuge sind ab erstmaliger Zulassung je nach Zulassungsdatum fünf bis zehn Jahre lang steuerfrei (§ 3d KraftStG).

    4. Steuerberechnung: a) Parallelität zweier Systeme während einer Übergangszeit (2009-2013): Die Steuerberechnung erfolgt während eines Übergangszeitraums nach unterschiedlichen Kriterien, je nach dem, ob das Fahrzeug ein vor dem 1.7.2009 zugelassenes Kfz ist oder nicht. Bei älteren Altfahrzeugen (Zulassung vor 5.11.2008) gilt das alte System unverändert weiter, bei zwischen dem 5.11.2008 und 1.7.2009 zugelassenen Altfahrzeugen erfolgt ab 2010 eine Günstigerprüfung, ob die Besteuerung nach den alten oder den neuen Regeln günstiger für den Halter ist. Seit 2013 erfolgte eine Überführung der Altfahrzeuge ins neue System der Besteuerung.

    b) Altfahrzeuge (Zulassung vor 1.7.2009): Bemessungsgrundlage ist bei Fahrzeugen mit Hubkolbenmotoren der Hubraum, bei übrigen Fahrzeugen das zulässige Gesamtgewicht. Bei Pkw werden zusätzlich die Schadstoff- und Kohlendioxidemissionen, bei den übrigen Fahrzeugen über 3.500 kg werden die Schadstoff- und Geräuschemissionen mit berücksichtigt (§ 8 KraftStG).

    c) Der Steuersatz beträgt nach § 9 KraftStG jährlich für:
    (1) Krafträder, die durch Hubkolbenmotoren angetrieben werden, 1,84 Euro je abgefangene 25 ccm Hubraum;
    (2) Pkw mit Hubkolbenmotoren pro angefangene 100 ccm je nach Zulassungsdatum, Schadstoffausstoß und Motorart zwischen 6,75 Euro und 37,58 Euro;
    (3) andere Kraftfahrzeuge mit einem zulässigen Gesamtgewicht bis 3,5 t für jede angefangenen 200 kg zulässiges Gesamtgewicht zwischen 6,42 Euro und 40,00 Euro (Staffelsätze, mit steigendem Gesamtgewicht steigende Grenzsteuersätze);
    (4) für alle übrigen Kraftfahrzeuge mit einem zulässigen Gesamtgewicht über 3,5 t für je 200 kg je nach Gewicht, Schadstoffklasse, Geräuschklasse gestaffelte Werte, die jeweils allerdings auf Maximalwerte pro Fahrzeug begrenzt sind (Maximalwerte je nach Fahrzeugklasse 556 Euro, 914 Euro, 1.425 Euro oder 1.681 Euro);
    (5) für Kraftfahrzeuganhänger pro angefangene 200 kg Gesamtgewicht 7,46 Euro, maximal jedoch 373,24 Euro. Für mit Elektromotoren angetriebene Fahrzeuge ermäßigt sich die Steuer auf die Hälfte;
    (6) für ausländische Fahrzeuge beträgt die Steuer für jeden ganz oder teilweise im Inland zubegrachten Kalendertag zwischen 0,51 Euro und 3,07 Euro;
    (7) bei Oldtimer ist eine Jahressteuer von 46,02 Euro oder 191,73 Euro zu entrichten.

    d) Fahrzeuge, die ab dem 1.7.2009 zugelassen werden: Die Höhe der Steuer richtet sich nach dem C02-Ausstoß des Fahrzeugs, der amtlich festgestellt wird, zzgl. eines gewissen hubraumbezogenen Sockelbetrages. Der C02-bezogene Wert beträgt 2 Euro pro Gramm C02-Ausstoß je Fahrtkilometer; er belastet aber nur den C02-Ausstoß, der über einen gewissen Freibetrag hinausgeht (momentan 120g/km). Dieser Freibetrag wird in Zukunft weiter gesenkt werden; hiermit soll der Industrie ein Anreiz gegeben werden, den Schadstoffausstoß der Fahrzeuge immer weiter zu reduzieren; deshalb gilt die Senkung der steuerfrei belassenen Menge jeweils auch nur für neu zugelassene Fahrzeuge. Der hubraumbezogene Sockelbetrag beläuft sich auf 2 Euro je angefangene 100 cm3 für Pkw mit Fremdzündungsmotor (Otto und auch Wankel) und 9,50 Euro je angefangene 100 cm3 für Pkw mit Selbstzündungsmotor (Diesel und auch Elsbett).

    5. Steuerschuldner: i.d.R. die Person, für die ein Fahrzeug zugelassen ist.

    6. Verfahren: Der Halter hat der Zulassungsbehörde eine ggf. mit der Fahrzeuganmeldung identische Steuererklärung abzugeben. Das zuständige Finanzamt setzt die Kraftfahrzeugsteuer durch Steuerbescheid jährlich im Voraus fest.

    7. Steuergläubiger, Verwaltungshoheit: Seit Juli 2009 fließt das Steueraufkommen aus der KraftSt nicht mehr den Ländern, sondern dem Bund zu; dieser übernimmt auch die Verwaltung (dafür Grundgesetz geändert und Art. 106b GG neu eingefügt). In der Übergangszeit von Juli 2009 bis Juli 2014 wurde die KraftSt im Rahmen einer Organleihe durch die Landesfinanzverwaltungen erhoben. Den Landesfinanzverwaltungen stand dafür nach § 18a Finanzverwaltungsgesetz bis 2013 eine Kompensation von 170 Mio. Euro pro Jahr zu (2009 und 2014 halbe Summen). Zusätzlich wurde das KraftStKompG geschaffen (BGBl. 2009 I, 1170), das in § 1 bestimmt, dass den Ländern wegen der Übertragung der Kraftfahrzeugsteuer auf den Bund ab dem 1. Juli 2009 aus dem Steueraufkommen des Bundes ab 2010 jährlich ein Betrag von 8.991 Mio. Euro zusteht.

    8. Aufkommen: 8.490 Mio. Euro (2013), 8.443 Mio. Euro (2012), 8.422 Mio. Euro (2011), 8.488 Mio. Euro (2010), 7.336 Mio. Euro (2003), 7.592 Mio. Euro (2002), 8.376 Mio. Euro (2001), 7.015 Mio. Euro (2000), 7.059 Mio. Euro (1995), 4.306 Mio. Euro (1990), 3.758 Mio. Euro (1985), 3.367 Mio. Euro (1980), 2.711 Mio. Euro (1975), 1.958 Mio. Euro (1970), 1.342 Mio. Euro (1965), 754 Mio. Euro (1960), 372 Mio. Euro (1955), 178 Mio. Euro (1950).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Kraftfahrzeugsteuer Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/kraftfahrzeugsteuer-40693 node40693 Kraftfahrzeugsteuer node47932 Verkehrsteuern node40693->node47932 node26973 Bemessungsgrundlage node40693->node26973 node28297 Betriebsausgabe node40047 Konnexitätsprinzip node42131 Steuerertragshoheit node42131->node40693 node29804 Biersteuer node34819 Finanzverfassung node34819->node40693 node34819->node40047 node34819->node42131 node34819->node29804 node31147 Bund node49053 Zoll node49703 Zollverwaltung node49703->node40693 node50625 Zollstelle node33492 Fachteil in der ... node33492->node40693 node33492->node31147 node33492->node49053 node33492->node49703 node33492->node50625 node43990 Personensteuern node41444 mehrgliedrige Steuer node47932->node41444 node49603 Umsatzsteuer node47932->node49603 node27206 Börsenumsatzsteuer node47932->node27206 node33547 Grundsteuer node29750 Betriebsteuer node29750->node40693 node29750->node28297 node29750->node43990 node29750->node33547 node47346 versteckte Progression node47346->node26973 node51984 Ertragsteuern node51984->node26973 node43608 Steuersatz node43608->node26973 node28259 Besteuerungsgrundlage node26973->node28259 node49472 Versicherungsteuer node49472->node47932 node47291 Umlagen node47291->node34819
      Mindmap Kraftfahrzeugsteuer Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/kraftfahrzeugsteuer-40693 node40693 Kraftfahrzeugsteuer node47932 Verkehrsteuern node40693->node47932 node26973 Bemessungsgrundlage node40693->node26973 node29750 Betriebsteuer node29750->node40693 node33492 Fachteil in der ... node33492->node40693 node34819 Finanzverfassung node34819->node40693

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Norbert Dautzenberg
      Jade Hochschule
      Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth/,
      Standort Wilhelmshaven
      Verwalter einer Professur für Betriebswirtschaftliche Steuerlehre
      Prof. Dr. Wolfgang Eggert
      Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
      Lehrstuhlinhaber des Instituts für Wirtschaftstheorie und Finanzwissenschaft
      Steffen Minter
      Institut für Wirtschaftstheorie und
      Finanzwissenschaften, Albert-Ludwigs-Universität
      Wissenschaftlicher Mitarbeiter
      Dr. Carsten Weerth
      Hauptzollamt Bremen
      Lehrbeauftragter an der FOM Hochschule für Oekonomie und Management

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Der Klimawandel sowie eine zunehmende Ökologisierung im Bewusstsein vieler Bürger haben dazu geführt, dass die Kraftfahrzeugsteuer in den letzten Jahren einem tiefgreifenden Wandel unterlag. War bis vor wenigen Jahren noch der Hubraum zentrale …
      Die Besteuerung des Straßenverkehrs durch Energie- und Kraftfahrzeugsteuer lässt sich steuersystematisch nicht rechtfertigen: Beide Steuern entsprechen weder dem Leistungsfähigkeits- noch dem Äquivalenzprinzip und stellen auch keine sinnvollen …
      Der Klimawandel sowie eine zunehmende Ökologisierung im Bewusstsein vieler Bürger haben dazu geführt, dass die Kraftfahrzeugsteuer in den letzten Jahren einem tiefgreifenden Wandel unterlag. War bis vor wenigen Jahren noch der Hubraum zentrale Grundl

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete