Direkt zum Inhalt

Individualverkehr

Definition

Verkehrsart, bei der die Verkehrsmittel nur von einem einzelnen oder einem beschränkten Personenkreis eingesetzt werden und bei dem der oder die Benutzer völlig frei sind in der Bestimmung der Zeit, des Fahrweges und des Zieles der Fahrt.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Verkehrsart, bei der die Verkehrsmittel nur von einem einzelnen oder einem beschränkten Personenkreis eingesetzt werden und bei dem der oder die Benutzer völlig frei sind in der Bestimmung der Zeit, des Fahrweges und des Zieles der Fahrt. Der Pkw als das wichtigste Verkehrsmittel des Individualverkehrs vereinigt Komfort mit zeitlicher und örtlicher Ungebundenheit, hat aber im Vergleich zu öffentlichen Verkehrsmitteln den Nachteil des hohen Flächenbedarfs und hoher spezifischer negativer externer Effekte.

    Gegensatz: Öffentlicher Verkehr.

    2. Bedeutung und künftige Entwicklung: Nach dem Zweiten Weltkrieg hat sich der Individualverkehr bes. stark ausgeweitet und den öffentlichen Verkehr stark zurückgedrängt. Entfielen 1950 lediglich ein Drittel der Verkehrsleistung auf den Individualverkehr und der Rest auf den öffentlichen Personenverkehr, so entfallen zz. auf den Individualverkehr über 80 Prozent. Die jüngsten Prognosen gehen davon aus, dass sich an diesem Modal Split bis zum Jahr 2010 nichts geändert haben wird. Fahrtzwecke, an denen der Individualverkehr bes. hohe Marktanteile hat, werden weiterhin der Berufsverkehr und der Freizeitverkehr sein.

    3. Probleme: Die starke Zunahme des Individualverkehrs und der mit ihm zusammenhängenden Belastungen (Staus, Lärm, Abgase) haben bereits in den 1970er-Jahren - auch unter dem Eindruck der Entwicklungen auf den Energiemärkten - zu Überlegungen geführt, wie eine Veränderung des Modal Split erreicht werden könnte. Erhöhung der Mineralölsteuer und Kraftfahrzeugsteuer, Ausbau und Attraktivitätssteigerung des öffentlichen Personenverkehrs haben jedoch bisher keine spürbare Entlastung gebracht. Bestrebungen, durch Road Pricing die negativen externen Effekte des Individualverkehrs zu internalisieren und so über pretiale Anreize zu einer Verlagerung zu kommen, scheitern bisher an technischen Schwierigkeiten, v.a. aber an politischen Rücksichtnahmen.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Individualverkehr Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/individualverkehr-36761 node36761 Individualverkehr node39575 Mineralölsteuer node36761->node39575 node37542 Modal Split node36761->node37542 node34801 externer Effekt node36761->node34801 node43631 öffentlicher Verkehr node36761->node43631 node42774 Straßenverkehr node36761->node42774 node46428 öffentlicher Personennahverkehr (öPNV) node46428->node43631 node32848 Erdgassteuer node32848->node39575 node33398 Energiesteuer node49950 Verbrauchsteuern node39575->node33398 node39575->node49950 node49052 Verkehrsteilungsmodelle node49052->node37542 node45206 öffentliches Gut node34801->node45206 node45155 öffentlicher Personenverkehr node45155->node36761 node45155->node46428 node43631->node45155 node42894 Pigou-Steuer node42894->node34801 node42774->node34801 node42774->node43631 node45936 Pareto-Optimum node45936->node34801 node34212 Heizölsteuer node34212->node39575
      Mindmap Individualverkehr Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/individualverkehr-36761 node36761 Individualverkehr node34801 externer Effekt node36761->node34801 node43631 öffentlicher Verkehr node36761->node43631 node45155 öffentlicher Personenverkehr node36761->node45155 node37542 Modal Split node36761->node37542 node39575 Mineralölsteuer node36761->node39575

      News SpringerProfessional.de

      • Was Arbeit in Europa kostet

        Für eine Arbeitsstunde zahlt die deutsche Wirtschaft durchschnittlich 34,1 Euro. Doch bei den Arbeitskosten gibt es zwischen den EU-Mitgliedstaaten deutliche Unterschiede: Es geht noch teurer – aber auch viel billiger.

      • "Das Silicon Valley ist nicht über Nacht entstanden"

        Wenn es ein Digitalisierungs-Mekka gibt, in das deutsche Manager pilgern, ist es das Silicon Valley. Was Unternehmen von den US-Vorreitern lernen und ob sie die 180-Grad-Wende schaffen können, beantworten Sven Grote und Rüdiger Goyk im Gespräch.

      • Utility 4.0 – mehr als eine Worthülse?

        Vierpunktnull auf Teufel komm raus. Kein Themengebiet scheint heute ohne das Zahlenkürzel '4.0' auszukommen. Mit Utility 4.0 ist dieses Phänomen nun auch im Energiesektor angekommen. Zu Recht?

      • Das blaue Jobwunder der Digitalisierung

        Immer mehr Studien prognostizieren, dass die digitale Transformation insgesamt keine Arbeitsplätze kostet. Denn es entstehen auch jede Menge neue Jobs. Die erfordern jedoch andere Kompetenzen.

      • Starke Teams lassen Risiken zu

        "Werde eins mit deinem Projekt", proklamierte vor Jahren eine Baumarktkette. Ein kerniger Slogan, der seine Parallele in einer Google-Studie findet: Teammitglieder die risikobereit in ihrer Aufgabe aufgehen, arbeiten effektiver.

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Robert Malina
      Westfälische Wilhelms-Universität Münster,
      Institut für Verkehrswissenschaft
      Geschäftsführer des Instituts für Verkehrswissenschaft der Universität Münster

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      "Die automobile Antriebstechnik der Zukunft ist elektrisch […]". So lautete das Credo der Experten auf dem Fachkongress Elektromobilität 2011 in Frankfurt. Vor allem politisch motiviert rückt die Elektromobilität in den Mittelpunkt der öffentliche
      Der Energiebedarf in Österreich wird etwa zur Hälfte durch Erdölprodukte gedeckt. Der Straßenverkehr ist mit einem Anteil von etwa einem Drittel des Gesamtverbrauches an Erdölprodukten einer der wichtigsten Erdölverbraucher in Österreich und ist …
      Mit Motorisiertem Individualverkehr (MIV) und Öffentlichem Verkehr (ÖV) haben sich historisch zwei sehr unterschiedliche Verkehrssysteme herausgebildet. Dass dabei verschiedene Fahrzeuge – Pkws einerseits, Busse und Bahnen andererseits – Verwendung f

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete