Direkt zum Inhalt

Bemessungsgrundlage

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Steuerrecht
    2. Sozialversicherungsrecht

    Steuerrecht

    Technisch-physische oder wirtschaftlich-monetäre Größe, auf die der Steuertarif angewandt wird (Besteuerungsgrundlage); das quantifizierbare Steuerobjekt bildet die Bemessungsgrundlage. Bei Anknüpfung an technisch-physische Größen (z.B. kg, Kopf, Stück, Liter) ergeben sich keine Schwierigkeiten bei der Erfassung und Abgrenzung der Bemessungsgrundlage (Mengensteuer); bei wirtschaftlich-monetären Größen (d.h. mit Preisen bewertet) tritt das Problem der Inflationsabhängigkeit (Nominal- oder Realwertbesteuerung) auf (Wertsteuer), dem mit einer Deflationierung oder Indexierung begegnet werden kann. Je umfassender die Größen werden (von einem Güterpreis zu Umsätzen, zu Einkommens- und Vermögensgrößen), desto differenzierter wird die Erfassung: Einer vollständigen Erfassung des Einkommens muss eine eindeutige Abgrenzung des Begriffs zugrunde liegen, dieser ist jedoch umstritten (Einkommen); Ermittlung, entsprechende Periodisierung und Bewertung (bes. bei Vermögenswerten von Bedeutung) des Einkommens führen zu Schwierigkeiten bei der Beschreibung der Bemessungsgrundlage.

    Sozialversicherungsrecht

    Rentenbemessungsgrundlage, Beitragsbemessungsgrenze, Grundlohn.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Bemessungsgrundlage Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/bemessungsgrundlage-26973 node26973 Bemessungsgrundlage node28259 Besteuerungsgrundlage node26973->node28259 node45766 Steuern node45766->node26973 node46709 Sonderabschreibung node48419 Subvention node47332 Subventionswert node47332->node26973 node47332->node46709 node47332->node48419 node41786 kalte Progression node47346 versteckte Progression node41786->node47346 node35336 Fiscal Drag node35336->node47346 node45457 Steuerprogression node47346->node26973 node47346->node45457 node37844 Lohnsteuer node36673 Einkommensteuer node36136 Ertragsteuern node34285 Feststellungsbescheid node28259->node34285 node46588 Steuerbescheid node28259->node46588 node46707 Rechtsbehelfe node28259->node46707 node51984 Ertragsteuern node51984->node26973 node51984->node45766 node51984->node37844 node51984->node36673 node51984->node36136 node28597 Angebotsökonomik node43608 Steuersatz node28597->node43608 node45897 Steuertarif node51006 Verbrauchsteuersatzrichtlinien node43608->node26973 node43608->node45897 node43608->node51006 node27350 Beihilfehöchstsätze node27350->node47332
      Mindmap Bemessungsgrundlage Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/bemessungsgrundlage-26973 node26973 Bemessungsgrundlage node28259 Besteuerungsgrundlage node26973->node28259 node43608 Steuersatz node43608->node26973 node51984 Ertragsteuern node51984->node26973 node47346 versteckte Progression node47346->node26973 node47332 Subventionswert node47332->node26973

      News SpringerProfessional.de

      • Digitalisierung schafft Chancen für weibliche Führungskräfte

        Mittlerweile erfüllen zwar die Aufsichtsräte der Dax-30-Unternehmen im Durchschnitt die gesetzliche Frauenquote. Aber gerade in Führungspositionen im operativen Geschäft sind Frauen, auch in der Finanzbranche, immer noch rar gesät. Und das sieht nur in einem Fachbereich besser aus.

      • Verantwortungsvolle Chefs haben mehr Stress

        Ein Chef, der sich seiner Verantwortung im Job bewusst ist, führt ein stressbelastetes Dasein. Zumindest, wenn er sich in einer gehobenen Machtposition befindet. Das haben Wissenschafter herausgefunden.

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      • Konsequent digital steigert die Profite

        Je intensiver Unternehmen digitalisiert sind, desto höher ist ihr Gewinnwachstum. Allerdings braucht es dazu konsequente Strategien und den Willen zum Wandel auf allen Ebenen.

      • Warum Manager die Macht der Controller fürchten

        Die Rolle des Controllers verändert sich. Er soll gerade als Unterstützung im strategischen Bereich an Einfluss gewinnen. Doch noch ist nicht jeder Manager bereit, den Controller als Sparringspartner zu sehen.

      • So viele befriste Arbeitsverträge wie nie

        Es gibt viel zu tun für die Bundesregierung – auch beim Thema befristete Arbeitsverträge. Denn deren Zahl hat im Jahr 2017 ein Rekordhoch erreicht. Bei der Hälfte fehlt sogar der sachliche Grund.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Joachim Becker
      Humboldt-Universität zu Berlin
      Richter am Sozialgericht, Wiesbaden
      Prof. Michael Bartsch
      Steuerberater Prof. Michael Bartsch
      Diplom-Finanzwirt
      Prof. Dr. Wolfgang Eggert
      Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
      Lehrstuhlinhaber des Instituts für Wirtschaftstheorie und Finanzwissenschaft
      Steffen Minter
      Institut für Wirtschaftstheorie und
      Finanzwissenschaften, Albert-Ludwigs-Universität
      Wissenschaftlicher Mitarbeiter

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die Komplexität des deutschen Steuersystems hat in den vergangenen Jahren immer wieder Kritik hervorgerufen und zu verschiedenen Verbesserungsvorschlägen geführt, von denen jedoch bislang noch keiner ungesetzt wurde. Denn um eine breite politische Ak…
      Die Kirchensteuer wird als Zuschlag zur (festgesetzten) Einkommensteuer (Lohn-, Einkommen- und Kapitalertragsteuer) erhoben. Der Zuschlag zur Einkommensteuer als Maßstabsteuer beträgt in Baden-Württemberg und Bayern 8 % und in den übrigen …
      Auch dann, wenn die Aufgabe an mehrere Entscheidungsträger übertragen wird, ist es für die Instanz naheliegend, die Belohnungen an den erzielten Erfolg zu knüpfen. Ein solches Anreizsystem kann insbesondere dann sinnvoll sein, wenn der (Gesamt-) …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete