Direkt zum Inhalt

Wertschöpfungsteuer

Definition

Die Wertschöpfungsteuer, die als Ersatz der Gewerbesteuer vorgeschlagen wird, ist eine Steuer auf die in der lokalen Produktion entstehenden Einkünfte. Aufgrund einer sehr breiten Bemessungsgrundlage kann der Steuersatz niedrig gehalten werden.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    in der Diskussion um die Reform des Gemeindesteuersystems genannte Steuer, die die Gewerbe- und Grundsteuer ersetzen und im Hinblick hierauf aufkommensneutral erhoben werden soll; vom Wissenschaftlichen Beirat beim Bundesministerium der Finanzen (BMF) vorgeschlagen.

    1. Bemessungsgrundlage: Nettowertschöpfung sämtlicher Betriebe und freien Berufe in einer Gemeinde (Produktion-, Handels-, Dienstleistungs-, Land- und Forstwirtschafts-, Wohnungswirtschaftsbetriebe und die freien Berufe; in breitestem Verständnis auch der öffentliche Sektor, da auch er an der Wertschöpfung teil hat). Gegenüber der subtraktiven Feststellungsmethode der Wertschöpfung (die von den Umsätzen die Vorleistungen abzieht, ferner Lagerbestandsveränderungen und selbsterstellte Anlagen berücksichtigt) wird allg. der „additiven” Methode der Vorzug gegeben (die sämtliche bei den Steuerpflichtigen entstehenden Einkünfte wie Löhne, Gehälter, Zinsen, Mieten, Pachten und Gewinne zusammenfasst), weil sich durch sie die Wertschöpfung leichter ermitteln lässt.

    2. Wegen dieser äußerst breiten Bemessungsgrundlage ist ein nur niedriger Steuersatz zwischen 2,5 und 3 Prozent erforderlich; die Gemeinden sollen ein Hebesatzrecht behalten.

    3. Charakterisierung der Wertschöpfungsteuer: In der gesamtwirtschaftlichen Betrachtung handelt es sich um die Besteuerung der Netto-Wertschöpfung einer Volkswirtschaft, die sich aus dem Einsatz aller Produktionsfaktoren ergibt und dem Volkseinkommen entspricht. Ihre Bemessungsgrundlage ist derjenigen der Mehrwertsteuer ähnlich, nur breiter angelegt, da letztere als „Umsatzsteuer vom Konsumtyp” die Investitionen ausgrenzt (Umsatzbesteuerung).

    Im Steuersystem wäre dadurch die volkswirtschaftliche Wertschöpfung auf dreifache Weise erfasst:
    (1) in aller Breite durch die Wertschöpfungsteuer,
    (2) in verminderter Breite durch die Mehrwertsteuer und
    (3) in der engsten Ausgestaltung durch die Einkommensteuer.

    Gleichzeitig bleibt der steuerliche Dualismus erhalten; einmal dadurch, dass die Wertschöpfungsteuer als Rohertragssteuer auf der Einkommensentstehungsseite des Leistungskreislaufs zugreift, zum anderen durch die Existenz der Mehrwertsteuer.

    4. Wirkungen: Von einer Wertschöpfungsteuer verspricht man sich Wirkungen, die gerade für eine Gemeindesteuer als positiv angesehen werden und daher im Zusammenhang mit den Kriterien für ein optimales Gemeindesteuersystem zu würdigen sind: a) Mit einer angenommenen Aufkommenselastizität von ca. 1 ist die erwartete Konjunkturempfindlichkeit der Wertschöpfungsteuer geringer als die der Gewerbeertragsteuer.

    b) Die Wachstumsreagibilität ist höher und für die Finanzierung der Gemeindeinvestitionen besser geeignet.

    c) Die Wertschöpfungsteuer streut regional weniger stark als die auf industrielle Ballungen stark reagierende Gewerbesteuer; daher wird ein gleichmäßiger verteiltes Steueraufkommen erwartet, was jedoch einige Gemeinden zu Gewinnern, andere aber zu Verlierern macht.

    d) Wegen des bei weitem größeren Kreises der Steuerpflichtigen (die Gewerbesteuer gilt als „Großbetriebsteuer” und die Steuerzahler gewinnen Einfluss auf die Gemeinden; gleichzeitig werden diese den Zufälligkeiten der Branchenentwicklung ausgesetzt) lässt sich bei der Wertschöpfungsteuer das Prinzip des Äquivalenzprinzips besser durchsetzen: Jede Gruppe von Bürgern ist an der Finanzierung der von ihr gewünschten Gemeindeleistungen beteiligt, keine kann auf Kosten der anderen Leistungen durchsetzen.

    e) Gesamtwirtschaftlich nachteilig ist, dass auch Investitionen der Besteuerung unterliegen; einzelwirtschaftlich nachteilig ist, dass die Wertschöpfungsteuer ein ertragsunabhängiges Element enthält, weil sie nicht auf den Reingewinn, sondern auf den breiteren „Rohertrag” abstellt und Fixkostencharakter erhalten kann. Diese Bedenken lassen sich größtenteils mit dem Hinweis auf den sehr niedrigen Steuersatz entkräften.

    f) Der Übergang auf die Wertschöpfungsteuer macht die technisch und politisch schwierige Reform der Grund- und Gewerbesteuer überflüssig.

    5. Die politische Durchsetzbarkeit der Wertschöpfungsteuer ist äußerst ungewiss, da sie von der Wirtschaft und von vielen Gemeinden abgelehnt wird. Die zunehmende Zahl der Steuerpflichtigen könnte große Steuerwiderstände hervorrufen. Neuregelungen im Finanzausgleich würden erforderlich.

    Vgl. auch Gemeindesteuersystem.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Wertschöpfungsteuer Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/wertschoepfungsteuer-47010 node47010 Wertschöpfungsteuer node29478 Äquivalenzprinzip node47010->node29478 node47855 Umsatzbesteuerung node47010->node47855 node34045 Gemeindesteuersystem node47010->node34045 node49034 Volkseinkommen node47010->node49034 node26973 Bemessungsgrundlage node47010->node26973 node47916 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung (VGR) node31752 Beiträge node31752->node29478 node30346 Besteuerungsprinzipien node29478->node30346 node47118 Vorsteuerabzug node47118->node47855 node32475 Einphasenumsatzsteuer node32475->node47855 node50393 Verbrauchsbesteuerung node47855->node50393 node47447 Weltwirtschaftskrise node47447->node49034 node34718 Einkommen node34718->node49034 node31208 Abschreibung node43616 Strukturpolitik node34045->node43616 node34326 Gemeindesteuern node34045->node34326 node49034->node47916 node49034->node31208 node47346 versteckte Progression node47346->node26973 node51984 Ertragsteuern node51984->node26973 node43608 Steuersatz node43608->node26973 node28259 Besteuerungsgrundlage node26973->node28259 node32580 Gemeindefinanzmasse node32580->node34045 node36749 Gewerbebesteuerung node36749->node47010 node36749->node34045 node47070 Zweitwohnungsteuer node47070->node29478
      Mindmap Wertschöpfungsteuer Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/wertschoepfungsteuer-47010 node47010 Wertschöpfungsteuer node34045 Gemeindesteuersystem node47010->node34045 node26973 Bemessungsgrundlage node47010->node26973 node49034 Volkseinkommen node47010->node49034 node47855 Umsatzbesteuerung node47010->node47855 node29478 Äquivalenzprinzip node47010->node29478

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Wolfgang Eggert
      Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
      Lehrstuhlinhaber des Instituts für Wirtschaftstheorie und Finanzwissenschaft
      Steffen Minter
      Institut für Wirtschaftstheorie und
      Finanzwissenschaften, Albert-Ludwigs-Universität
      Wissenschaftlicher Mitarbeiter

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die Geschlossenheit der wirtschaftswissenschaftlichen Forschung steht für Helmut Koch seit jeher in vorderster Linie der wissenschaftlichen Anliegen. Helmut Koch begreift Volkswirtschaftslehre und Betriebswirtschaftslehre als Ausgestaltungen einer …
      Zum 1. Januar 2014 ist eine weitere Stufe der Tabaksteuererhöhung in Kraft getreten. Neben der Tabaksteuer werden im deutschen Steuerrecht fünf verschiedene Alkoholsteuern erhoben. Offiziell mit gesundheitspolitischen Zielen gerechtfertigt, wird mit …
      Die Gemeinden erheben eine Gewerbesteuer (§ 1 GewStG). Die Gewerbesteuer soll die Ertragskraft des Gewerbebetriebs treffen. Es handelt sich um eine Realsteuer (§ 3 Abs. 2 AO). Auf die persönliche Leistungsfähigkeit kommt es nicht an. Ziel der …

      Sachgebiete