Direkt zum Inhalt

Umsatzbesteuerung

Definition

Grundlegende Besteuerungsweise, die auf der Einkommensverwendungsseite des Leistungskreislaufs einer Wirtschaft neben der Verbrauchsbesteuerung durchgeführt wird. Sie erfasst den „Markteintritt” von Gütern und Leistungen.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Charakteristik/Steuersystematik
    2. Steuertatbestände des Markteintritts
    3. Erhebungsformen
    4. Berechnungsmodus
    5. Ziele/Wirkungen

    Charakteristik/Steuersystematik

    grundlegende Besteuerungsweise, die auf der Einkommensverwendungsseite des Leistungskreislaufs einer Wirtschaft neben der Verbrauchsbesteuerung durchgeführt wird. Je nach der Breite in der Ausgestaltung erfasst die Umsatzbesteuerung alle Einkommensverwendungsakte, die Verbrauchsbesteuerung nur einige (partieller Dualismus). Die Umsatzbesteuerung erfasst den „Markteintritt“ von Gütern und Leistungen, die Verbrauchsbesteuerung die „Marktentnahme“ (Stobbe). Beide Besteuerungsweisen sollen den „Verbrauch“ belasten, indem ihnen unterstellt wird, dass sie vollständig überwälzt werden können. Sie stehen zueinander im Verhältnis einer allg. zu den Sonderverbrauchsteuern; für die fiskalische und die belastungspolitische Zielsetzung und Wirkung von Bedeutung.

    Derzeitige Umsatzbesteuerung in der Bundesrepublik Deutschland: Umsatzsteuer.

    Steuertatbestände des Markteintritts

    1. Binnenländischer Markteintritt: wird von der Umsatzsteuer i.e.S. erfasst.

    2. Importe: Soll die Steuerbelastung der importierten Güter und Leistungen der inländischen exakt angepasst werden, müssen Ausgleichssteuern als Ergänzungsteuern erhoben werden (Umsatzausgleichsteuer). Sind aus fiskalischen oder handels- und produktionswirtschaftlichen Gründen unterschiedliche Belastungen geplant, besteht die Möglichkeit, einen Zoll (z.B. Finanz- oder Schutzzoll) zu erheben; wird zumeist auf ausgewählte Güter erhoben und hat somit den Charakter einer Verbrauchsteuer.

    Erhebungsformen

    1. Erhebungsstufen: Umsatzsteuern können auf allen (Allphasenumsatzsteuer), wenigen (Mehrphasenumsatzsteuer) oder einer (Einphasenumsatzsteuer) Tausch- oder Handelstufe(n) erhoben werden. Eine Allphasenumsatzsteuer ist einfach zu erheben, niedriger Steuersatz möglich; Einphasenumsatzsteuern erfordern für dasselbe Aufkommen einen entsprechend höheren Steuersatz.

    2. Erfassungsbreite: Bruttoumsatzsteuer: Bemessungsgrundlage ist das auf jeder Tauschstufe gezahlte volle Entgelt, d.h. der kumulierte Umsatzwert (eigener Umsatz + Umsatz der Vorstufen); Nettoumsatzsteuer (Mehrwertsteuer): Bemessungsgrundlage ist der um die Vorumsätze verminderte Umsatz, d.h. die jeweilige Wertschöpfung der Handelsstufe.

    Die Nettoumsatzsteuer bzw. Allphasen-Nettoumsatzsteuer wird seit 1968 in der Bundesrepublik Deutschland und in vielen Ländern der EU erhoben; sie geht davon aus, dass sich die Leistungsfähigkeit einer Volkswirtschaft nicht durch ständige Tauschakte, sondern v.a. durch die Wertschöpfung darstellt. Eine solche Steuer ließe sich auch einstufig (z.B. als Einzelhandelsteuer) erheben, brächte dann aber die Nachteile einer liquiditären Belastung nur der besteuerten Handelsstufe und die alleinige Belastung dieser Stufe mit dem Risiko der Nichtüberwälzung mit sich.

    3. Erhebungs- oder Umsatzsteuertypen (nach Breite der Bemessungsgrundlage): a) Mehrwertsteuer vom Bruttonationaleinkommenstyp: Es werden die gesamten Unternehmensbruttoeinnahmen abzüglich der Ausgaben für den Kauf von Produkten aus den Vorstufen erfasst, liegt auf allen Konsum- und Investitionsgütern; umfassendster Typ.

    b) Mehrwertsteuer vom Nettonationaleinkommenstyp: Die Bemessungsgrundlage wird um die Abschreibungen gekürzt.

    c) Mehrwertsteuer vom Konsumtyp: Neben Abschreibungen werden Investitionsausgaben abgezogen, d.h. es verbleibt als Bemessungsgrundlage der Wert der produzierten Konsumgüter; erfordert gegenüber den anderen Typen einen höheren Steuersatz. Typ der seit 1968 in der Bundesrepublik Deutschland erhobenen Mehrwertsteuer.

    Berechnungsmodus

    Die Steuer lässt sich durch Besteuerung des um die Vorumsätze verminderten Umsatzes einer Unternehmung (Mehrwertsteuer mit Vorumsatzabzug) oder durch Kürzung der auf den Gesamtumsatz erhobenen Steuer um die an den Vorlieferanten gezahlte Umsatzsteuer (Mehrwertsteuer mit Vorsteuerabzug) berechnen. Letztere liegt der in der Bundesrepublik Deutschland erhobenen Mehrwertsteuer zugrunde. Beide Modalitäten sind subtraktive Verfahren; sie sind praktikabler als die Berechnung des Mehrwerts nach dem additiven Verfahren.

    Ziele/Wirkungen

    1. Fiskalische Sicht: Der steuerliche Dualismus einer zweimaligen Erfassung des Einkommensverwendungsstromes sowie einer Erfassung der Einkommensverwendung neben der Einkommensentstehung hat Vorteile, da ein mehrmaliger Steuerzugriff an verschiedenen Steuerquellen mit niedrigeren Steuersätzen auskommt; in Anbetracht von Steuerwiderständen bei unverkürztem Aufkommen steuerpsychologisch geschickt. Durch die Umsatzbesteuerung werden auch jene leistungsfähigen Bürger zur Steuer herangezogen, die der Einkommensbesteuerung entgehen konnten.

    2. Verteilungspolitische Sicht: Die Umsatzbesteuerung ist eine objektive Besteuerungsweise, persönliche Verhältnisse werden nicht bedacht; entsprechend können sich Konflikte mit dem Verteilungsziel ergeben, v.a. wenn zusätzlich Einzelverbrauchsteuern erhoben werden. Der Konflikt lässt sich durch verminderte Steuersätze für solche Güter, die im Budget der einkommensschwachen Gruppen einen hohen Anteil einnehmen (etwa für Nahrungsmittel), entschärfen; widerspricht jedoch dem objektiven Charakter der Umsatzbesteuerung.

    Eine Allphasenumsatzsteuer beteiligt jeden Unternehmer an der Steuerzahllast, bei Nichtüberwälzung aber auch an der Traglast; sie beteiligt alle an der Liquiditätsbelastung durch Steuern. Einphasenumsatzsteuern lasten dies nur den Unternehmern dieser einen Besteuerungsstufe an, bürden nur ihnen das Risiko einer Nichtüberwälzung auf; Steuerwiderstände sind wahrscheinlich, da Steuersatz höher als bei Allphasenumsatzsteuern.

    3. Bruttoumsatzsteuern, v.a. Allphasen-Bruttoumsatzsteuern führen zur Kumulativwirkung und zur Kaskadenwirkung (beide Wirkungen treten zusammen auf), mit ihren allokativen Nachteilen der Unternehmenskonzentration und Wettbewerbsbeeinträchtigung.

    4. Die Umsatzsteuer vom „Konsumtyp” kann, weil sie gegenüber den anderen Typen eine relativ schmale Bemessungsgrundlage aufweist und demzufolge bei Aufkommensneutralität einen höheren Steuersatz erfordert, verteilungspolitischen Zielen zuwiderlaufen oder nachteilige (regressive) Verteilungswirkungen haben. Der allokative Vorteil jedoch liegt in der steuerlichen Schonung der Investitionsgüter mit ihren Produktions- und Wachstumseffekten.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Umsatzbesteuerung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/umsatzbesteuerung-47855 node47855 Umsatzbesteuerung node50393 Verbrauchsbesteuerung node47855->node50393 node47038 Umsatzsteuerzahllast node47118 Vorsteuerabzug node47038->node47118 node39761 Kumulativwirkung node39761->node47855 node41679 Nettoumsatzsteuer node41679->node47855 node41679->node39761 node41679->node47118 node49603 Umsatzsteuer node41679->node49603 node27381 Bruttoumsatzsteuer node41679->node27381 node49034 Volkseinkommen node26973 Bemessungsgrundlage node34045 Gemeindesteuersystem node47010 Wertschöpfungsteuer node47010->node47855 node47010->node49034 node47010->node26973 node47010->node34045 node37982 Lohnveredelung node37982->node47118 node33707 Durchschnittsätze node33707->node47118 node47118->node47855 node47118->node49603 node27222 Bestimmungslandprinzip node50393->node27222 node33071 Einkommensbesteuerung node50393->node33071 node30312 Allphasenumsatzsteuer node30312->node47855 node36131 Einzelhandelsumsatzsteuer node49603->node47855 node32475 Einphasenumsatzsteuer node32475->node47855 node32475->node30312 node32475->node36131 node32475->node49603 node47828 Surrogatsteuer node47828->node50393 node27381->node47855
      Mindmap Umsatzbesteuerung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/umsatzbesteuerung-47855 node47855 Umsatzbesteuerung node50393 Verbrauchsbesteuerung node47855->node50393 node32475 Einphasenumsatzsteuer node32475->node47855 node47118 Vorsteuerabzug node47118->node47855 node47010 Wertschöpfungsteuer node47010->node47855 node41679 Nettoumsatzsteuer node41679->node47855

      News SpringerProfessional.de

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      • Konsequent digital steigert die Profite

        Je intensiver Unternehmen digitalisiert sind, desto höher ist ihr Gewinnwachstum. Allerdings braucht es dazu konsequente Strategien und den Willen zum Wandel auf allen Ebenen.

      • Warum Manager die Macht der Controller fürchten

        Die Rolle des Controllers verändert sich. Er soll gerade als Unterstützung im strategischen Bereich an Einfluss gewinnen. Doch noch ist nicht jeder Manager bereit, den Controller als Sparringspartner zu sehen.

      • So viele befriste Arbeitsverträge wie nie

        Es gibt viel zu tun für die Bundesregierung – auch beim Thema befristete Arbeitsverträge. Denn deren Zahl hat im Jahr 2017 ein Rekordhoch erreicht. Bei der Hälfte fehlt sogar der sachliche Grund.

      • Facebook und VW stehen nicht für Werte

        Cambridge Analytica bei Facebook und die nicht endende Abgasaffäre bei Volkswagen haben das Image beider Unternehmen schwer geschädigt. Verbraucher wissen nicht mehr, welcher Ethik sie folgen. Ein Gastbeitrag von Jan Döring.

      • Umweltaspekte in das Controlling integrieren

        Controlling wird mit Kennzahlen und nüchternen Fakten verbunden, selten jedoch mit dem Thema Umwelt. Eine Studie legt jedoch offen, wie wichtig es ist, Umweltaspekte mit dem Controlling zu verzahnen.

      • Mittelstand tut sich mit Kreditfinanzierung schwer

        Fast 15 Prozent der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) haben laut einer aktuellen Studie keine ausreichenden Mittel zur Finanzierung nötiger betrieblicher Investitionen. Ähnlich sieht das Bild in Großbritannien und noch schlechter in Frankreich aus.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Wolfgang Eggert
      Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
      Lehrstuhlinhaber des Instituts für Wirtschaftstheorie und Finanzwissenschaft
      Steffen Minter
      Institut für Wirtschaftstheorie und
      Finanzwissenschaften, Albert-Ludwigs-Universität
      Wissenschaftlicher Mitarbeiter

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Mit der zunehmenden Internationalisierung der Wirtschaft kommt grenzüberschreitenden Leistungsbeziehungen auch für Zwecke der Umsatzbesteuerung ständig wachsende Bedeutung zu. Beschränkten sich die Ausführungen in Kapitel 2 auf binnenstaatliche Sachv
      Seinen Haupttatbestand normiert das UStG in § 1 I Nr. 1 S.1, wonach der USt alle Lieferungen und sonstigen Leistungen unterliegen, die ein Unternehmer im Inland gegen Entgelt und im Rahmen seines Unternehmens ausführt. Haupttatbestandsmerkmal ist dam
      Krankenkassen unterliegen als Körperschaften des öffentlichen Rechts nach § 1 Abs. 1 Nr. 6 Körperschaftsteuergesetz (KStG) lediglich mit ihren Betrieben gewerblicher Art der Körperschaftsteuer. Unterhält einen Krankenkasse keinen Betrieb …

      Sachgebiete