Direkt zum Inhalt

Gewerbebesteuerung

Definition

 Eine vollständige, alle Produktionsfaktoren umfassende Gewerbesteuer versucht, den Ertrag des Kapitals in einer Gewerbekapitalertragsteuer, den Ertrag der Arbeit in einer Lohnsummensteuer  zu erfassen.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Entwicklung: Ursprünglich reine Realsteuer oder Ertragsteuer, die geschichtlich auf Zunftabgaben zurückgeht und mit Einführung der Gewerbefreiheit voll ausgebildet wurde. Mit dem Aufkommen des Grundsatzes der persönlichen Leistungsfähigkeit im Steuersystem (Steuergerechtigkeit, Leistungsfähigkeitsprinzip) verlor die Gewerbebesteuerung relativ an Bedeutung.

    2. Charakterisierung: Eine vollständige, alle Produktionsfaktoren umfassende Gewerbesteuer versucht, den Ertrag des Kapitals in einer Gewerbekapitalertragsteuer, den Ertrag der Arbeit in einer Lohnsummensteuer (mit Wirkung für das Veranlagungsjahr 1980 außer Kraft) zu erfassen; vorausgesetzt wird, dass sich die Erträge der Faktoren isolieren lassen; dies ist ein unlösbares Analyseproblem. Daneben wird versucht, den Gesamtertrag eines Gewerbebetriebes in einer Gewerbeertragsteuer zu erfassen; dann aber ist jede Einzelfaktorsteuer aus systematischen Gründen überflüssig.

    Wird nur eine der Einzelfaktorsteuern, etwa die Lohnsummensteuer, abgeschafft, liegt eine (allokativ nachteilige) einseitige Kapitalbesteuerung vor bzw. eine Begünstigung des Faktors Arbeit, z.B. aus beschäftigungspolitischen Gründen.

    3. Probleme: a) Abgrenzung des Steuerobjekts „Gewerbebetrieb” sowie des „Gewerbes” und der „gewerblichen Tätigkeit” von jeder anderen Art der selbstständigen wirtschaftlichen und beruflichen Tätigkeit.
    b) Die Gewerbesteuer stellt nach dem Anteil an der Lohn- und Einkommensteuer die wesentlichste Einnahmequelle der Gemeinden dar. Wegen der hohen Konjunkturreagibilität der Gewerbeertragsteuer erscheint sie jedoch als Gemeindesteuer wenig geeignet (Gemeindesteuersystem).
    c) Sehr unterschiedliche Entwicklung des Aufkommens der Gewerbesteuer von Gemeinde zu Gemeinde.
    d) Als Gemeindesteuer versucht man die Gewerbebesteuerung mit der Feststellung zu rechtfertigen, dass Gewerbebetriebe erhöhte Verkehrs- und Sozialkosten von den Gemeinden erfordern (Äquivalenzgedanke); heute jedoch nicht mehr vorbehaltlos akzeptiert, da auch andere Gemeindeleistungen erforderlich sind (Schulen, Krankenhäuser, Aufschließung von Wohngebieten).
    e) Ein steuersystematischer Fremdkörper, wie die gesamte Ertragsbesteuerung, da die Einkommensbesteuerung ausgebaut ist (Doppelbesteuerung des Ertrags).

    4. Immer wieder steht daher eine grundlegende Reform der Gewerbebesteuerung zur Diskussion, die über eine Abschaffung der Mängel der geltenden Gewerbesteuer weit hinausreicht (Gewerbesteuer). Die vom Wissenschaftlichen Beirat beim Bundesfinanzministerium bereits 1982 vorgeschlagene Wertschöpfungsteuer z.B. soll nicht allein die Gewerbebetriebe belasten, sondern alle in einer Gemeinde lebenden und arbeitenden Bürger. Damit erweitert sich das Problem der Gewerbebesteuerung zu dem des optimalen Gemeindesteuersystems.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Gewerbebesteuerung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/gewerbebesteuerung-36749 node36749 Gewerbebesteuerung node46263 Steuergerechtigkeit node36749->node46263 node36315 Gewerbesteuer node36749->node36315 node36136 Ertragsteuern node36749->node36136 node40634 Leistungsfähigkeitsprinzip node36749->node40634 node46209 Realsteuern node36749->node46209 node47932 Verkehrsteuern node47070 Zweitwohnungsteuer node47070->node40634 node36325 finanzpolitische Distributionsfunktion node36325->node40634 node38669 Kopfsteuer node36150 gerechte Einkommensverteilung node30346 Besteuerungsprinzipien node43470 Steuerrecht node46263->node38669 node46263->node36150 node46263->node30346 node46263->node43470 node48612 Umwandlung node48612->node36136 node50215 Vermögensübertragung node50215->node36136 node45766 Steuern node36584 Gewerbebetrieb node36315->node36584 node43752 Steuermesszahl node43752->node46209 node45465 Steuerverwaltungshoheit node45465->node46209 node36136->node47932 node36136->node45766 node36136->node46209 node40634->node30346 node46209->node40634 node40357 mehrere Betriebe node40357->node36315 node39646 kommunale Wirtschaftsförderung node39646->node36315 node46173 Staffeltarif node46173->node36315 node46525 Steuerrechtfertigungslehre node46525->node40634
      Mindmap Gewerbebesteuerung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/gewerbebesteuerung-36749 node36749 Gewerbebesteuerung node36315 Gewerbesteuer node36749->node36315 node46209 Realsteuern node36749->node46209 node36136 Ertragsteuern node36749->node36136 node46263 Steuergerechtigkeit node36749->node46263 node40634 Leistungsfähigkeitsprinzip node36749->node40634

      News SpringerProfessional.de

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      • Welche Themen CFOs 2018 bewegen

        Die Wirtschaftslage für deutsche Unternehmen ist gut. Dennoch gibt es einige Themen, die CFOs Kopfzerbrechen bereiten. Was steht auf der Agenda der Finanzvorstände ganz oben für die kommenden Monate?

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Wolfgang Eggert
      Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
      Lehrstuhlinhaber des Instituts für Wirtschaftstheorie und Finanzwissenschaft
      Steffen Minter
      Institut für Wirtschaftstheorie und
      Finanzwissenschaften, Albert-Ludwigs-Universität
      Wissenschaftlicher Mitarbeiter

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Den Prototyp der Personenhandelsgesellschaften stellt die Offene Handelsgesellschaft dar, deren Vorschriften in §§ 105-160 HGB – soweit nicht anders bestimmt – über § 161 Abs. 2 HGB auch für die Kommanditgesellschaft gelten. § 124 HGB bestimmt …
      Durch das Unternehmensteuerreformgesetz 2008 hat der Gesetzgeber ab dem VZ 2008 mit § 4h EStG die sog. Zinsschranke als eine allgemeine, rechtsformunabhängige Beschränkung des Betriebsausgabenabzugs für Zinsaufwendungen eingeführt. Als …
      In diesem Beitrag werden die kommunalen Rahmenbedingungen für kooperatives Stadtmarketing dargelegt. Neben der Darstellung organisationaler und rechtlicher kommunaler Strukturen, liegt der Fokus insbesondere auf partizipativen Herausforderungen …

      Sachgebiete