Direkt zum Inhalt

Gemeindesteuersystem

Definition

Die Gesamtheit der Gemeindesteuern, die zu einem Zeitpunkt gelten und deren Ertragshoheit den Gemeinden insgesamt zusteht, bilden das Gemeindesteuersystem.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Kommunalsteuersystem. 1. Begriff: Die Gesamtheit der Gemeindesteuern, die zu einem Zeitpunkt gelten und deren Ertragshoheit (Steuerertragshoheit) den Gemeinden insgesamt zusteht; ein Teil des Gesamtsteuersystems (Steuersystem), ein Teil der Gemeindefinanzen (Kommunalabgaben).

    2. Das Gemeindesteuersystem hat eine bes. Bedeutung in der Steuerpolitik und -theorie wegen der kommunalen Selbstverwaltung (Art. 28 GG) und der kommunalen Finanzautonomie: Die Gemeinden sind wie Bund und Länder Gebietskörperschaften, Körperschaften des öffentlichen Rechts, mit grundsätzlich ähnlichen Aufgaben für Wirtschaft und Bevölkerung ausgestattet. Das Gemeindesteuersystem ist in seinen Hauptsteuerarten, den Realsteuern, mit der „Hebesatzautonomie“ (ein Teil der Finanzautonomie) verbunden.

    3. Beschränkungen und Ordnungsprinzipien für die Befugnis der Gemeinden, Steuern zu erheben, v.a. im Gemeindeabgabenrecht (basierend auf den Kommunalabgabengesetzen der Bundesländer) und in den (nachrangigen) kommunalen Steuerordnungen (Satzungen im Sinn des Gemeinderechts, von den Aufsichtsbehörden zu genehmigen): Zur Deckung des notwendigen Bedarfs dürfen von den Gemeinden Steuern nur dann erhoben werden (Subsidiarität), wenn andere Einnahmen, wie Vermögenserträge, Gebühren, Beiträge, Zuweisungen und Zuschüsse sowie Konzessionsabgaben (wobei die Erhebung teilweise auch obligatorisch ist) nicht ausreichen.

    4. Kriterien eines „optimalen” Gemeindesteuersystems: a) Autonomie.

    b) Geringe Konjunkturempfindlichkeit und hohe Wachstumsreagibilität der Gemeindesteuern, die damit begründet wird, dass aus Gründen einer über die Zeit gleichmäßigen Versorgung der Bevölkerung und der Wirtschaft (Strukturpolitik) v.a. die Investitionsausgaben (zwei Drittel aller öffentlichen Investitionen werden von den Gemeinden getätigt) gleichmäßig getätigt und konjunkturunabhängig finanziert werden müssen. Die Forderung eines konjunkturunempfindlichen Gemeindesteuersystems wird auch mit dem prozyklischen Verhalten der Gemeinden begründet.

    c) Örtliche Radizierbarkeit der Steuern (örtliche Verbrauch- und Aufwandsteuern gemäß Art. 106 VI GG); von diesen Steuern sollen nur die in einer Gemeinde lebenden Bürger betroffen werden.

    d) Merklichkeit der Steuer, um eine enge Bindung zwischen Bürger und Gemeinde deutlich zu machen.

    e) Finanzielle Ergiebigkeit ist selbstverständlich angesichts der Versorgungsleistungen und Investitionsausgaben.

    f) Um die einseitige Abhängigkeit bestimmter Gemeinden von großen Steuerzahlern zu mildern (z.B. ist die heutige Gewerbesteuer, aus der die meisten Gemeinden sich überwiegend finanzieren, eine „Großbetriebsteuer“ geworden), sollen nach dem Prinzip des Interessenausgleichs zwischen den Bürgergruppen in einer Gemeinde alle Bürger an einer optimalen Gemeindesteuer beteiligt werden; von der zur Diskussion stehenden Wertschöpfungsteuer verspricht man sich gerade diese Wirkung.

    5. In der Reformdiskussion wurden v.a. hervorgehoben: die Notwendigkeit einer Gewerbesteuerreform (Gewerbesteuer); die Notwendigkeit einer Grundsteuerreform (Grundsteuer); die Abschaffung der Bagatellsteuern; die Einführung einer Wertschöpfungsteuer, die Gewerbe- und Grundsteuer ersetzen soll und deren Reformen überflüssig machen würde.

    Verwirklicht mit der Finanzreform von 1969 wurde die Forderung nach einer Lösung aus der Abhängigkeit der Gemeinden von der Gewerbesteuer (sie ist stark konjunkturreagibel) und nach einer Beteiligung an der gleichmäßiger fließenden Lohn- und Einkommensteuer (Wachstumsreagibilität und fiskalische Ergiebigkeit) durch die Einrichtung einer Gewerbesteuerumlage und die Einrichtung des Steuerverbunds.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Gemeindesteuersystem Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/gemeindesteuersystem-34045 node34045 Gemeindesteuersystem node34326 Gemeindesteuern node34045->node34326 node43616 Strukturpolitik node34045->node43616 node36315 Gewerbesteuer node36315->node34045 node46045 Steuerverbundquote node49323 Verbundsystem node44011 Steuerverbund node44011->node34045 node44011->node46045 node44011->node49323 node42131 Steuerertragshoheit node44011->node42131 node34819 Finanzverfassung node44011->node34819 node42131->node34045 node32580 Gemeindefinanzmasse node32580->node34045 node32580->node44011 node32580->node42131 node32580->node34326 node46263 Steuergerechtigkeit node36136 Ertragsteuern node46209 Realsteuern node46209->node34045 node36749 Gewerbebesteuerung node36749->node34045 node36749->node36315 node36749->node46263 node36749->node36136 node36749->node46209 node45766 Steuern node34326->node45766 node42019 Regionalpolitik node38692 Infrastrukturpolitik node38913 Industriepolitik node48492 Wirtschaftsstruktur node43616->node42019 node43616->node38692 node43616->node38913 node43616->node48492 node47874 Verwaltungshoheit node47874->node34326 node49950 Verbrauchsteuern node49950->node34326 node28163 Bagatellsteuern node28163->node34045 node28163->node34326
      Mindmap Gemeindesteuersystem Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/gemeindesteuersystem-34045 node34045 Gemeindesteuersystem node34326 Gemeindesteuern node34045->node34326 node43616 Strukturpolitik node34045->node43616 node44011 Steuerverbund node34045->node44011 node36749 Gewerbebesteuerung node36749->node34045 node32580 Gemeindefinanzmasse node32580->node34045

      News SpringerProfessional.de

      • Psychopath und Psychopath gesellt sich gern

        Menschen mit psychopathischen Tendenzen sind unter rüden Chefs zu Bestleistungen fähig, so eine Studie. Was nach einer Win-Win-Situation für stressige Arbeitsumfelder klingt, hat auch seine Kehrseiten.

      • Wie agil sind Unternehmen wirklich?

        Großunternehmen und Konzerne müssen große Veränderungen bei der Entwicklung und Umsetzung von digitalen Kundenstrategien bewältigen. Customer Experience-Verantwortliche sehen hier noch zuviel Silodenken in den Unternehmen.

      • Was Made in China 2025 für Europa bedeutet

        Europäische Manager schauen häufig nur nach Westen, wenn sie auf der Suche nach den neuesten Trends sind. Dagegen sollten wir unseren Blick viel stärker nach Osten – genauer nach China – ausrichten, wenn wir erkennen wollen, welche Entwicklungen die Welt herausfordern werden, meint Springer-Autor Ralf T. Kreutzer.

      • "Im Einkauf erwarte ich für KI noch einen großen Schub"

        Die Wolf GmbH hat die digitale Transformation im Einkauf stark vorangetrieben. Der Systemanbieter für Heiz-, Klima- und Lüftungstechnik fördert schnelle Prozesse durch technologischen und organisatorischen Fortschritt, so Purchasing Director Ernst Kranert im Interview.

      • Warum Unternehmen ein Fehlermanagement brauchen

        Fehler werden mit schlampiger Arbeit assoziiert. Dabei haben sie häufig mit belastenden Situationen in Unternehmen zu tun. Wie Manager mit Fehlern umgehen sollten und was sie von Piloten lernen können, beschreibt Gastautor Jan U. Hagen.

      • Was der DSGVO den Schrecken nimmt

        DSGVO-Alarm über Deutschland: Überquellende digitale Postfächer. Schulen, Vereine, Blogger und kleine Unternehmen schließen ihre Webseiten. Manager und Vorstände fürchten säbelwetzende Abmahnanwälte. 

      • Wenn alte IT-Technik der Digitalisierung im Weg steht

        In vielen Unternehmen kommt oft Jahre alte Hard- und Software zum Einsatz, die so genannte Legacy. Für digitale Innovationen ist das eine große Hürde. Thomas Hellweg, Geschäftsführer DACH beim IT-Infrastruktur-Spezialisten Tmaxsoft, empfiehlt Unternehmen, notwendige Modernisierungen in sechs Schritten anzugehen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Wolfgang Eggert
      Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
      Lehrstuhlinhaber des Instituts für Wirtschaftstheorie und Finanzwissenschaft
      Steffen Minter
      Institut für Wirtschaftstheorie und
      Finanzwissenschaften, Albert-Ludwigs-Universität
      Wissenschaftlicher Mitarbeiter

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Das heutige kommunale Steuersystem weist insgesamt keine ausreichende Ergiebigkeit auf und hat sich aufgrund wiederholter Eingriffe des Gesetzgebers seit vielen Jahren nicht mehr wachstumsproportional entwickelt. Wie sollte das Gemei
      Die Wirtschaftskrise belastet die Kommunen mit deutlichen Einnahmeausfällen. Aber auch der Bund hat die Kommunen durch das Wachstumsbeschleunigungsgesetz und andere Bundesgesetze in eine schwierige finanzielle Lage gebracht. Die Kommission zur Neuord…

      Sachgebiete