Direkt zum Inhalt

Gemeindesteuersystem

Definition

Die Gesamtheit der Gemeindesteuern, die zu einem Zeitpunkt gelten und deren Ertragshoheit den Gemeinden insgesamt zusteht, bilden das Gemeindesteuersystem.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Kommunalsteuersystem. 1. Begriff: Die Gesamtheit der Gemeindesteuern, die zu einem Zeitpunkt gelten und deren Ertragshoheit (Steuerertragshoheit) den Gemeinden insgesamt zusteht; ein Teil des Gesamtsteuersystems (Steuersystem), ein Teil der Gemeindefinanzen (Kommunalabgaben).

    2. Das Gemeindesteuersystem hat eine bes. Bedeutung in der Steuerpolitik und -theorie wegen der kommunalen Selbstverwaltung (Art. 28 GG) und der kommunalen Finanzautonomie: Die Gemeinden sind wie Bund und Länder Gebietskörperschaften, Körperschaften des öffentlichen Rechts, mit grundsätzlich ähnlichen Aufgaben für Wirtschaft und Bevölkerung ausgestattet. Das Gemeindesteuersystem ist in seinen Hauptsteuerarten, den Realsteuern, mit der „Hebesatzautonomie“ (ein Teil der Finanzautonomie) verbunden.

    3. Beschränkungen und Ordnungsprinzipien für die Befugnis der Gemeinden, Steuern zu erheben, v.a. im Gemeindeabgabenrecht (basierend auf den Kommunalabgabengesetzen der Bundesländer) und in den (nachrangigen) kommunalen Steuerordnungen (Satzungen im Sinn des Gemeinderechts, von den Aufsichtsbehörden zu genehmigen): Zur Deckung des notwendigen Bedarfs dürfen von den Gemeinden Steuern nur dann erhoben werden (Subsidiarität), wenn andere Einnahmen, wie Vermögenserträge, Gebühren, Beiträge, Zuweisungen und Zuschüsse sowie Konzessionsabgaben (wobei die Erhebung teilweise auch obligatorisch ist) nicht ausreichen.

    4. Kriterien eines „optimalen” Gemeindesteuersystems: a) Autonomie.

    b) Geringe Konjunkturempfindlichkeit und hohe Wachstumsreagibilität der Gemeindesteuern, die damit begründet wird, dass aus Gründen einer über die Zeit gleichmäßigen Versorgung der Bevölkerung und der Wirtschaft (Strukturpolitik) v.a. die Investitionsausgaben (zwei Drittel aller öffentlichen Investitionen werden von den Gemeinden getätigt) gleichmäßig getätigt und konjunkturunabhängig finanziert werden müssen. Die Forderung eines konjunkturunempfindlichen Gemeindesteuersystems wird auch mit dem prozyklischen Verhalten der Gemeinden begründet.

    c) Örtliche Radizierbarkeit der Steuern (örtliche Verbrauch- und Aufwandsteuern gemäß Art. 106 VI GG); von diesen Steuern sollen nur die in einer Gemeinde lebenden Bürger betroffen werden.

    d) Merklichkeit der Steuer, um eine enge Bindung zwischen Bürger und Gemeinde deutlich zu machen.

    e) Finanzielle Ergiebigkeit ist selbstverständlich angesichts der Versorgungsleistungen und Investitionsausgaben.

    f) Um die einseitige Abhängigkeit bestimmter Gemeinden von großen Steuerzahlern zu mildern (z.B. ist die heutige Gewerbesteuer, aus der die meisten Gemeinden sich überwiegend finanzieren, eine „Großbetriebsteuer“ geworden), sollen nach dem Prinzip des Interessenausgleichs zwischen den Bürgergruppen in einer Gemeinde alle Bürger an einer optimalen Gemeindesteuer beteiligt werden; von der zur Diskussion stehenden Wertschöpfungsteuer verspricht man sich gerade diese Wirkung.

    5. In der Reformdiskussion wurden v.a. hervorgehoben: die Notwendigkeit einer Gewerbesteuerreform (Gewerbesteuer); die Notwendigkeit einer Grundsteuerreform (Grundsteuer); die Abschaffung der Bagatellsteuern; die Einführung einer Wertschöpfungsteuer, die Gewerbe- und Grundsteuer ersetzen soll und deren Reformen überflüssig machen würde.

    Verwirklicht mit der Finanzreform von 1969 wurde die Forderung nach einer Lösung aus der Abhängigkeit der Gemeinden von der Gewerbesteuer (sie ist stark konjunkturreagibel) und nach einer Beteiligung an der gleichmäßiger fließenden Lohn- und Einkommensteuer (Wachstumsreagibilität und fiskalische Ergiebigkeit) durch die Einrichtung einer Gewerbesteuerumlage und die Einrichtung des Steuerverbunds.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Gemeindesteuersystem Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/gemeindesteuersystem-34045 node34045 Gemeindesteuersystem node31752 Beiträge node34045->node31752 node46209 Realsteuern node34045->node46209 node44920 Subsidiarität node34045->node44920 node36315 Gewerbesteuer node34045->node36315 node34279 Gebietskörperschaft node34045->node34279 node31152 Betriebsstätte node31152->node36315 node45766 Steuern node30171 Abgrenzung node29478 Äquivalenzprinzip node31752->node45766 node31752->node30171 node31752->node29478 node33484 durchlaufende Posten node31752->node33484 node30785 Abgabenordnung (AO) node30785->node46209 node40634 Leistungsfähigkeitsprinzip node47963 Werbungskosten node46209->node40634 node46209->node47963 node46209->node36315 node36671 Gesellschaft mit beschränkter ... node36671->node36315 node41465 Investitionsrechnung node41465->node36315 node36584 Gewerbebetrieb node42184 Soziale Marktwirtschaft node44920->node42184 node34332 Ethik node44920->node34332 node36315->node36584 node33734 Gemeinlastprinzip node33734->node34279 node34664 Gemeinde node39283 kommunale Unternehmen node39283->node34279 node39864 Körperschaft des öffentlichen ... node39864->node34279 node34279->node34664 node54144 Schrankentrias node54144->node44920 node44250 Sozialpolitik Gestaltungsprinzipien node44250->node44920
      Mindmap Gemeindesteuersystem Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/gemeindesteuersystem-34045 node34045 Gemeindesteuersystem node44920 Subsidiarität node34045->node44920 node34279 Gebietskörperschaft node34045->node34279 node36315 Gewerbesteuer node34045->node36315 node46209 Realsteuern node34045->node46209 node31752 Beiträge node34045->node31752

      News SpringerProfessional.de

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Bücher auf springer.com

      Sachgebiete