Direkt zum Inhalt

Finanzreform

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Gesamtheit der Bemühungen, die im Grundgesetz geregelte Finanzverfassung und damit das Finanzsystem dem Wandel der politischen, wirtschaftlichen und sozialen Verhältnisse anzupassen; eng zusammenhängend mit Steuerreform und Haushaltsreform.

    2. Ziele: a) Die Zielfunktion des Finanzsystems kann sich analog zur allg. volkswirtschaftlichen Zielfunktion im Zug politischen und/oder sozialen Wandels ändern. Eine bestehende Zielfunktion kann bei sich ändernden Rahmenbedingungen dauernd optimiert werden. Eine Finanzreform versucht, diesen Aspekten durch eine einmalige oder permanente Anpassung des Finanzsystems gerecht zu werden.

    b) Der Konkretisierung der Ziele sind a priori keine Grenzen gesetzt. In der Geschichte der Finanzreform ging es i.d.R. um eine „zweckmäßige” Aufgaben-, Ausgaben- und Einnahmenverteilung zwischen den Gebietskörperschaften eines föderalen Staates und damit um die Gestaltung des Finanzausgleichs (so bei der großen Finanzreform 1969); auch die Rolle der Besteuerung zwischen Staatssektor und Bürger überhaupt sowie die konkrete Gestalt des Steuersystems stehen oft mit im Mittelpunkt einer Finanzreform.

    3. Ansatzpunkte:
    (1) Häufiger Ansatzpunkt ist die konkrete Ausgestaltung des passiven und aktiven Finanzausgleichs zwischen Bund, Ländern und Gemeinden, d.h. die Verteilung der Aufgaben und der dazu gehörenden Ausgaben;
    (2) Gesetzgebungs-, Ertrags- und Verwaltungshoheit bei den Einnahmen;
    (3) die konkrete Ausgestaltung des horizontalen und vertikalen Finanzausgleichs gemäß Grundgesetz.

    Weitere Ansatzpunkte sind oft identisch mit den Ansatzpunkten einer Steuerreform.

    Vgl. auch Erzberger'sche Finanzreform (1919/1920), Miquel'sche Finanzreform, Verwaltungsreform.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Finanzreform Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/finanzreform-33441 node33441 Finanzreform node34729 Erzbergersche Finanzreform (1919/1920) node33441->node34729 node32030 Finanzausgleich node33441->node32030 node34819 Finanzverfassung node33441->node34819 node33641 Haushaltsreform node33441->node33641 node44199 Steuerreform node33441->node44199 node32092 Haushaltsfunktionen node41375 Matrikularbeiträge node35113 Finanzhoheit node35500 ergänzender Finanzausgleich node35500->node32030 node34729->node41375 node34729->node35113 node34729->node32030 node30858 Clausula Miquel node34729->node30858 node43959 primärer Finanzausgleich node43959->node32030 node35960 Föderalismus node32030->node35960 node39095 mehrjährige Finanzplanung node46628 politische Programmfunktion node40047 Konnexitätsprinzip node34819->node40047 node42131 Steuerertragshoheit node34819->node42131 node29804 Biersteuer node34819->node29804 node33641->node32092 node33641->node39095 node33641->node46628 node48612 Umwandlung node49603 Umsatzsteuer node44568 organische Steuerreform node42053 Steuersystem node44199->node48612 node44199->node49603 node44199->node44568 node44199->node42053 node47291 Umlagen node47291->node34819
      Mindmap Finanzreform Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/finanzreform-33441 node33441 Finanzreform node34819 Finanzverfassung node33441->node34819 node44199 Steuerreform node33441->node44199 node33641 Haushaltsreform node33441->node33641 node32030 Finanzausgleich node33441->node32030 node34729 Erzbergersche Finanzreform (1919/1920) node33441->node34729

      News SpringerProfessional.de

      • "Der beste Deal kann sich zum Flop entwickeln"

        Wie Übernahmen von Unternehmen gelingen, erklärt M&A-Experte Florian Bauer im Exklusiv-Interview. Denn der Professor für strategisches Management an der Lancaster University Management School erlebt viel zu oft, wie die Integration zugekaufter Kandidaten scheitert.

      • Aufsichtsrat – kein Job für nebenbei

        Die Zeiten, in denen Vorstände nebenher zahlreiche Aufsichtsratsmandate anhäuften, sind vorbei. Die Hauptgründe: Zeitmangel und strengere Anforderungen. Beginnt nun die Ära der Berufsaufsichtsräte?

      • "Ignoranz versucht, einen anderen zum Nichts zu machen"

        Sie wirken auf den ersten Blick harmlos: Ignoranzfallen am Arbeitsplatz. Dabei handelt es sich um Mobbing, um subtile seelische Gewalt, die Mitarbeitern an die Nieren geht. Springer-Autorin Lilo Endriss erklärt im Interview, warum Ignoranzfallen so tückisch sind.

      • Verbraucher können bald gemeinsam klagen

        Der Bundestag hat entschieden: Ab November ist es Verbrauchern möglich, über Verbände eine Musterfeststellungsklage gegen Unternehmen einzureichen, um gemeinsam Schadensersatz zu fordern. Die Opposition sieht das Gesetz kritisch.

      • Psychopath und Psychopath gesellt sich gern

        Menschen mit psychopathischen Tendenzen sind unter rüden Chefs zu Bestleistungen fähig, so eine Studie. Was nach einer Win-Win-Situation für stressige Arbeitsumfelder klingt, hat auch seine Kehrseiten.

      • Wie agil sind Unternehmen wirklich?

        Großunternehmen und Konzerne müssen große Veränderungen bei der Entwicklung und Umsetzung von digitalen Kundenstrategien bewältigen. Customer Experience-Verantwortliche sehen hier noch zuviel Silodenken in den Unternehmen.

      • Was Made in China 2025 für Europa bedeutet

        Europäische Manager schauen häufig nur nach Westen, wenn sie auf der Suche nach den neuesten Trends sind. Dagegen sollten wir unseren Blick viel stärker nach Osten – genauer nach China – ausrichten, wenn wir erkennen wollen, welche Entwicklungen die Welt herausfordern werden, meint Springer-Autor Ralf T. Kreutzer.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Wolfgang Eggert
      Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
      Lehrstuhlinhaber des Instituts für Wirtschaftstheorie und Finanzwissenschaft
      Steffen Minter
      Institut für Wirtschaftstheorie und
      Finanzwissenschaften, Albert-Ludwigs-Universität
      Wissenschaftlicher Mitarbeiter

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      In der Debatte um eine Neuordnung der Finanzverfassung kommt der vertikalen Finanzverteilung eine weitaus größere Rolle zu als der horizontalen Verteilung. In Hinblick auf die Neuregelung der Bund-Länder-Finanzbeziehungen ab 2020 plädiert die Thüring…
      In der 30-jährigen Geschichte des Grundgesetzes ist kein Bereich so oft geändert und kritisiert worden wie die Verteilung der Aufgaben und der Finanzmittel auf Bund und Länder. Der Grund ist verständlich — es geht dabei nicht nur um die zentrale …
      Eine Betrachtung der finanzwirtschaftlichen Lage der Gemeinden muß von ihrer verfassungsrechtlichen Stellung im Finanzsystem des Grundgesetzes ausgehen. Im Rahmen dieses Beitrags will ich mich darauf beschränken, kurz die Entwicklung zu …

      Sachgebiete