Direkt zum Inhalt

Popitz-Schliebensche Finanzreform

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition im Online-Lexikon

    1924/1925, eine Fortsetzung der mit der Erzbergerschen Finanzreform (1919/1920) begonnenen Stärkung der Finanzgewalt des Zentralstaates. Abkehr von dem Prinzip des „Kostgängerstaates” (Reich = Kostgänger der Länder). Mit der Währungsreform von 1923, dem Londoner Schuldenabkommen von 1924 und dem sich einstellenden Wirtschaftsaufschwung waren die Erfolgsbedingungen äußerst günstig. Nach der Schaffung der Reichsabgabenordnung von 1919 und der Erhebung der Einkommensteuer 1920 zur Reichssteuer (einfach durchgestaffelter progressiver Tarif von Steuersätzen bis zum Plafond von 40 Prozent) wurde v.a. der Finanzausgleich weiter ausgebaut, mit bes. Betonung der Stellung der Gemeinden im Staatswesen („Unterbau des Staates” mit hoher finanzwirtschaftlicher Eigenständigkeit). Der Finanzausgleich wurde zu einem vom Reich dominierten Trennsystem ausgebaut, die Länder erhielten bestimmte Steuerarten bzw. Anteile daran zugewiesen. Mit den beim Reich anfallenden Überschüssen wurden v.a. die Reparationen bedient.

    Vgl. auch Finanzreform.

    Mit Ihrer Auswahl die Relevanz der Werbung verbessern und dadurch dieses kostenfreie Angebot refinanzieren: Weitere Informationen

    Mindmap "Popitz-Schliebensche Finanzreform"

    Hilfe zu diesem Feature
    Mindmap Popitz-Schliebensche Finanzreform Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/popitz-schliebensche-finanzreform-45358 node45358 Popitz-Schliebensche Finanzreform node32030 Finanzausgleich node45358->node32030 node33441 Finanzreform node45358->node33441 node34729 Erzbergersche Finanzreform (1919/1920) node45358->node34729 node48507 Trennsystem node45358->node48507 node35960 Föderalismus node32030->node35960 node34326 Gemeindesteuern node32030->node34326 node32030->node48507 node32991 Finanzpolitik node32991->node32030 node33145 Gesetzgebungskompetenz node33145->node32030 node33441->node32030 node49930 Verwaltungsreform node33441->node49930 node34819 Finanzverfassung node33441->node34819 node44199 Steuerreform node33441->node44199 node34819->node48507 node34729->node32030 node42131 Steuerertragshoheit node34729->node42131 node35113 Finanzhoheit node34729->node35113 node40741 Körperschaftsteuer node40741->node34729 node48507->node42131 node41241 Mischsystem node48507->node41241
    Mindmap Popitz-Schliebensche Finanzreform Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/popitz-schliebensche-finanzreform-45358 node45358 Popitz-Schliebensche Finanzreform node32030 Finanzausgleich node45358->node32030 node33441 Finanzreform node45358->node33441 node34729 Erzbergersche Finanzreform (1919/1920) node45358->node34729 node48507 Trennsystem node45358->node48507

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete