Direkt zum Inhalt

Gesetzgebungskompetenz

Definition

Gesetzgebungszuständigkeit. Nach Art. 70 I GG haben die Länder das Recht zur Gesetzgebung, soweit nicht das GG dem Bund Gesetzgebungsbefugnisse verleiht.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Gesetzgebungszuständigkeit. Nach Art. 70 I GG haben die Länder das Recht zur Gesetzgebung, soweit nicht das GG dem Bund Gesetzgebungsbefugnisse verleiht. Nach Art. 71 GG haben die Länder im Bereich der eigentlich ausschließlichen Gesetzgebungskompetenz des Bundes die Befugnis zur Gesetzgebung nur, wenn und soweit sie hierzu in einem Bundesgesetz ausdrücklich ermächtigt werden. Nach Art. 72 GG haben die Länder im Bereich der konkurrierenden Gesetzgebungskompetenz die Befugnis zur Gesetzgebung, solange und soweit der Bund von seiner Gesetzgebungszuständigkeit nicht durch Gesetz Gebrauch gemacht hat. Die Rahmengesetzgebung des Bundes wurde mit der Föderalismusreform I (Gesetz zur Änderung des Grundgesetzes vom 28.8.2006, BGBl. I 2034) abgeschafft. Im Rahmen der Föderalismusreform sind auch aus dem Bereich der konkurrierenden Gesetzgebung  einzelne Bereiche dem Bund oder den Ländern eindeutig zugeordnet worden. Außerdem wurden große Teile der konkurrierenden Gesetzgebung aus Art. 74 GG von der sog. Erforderlichkeitsklausel des Art. 72 II GG ausgenommen, welche besagt, dass dem Bund die Gesetzgebung dann zusteht, wenn und soweit die Herstellung gleichwertiger Lebensverhältnisse im Bundesgebiet oder die Wahrung der Rechts- und Wirtschaftseinheit im gesamtstaatlichen Interesse eine bundesgesetzliche Regelung erforderlich macht. Die Föderalismusreform hat auch den neuen Typus der Abweichungsgesetzgebung hervorgebracht (Art. 72 III GG), wonach die Länder in bestimmten Bereichen abweichende Regelungen durch Gesetz treffen können, sofern der Bund von seiner Gesetzgebungszuständigkeit Gebrauch gemacht hat.

    Die Gesetzgebung steht bei Zöllen und Finanzmonopolen dem Bund ausschließlich zu (Art. 105 I GG); für die übrigen Steuern besitzt er die („konkurrierende”) - und in der Praxis weitestgehend in Anspruch genommene - Gesetzgebung, falls
    (1) deren Aufkommen dem Bund ganz oder teilweise zusteht (Steuergesetzgebungshoheit, Finanzverfassung, Steuerverbund, Bundessteuern, Gemeinschaftsteuern) oder
    (2) im Falle des Art. 72 II GG. Den Ländern verbleibt die Gesetzgebung, falls
    (1) die Voraussetzungen für die konkurrierende Gesetzgebung des Bundes nicht gegeben sind,
    (2) der Bund bei der konkurrierenden Gesetzgebung von seinem Recht keinen Gebrauch macht oder
    (3) über die örtlichen Verbrauch- und Aufwandsteuern, solange und soweit sie nicht bundesgesetzlich geregelten Steuern gleichartig sind (Art. 105 IIa GG), wobei die Länder den Steuersatz der Grunderwerbssteuer selbst bestimmen dürfen.

    Vgl. auch Finanzausgleich, Finanzverfassung.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Gesetzgebungskompetenz Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/gesetzgebungskompetenz-33145 node33145 Gesetzgebungskompetenz node27595 ausschließliche Gesetzgebungskompetenz des ... node33145->node27595 node40050 kooperativer Föderalismus node41282 Kundenmanagementorganisation node40433 Kompetenz node41282->node40433 node44221 Projektorganisation node44221->node40433 node33268 Hoheitsakt node40433->node33145 node40433->node33268 node49680 Wagnersches Gesetz node43654 Popitzsches Gesetz node43654->node33145 node43654->node49680 node33404 Gemeinschaftsaufgaben node45159 Politikverflechtung node45159->node33145 node45159->node40050 node45159->node33404 node47874 Verwaltungshoheit node45159->node47874 node38402 konkurrierende Gesetzgebungskompetenz node27595->node38402 node34819 Finanzverfassung node34819->node33145 node42131 Steuerertragshoheit node35113 Finanzhoheit node35113->node33145 node35113->node34819 node35113->node42131 node35113->node47874 node29103 Bundesrecht node29103->node27595 node38402->node33145 node42842 Rahmenkompetenz node42842->node40433
      Mindmap Gesetzgebungskompetenz Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/gesetzgebungskompetenz-33145 node33145 Gesetzgebungskompetenz node27595 ausschließliche Gesetzgebungskompetenz des ... node33145->node27595 node35113 Finanzhoheit node35113->node33145 node45159 Politikverflechtung node45159->node33145 node43654 Popitzsches Gesetz node43654->node33145 node40433 Kompetenz node40433->node33145

      News SpringerProfessional.de

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      • Konsequent digital steigert die Profite

        Je intensiver Unternehmen digitalisiert sind, desto höher ist ihr Gewinnwachstum. Allerdings braucht es dazu konsequente Strategien und den Willen zum Wandel auf allen Ebenen.

      • Warum Manager die Macht der Controller fürchten

        Die Rolle des Controllers verändert sich. Er soll gerade als Unterstützung im strategischen Bereich an Einfluss gewinnen. Doch noch ist nicht jeder Manager bereit, den Controller als Sparringspartner zu sehen.

      • So viele befriste Arbeitsverträge wie nie

        Es gibt viel zu tun für die Bundesregierung – auch beim Thema befristete Arbeitsverträge. Denn deren Zahl hat im Jahr 2017 ein Rekordhoch erreicht. Bei der Hälfte fehlt sogar der sachliche Grund.

      • Facebook und VW stehen nicht für Werte

        Cambridge Analytica bei Facebook und die nicht endende Abgasaffäre bei Volkswagen haben das Image beider Unternehmen schwer geschädigt. Verbraucher wissen nicht mehr, welcher Ethik sie folgen. Ein Gastbeitrag von Jan Döring.

      • Umweltaspekte in das Controlling integrieren

        Controlling wird mit Kennzahlen und nüchternen Fakten verbunden, selten jedoch mit dem Thema Umwelt. Eine Studie legt jedoch offen, wie wichtig es ist, Umweltaspekte mit dem Controlling zu verzahnen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Eggert Winter
      Hessische Staatskanzlei
      Leitender Ministerialrat

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Eingriffe in das Recht auf informationelle Selbstbestimmung sind nur zu rechtfertigen, wenn Anlass, Zweck und Grenzen bereichsspezifisch, klar und bestimmt in einem förmlichen Gesetz festgelegt werden. Da abschnittsbezogene Geschwindigkeitsüberwachun
      Die Umsetzung der Rechtsmittelrichtlinien muß, im Unterschied zu den Vergaberichtlinien zur Koordinierung der Vergabeverfahren, vor dem Hintergrund gesehen werden, daß ihnen im wesentlichen das Bemühen um Sicherstellung von effektivem …
      Nach einer fast 20-jährigen Vorgeschichte hat sich das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) mit der Bemessungsgrundlage der Grundsteuer beschäftigt. Dabei geht es um die veralteten Einheitswerte, aber auch um die Gesetzgebungskompetenz für das …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete