Direkt zum Inhalt

Popitzsches Gesetz

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Vom Finanzwissenschaftler und -politiker J. Popitz 1926/1927 aufgestellte These der „Anziehungskraft des Zentralen Haushalts”, die dazu führe, dass sich im Zeitablauf immer mehr Zuständigkeiten von den Gliedstaaten, sekundär auch von den Gemeinden, auf den Zentralstaat verlagerten.

    2. Gründe:
    (1) geringere Elastizität der Einnahmen der Gliedstaaten, die den Zentralstaat zu finanziellen Unterstützungszahlungen zwinge, ihm damit zugleich aber auch die Übernahme von Zuständigkeiten ermögliche;
    (2) Inhomogenität der Gliedstaaten in Größe und Finanzkraft, die diesen Zusammenhang noch verstärke;
    (3) der nur dem Zentralstaat offen stehende Zugriff auf die Notenbank;
    (4) politische Präponderanz, die die Kompetenzen des Zentralstaats stärke;
    (5) die im Zuge der Entwicklung zum Wohlfahrtsstaat auftretende Umwandlung von zunächst örtlich gelösten Aufgaben in „gesetzlich geregeltes Versorgungsrecht” (Wagnersches Gesetz).

    3. Beurteilung: Der behauptete Zusammenhang ist z.T. aus den politischen Besonderheiten der Weimarer Zeit abgeleitet, „Gesetzescharakter” kann er nicht beanspruchen, wenngleich viele der von Popitz behaupteten Zusammenhänge hohe Plausibilität besitzen und auch heute noch gelten dürften. Methodisch lässt sich eine Zentralisierung der Aufgabenzuständigkeiten nur schwer nachweisen. In der Bundesrepublik Deutschland ist sie - (verkürzt) gemessen an den Ausgabenanteilen der Ebenen - nicht feststellbar; sie bestätigt sich hingegen bez. der Verteilung der Gesetzgebungskompetenz.

    Mindmap Popitzsches Gesetz Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/popitzsches-gesetz-43654 node43654 Popitzsches Gesetz node33145 Gesetzgebungskompetenz node43654->node33145 node49680 Wagnersches Gesetz node43654->node49680 node38402 konkurrierende Gesetzgebungskompetenz node33145->node38402 node27160 Bundessteuern node33145->node27160 node32030 Finanzausgleich node33145->node32030 node40433 Kompetenz node40433->node33145 node39134 Niveauverschiebungseffekt node49680->node39134 node48430 Wagner node49680->node48430 node43336 ökonomische Theorie der ... node49680->node43336
    Mindmap Popitzsches Gesetz Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/popitzsches-gesetz-43654 node43654 Popitzsches Gesetz node33145 Gesetzgebungskompetenz node43654->node33145 node49680 Wagnersches Gesetz node43654->node49680

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete