Direkt zum Inhalt

Föderalismusreform I

Definition

Auf der Grundlage der Vorarbeiten der Gemeinsamen Kommission von Bund und Ländern zur Modernisierung der bundesstaatlichen Ordnung in den Jahren 2003 und 2004 wurde mit dem Gesetz zur Änderung des Grundgesetzes vom 28.8.2006 (BGBl I 2039) die umfassendste Reform des Grundgesetzes seit seinem Inkrafttreten beschlossen, deren Zielsetzung insbesondere darin bestand, die vielfältigen und effizienzhinderlichen Verflechtungen zwischen Bund und Ländern abzubauen und die Gesetzgebungszuständigkeiten klarer zu gliedern.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Mit der Föderalismusreform I, die auf den Vorarbeiten der gemeinsamen Kommission von Bundestag und Bundesrat zur Modernisierung der bundesstaatlichen Ordnung der Jahre 2003 und 2004 beruhte, wurde die umfassendste Reform des Grundgesetzes seit seinem Inkrafttreten beschlossen. Das „Gesetz zur Änderung des Grundgesetzes (Art. 22, 23, 33, 52, 72, 73, 74a, 75, 84, 85, 87c, 91a, 91b, 93, 104a, 105, 107, 109, 125a, 125b, 125c, 143c)“ vom 28.8.2006 (BGBl. I 2034) trat am 1.9.2006 in Kraft.

    2. Reformziele: a) Stärkung der Gesetzgebung von Bund und Ländern durch eine deutlichere Zuordnung der Gesetzgebungskompetenzen und Abschaffung der Rahmengesetzgebung, b) Neubestimmung der Zustimmungsbedürftigkeit von Bundesgesetzen im Bundesrat, c) Abbau von Mischfinanzierungen und Neufassung der Möglichkeit von Finanzhilfen des Bundes, d) Stärkung der Europatauglichkeit des Grundgesetzes.

    3. Lösung u.a.: a) Mit der Abschaffung der Rahmengesetzgebung werden die ihr bislang zugeordneten Materien zwischen Bund und Ländern neu zugeordnet. Ebenso werden im Bereich der ausschließlichen und konkurrierenden Gesetzgebung einzelne Materien neu verteilt, wobei die ausschließliche Gesetzgebungskompetenz der Länder gestärkt wird, weil der Bund sich aus Sachgebieten mit bes. Regionalbezug und solchen, die nicht zwingend dem Zugriff des Bundesgesetzgebers erhalten bleiben müssen, zurückzieht. Das gilt etwa für den Strafvollzug, das Versammlungsrecht, das Heimrecht, das Ladenschlussrecht, das Erschließungsbeitragsrecht, das Flurbereinigungsrecht, das Gaststättenrecht, das Besoldungs- und Versorgungsrecht der Beamten.

    b) Die Zustimmungsrechte des Bundesrates  nach Art. 84 I GG werden deutlich beschnitten: Der Bundesgesetzgeber kann ohne die bisher erforderliche Zustimmung des Bundesrates die Behördeneinrichtung und das Verwaltungsverfahren der Länder regeln. Im Gegenzug erhalten die einzelnen Länder das Recht, für ihren Bereich von den bundesgesetzlichen Vorgaben abweichende Regelungen zu treffen (sog. Abweichungsgesetzgebung in Verfahrensangelegenheiten). Allerdings kann mit Zustimmung des Bundesrates bereits im Bundesgesetz bestimmt werden, dass eine Abweichung hinsichtlich des Verwaltungsverfahrens wegen des bes. Bedürfnisses nach einer bundeseinheitlichen Regelung nicht zugelassen ist. Der Bund kann abweichendes Landesrecht auch wieder aufheben. Solche Aufhebungsgesetze treten frühestens sechs Monate nach Verkündung in Kraft (wegen der komplizierten Regelung vgl. im Einzelnen Art. 84 I GG). Der Zustimmungsbedürftigkeit des Bundesrates bedürfen nunmehr auch Bundesgesetze mit Kostenfolgen für die Länder (Art. 104a IV GG).

    c) Im Bereich der konkurrierenden Gesetzgebung wird die Erforderlichkeitsklausel auf einzelne Materien beschränkt (Art 72 II GG). In bestimmten Bereichen, v.a. in den Sachgebieten der früheren Rahmengesetzgebung, haben die Länder die Möglichkeit einer Abweichungsgesetzgebung (Art. 72 III GG).

    d) Den Gemeinden und Gemeindeverbänden können durch Bundesgesetz keine Aufgaben mehr zugewiesen werden (Art. 84 I S.7, 85 I S.2 GG).

    Mindmap Föderalismusreform I Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/foederalismusreform-i-52227 node52227 Föderalismusreform I node35960 Föderalismus node28605 Besoldung node28605->node52227 node28838 Beamter node28605->node28838 node43479 Ruhegehalt node43479->node28605 node43479->node28838 node45282 öffentlicher Dienst node45282->node28838 node50717 Urlaub node50717->node28838 node40033 Krankenversicherung node40033->node28838 node28838->node52227 node48035 Verfassung node32290 Grundgesetz (GG) node48035->node32290 node43451 Rechtsverordnungen node47011 Verwaltung node33145 Gesetzgebungskompetenz node33145->node52227 node27160 Bundessteuern node33145->node27160 node32030 Finanzausgleich node33145->node32030 node38402 konkurrierende Gesetzgebungskompetenz node33145->node38402 node32290->node52227 node32290->node35960 node32290->node43451 node32290->node47011 node50916 Vermögensteuer node50916->node38402 node29740 Bürgerliches Recht node29740->node38402 node40433 Kompetenz node40433->node33145 node38402->node52227 node50320 Waisengeld node50320->node28605
    Mindmap Föderalismusreform I Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/foederalismusreform-i-52227 node52227 Föderalismusreform I node33145 Gesetzgebungskompetenz node33145->node52227 node38402 konkurrierende Gesetzgebungskompetenz node38402->node52227 node32290 Grundgesetz (GG) node32290->node52227 node28838 Beamter node28838->node52227 node28605 Besoldung node28605->node52227

    News SpringerProfessional.de

    Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete