Direkt zum Inhalt

Grundgesetz (GG)

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    die am 24.5.1949 (BGBl. I 1) in Kraft getretene zunächst vorläufige, mit dem Inkrafttreten des Einigungsvertrags die für das gesamte Deutschland geltende Verfassung für die Bundesrepublik Deutschland.

    Inhalt: Das GG enthält Bestimmungen über eine Reihe von Grundrechten, die gemäß Art. 1 III GG die Gesetzgebung, Verwaltung und Rechtsprechung als unmittelbar geltendes Recht binden; weitere Abschn. betreffen das sog. Staatsorganisationsrecht, nämlich Bund und Länder, Bundestag, Bundesrat, Bundespräsidenten, sowie die Bundesregierung, die Gesetzgebung des Bundes, die Ausführung der Bundesgesetze, die Bundesverwaltung, die Rechtsprechung und das Finanzwesen sowie den Verteidigungsfall.

    Das Verhältnis zwischen Bund und Ländern ist nach dem Prinzip des Föderalismus gestaltet: 1. Die Länder sind grundsätzlich für die Ausübung aller staatlichen Befugnisse und Erfüllung aller staatlichen Aufgaben zuständig, soweit das GG keine andere Regelung trifft oder zulässt (Art. 30). Die Ausführung der Bundesgesetze obliegt den Verwaltungsbehörden der Länder, sofern nicht eine bundeseigene Verwaltung mit eigenem Verwaltungsunterbau oder Bundesoberbehörden (nach Art. 86 ff.) zugelassen und errichtet worden sind (z.B. Auswärtiger Dienst, Bundesfinanzverwaltung oder Bundesämter, u.a. für Wirtschaft).

    2. Bes. fühlbare Auswirkungen hat das föderalistische Prinzip im Bereich des Finanzwesens durch die Regelung der Zuständigkeit zur Steuergesetzgebung und durch die Verteilung des Aufkommens aus den verschiedenen Steuern. Die Länder sind nicht „Kostgänger des Bundes”, sondern Gläubiger bestimmter Steuern.

    Vgl. auch Steuergesetzgebungshoheit, Finanzhoheit.

    3. Verfassungsorgan zur Wahrung der Bundesstaatlichkeit ist der Bundesrat. Er ist neben dem Bundestag Gesetzgebungsorgan des Bundes. Seine Zustimmung ist zu bestimmten Gruppen von Gesetzen, Rechtsverordnungen und Verwaltungsvorschriften erforderlich.

    4. Änderungen des GG: Die letzten bedeutenden Änderungen erfolgten durch die Föderalismusreform I vom 28.8.2006 (BGBl. I 2034) und die Föderalismusreform II vom 29.7.2009 (BGBl. I 2248); s. Schuldenbremse.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Grundgesetz (GG) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/grundgesetz-gg-32290 node32290 Grundgesetz (GG) node35503 Einigungsvertrag node32290->node35503 node29103 Bundesrecht node32290->node29103 node43451 Rechtsverordnungen node32290->node43451 node34754 Gesetze node32290->node34754 node31097 Bundesverfassungsgericht (BVerfG) node47364 Unternehmensverfassung node33868 Grundrechte node33868->node32290 node27114 Bundesrat node27114->node32290 node30276 Bundestag node30276->node32290 node48035 Verfassung node48035->node32290 node48035->node47364 node48035->node33868 node49609 Verfassungsänderung node49609->node32290 node49609->node27114 node49609->node30276 node49609->node48035 node51447 Verbot der Mischverwaltung node51446 Mischverwaltung node51447->node51446 node29198 Bundesagentur für Arbeit node51446->node32290 node51446->node31097 node51446->node29198 node50981 Zwei-plus-Vier-Vertrag node35503->node50981 node47873 Währungs- Wirtschafts- und ... node35503->node47873 node29633 Beitrittsgebiet node35503->node29633 node36867 Gewohnheitsrecht node46124 Satzung node34754->node29103 node34754->node36867 node34754->node46124 node34754->node43451 node30114 Arbeitsgesetzbuch node30114->node35503 node46238 Steuerwissenschaften node46238->node48035
      Mindmap Grundgesetz (GG) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/grundgesetz-gg-32290 node32290 Grundgesetz (GG) node35503 Einigungsvertrag node32290->node35503 node34754 Gesetze node32290->node34754 node51446 Mischverwaltung node51446->node32290 node49609 Verfassungsänderung node49609->node32290 node48035 Verfassung node48035->node32290

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Eggert Winter
      Hessische Staatskanzlei
      Leitender Ministerialrat

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland gehört als Verfassung Verfassung unseres Landes zum Verfassungsrecht und steht als ranghöchstes Gesetz über allen anderen Rechtsnormen. Somit gibt es, wie bei einem Bilderrahmen, den rechtlichen …
      Der Parlamentarische Rat hat am 23. Mai 1949 in Bonn am Rhein in öffentlicher Sitzung festgestellt, daß das am 8. Mai des Jahres 1949 vom Parlamentarischen Rat beschlossene Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland in der Woche vom 16. bis …
      Das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland gehört als Verfassung Verfassung unseres Landes zum Verfassungsrecht und steht als ranghöchstes Gesetz über allen anderen Rechtsnormen. Somit gibt es, wie bei einem Bilderrahmen, den rechtlichen …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete