Direkt zum Inhalt

Steuersystem

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Steuerordnung. 1. Begriff: Gesamtheit der in einem Land erhobenen bzw. mit einem bestimmten Sinngehalt zu erhebenden Steuern.
    a) I.e.S.: Darstellung der Vielzahl der gleichzeitig erhobenen Steuern (deskriptiver Aspekt).
    b) I.w.S.: Forderung nach einem logischen Zusammenhang aller Steuern (gestalterischer Aspekt).

    2. Arten: a) Nach der Art der Entstehung: historisches Steuersystem, rationales Steuersystem.
    b) Nach der Konzeption: äußeres Steuersystem, inneres Steuersystem.
    c) Nach der Anzahl der Steuerarten: monistisches Steuersystem, pluralistisches Steuersystem.

    3. Heutige Steuersysteme sind so vielgestaltig und komplex, müssen auf die föderalistischen Strukturen (Föderalismus) und verschiedenste politische Ziele Rücksicht nehmen, dass die Gestaltung rationaler Steuersysteme nur als theoretische Aufgabe bzw. - sofern überhaupt möglich - als Maßstab für eine „permanente Steuerreform“ denkbar ist.

    Vgl. auch Gemeindesteuersystem.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Steuersystem Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/steuersystem-42053 node42053 Steuersystem node45766 Steuern node42053->node45766 node46525 Steuerrechtfertigungslehre node41185 Mehrwertsteuer node49219 Wirtschaftssystem node48612 Umwandlung node49603 Umsatzsteuer node44568 organische Steuerreform node44199 Steuerreform node44199->node42053 node44199->node48612 node44199->node49603 node44199->node44568 node44866 Steuerwirkungen node43237 Steuersystemtheorie node43237->node42053 node43237->node41185 node43237->node49219 node46287 optimale Besteuerung node43237->node46287 node46887 Steuertheorie node46887->node42053 node46887->node46525 node46887->node44866 node46887->node43237 node30123 Abgaben node45766->node30123 node29958 Assekuranzprinzip node29478 Äquivalenzprinzip node46263 Steuergerechtigkeit node30346 Besteuerungsprinzipien node30346->node42053 node30346->node29958 node30346->node29478 node30346->node46263 node39243 Kapitalflucht node39243->node45766 node38669 Kopfsteuer node38669->node45766 node44294 Steuertechnik node44294->node45766
      Mindmap Steuersystem Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/steuersystem-42053 node42053 Steuersystem node45766 Steuern node42053->node45766 node30346 Besteuerungsprinzipien node30346->node42053 node46887 Steuertheorie node46887->node42053 node44199 Steuerreform node44199->node42053 node43237 Steuersystemtheorie node43237->node42053

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Norbert Dautzenberg
      Jade Hochschule
      Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth/,
      Standort Wilhelmshaven
      Verwalter einer Professur für Betriebswirtschaftliche Steuerlehre
      Prof. Dr. Wolfgang Eggert
      Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
      Lehrstuhlinhaber des Instituts für Wirtschaftstheorie und Finanzwissenschaft
      Steffen Minter
      Institut für Wirtschaftstheorie und
      Finanzwissenschaften, Albert-Ludwigs-Universität
      Wissenschaftlicher Mitarbeiter

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Immer mehr Unternehmen erbringen ihre Wertschöpfung in der „digitalen Welt“. Dieser digitale Wertschöpfungsanteil wächst auch bei zahlreichen tradierten Unternehmen, etwa im Bereich Banken, Versicherungen und sonstige Finanzdienstleistungen, aber …
      Der Begriff des Steuersystems ist in der Literatur unterschiedlich belegt. Aus rechtswissenschaftlicher und aus politischer Perspektive wird der Begriff zumeist verwendet, um das Vorhandensein steuerrechtlicher Regelungen sowie deren Zusammenhänge …
      Der Begriff der Steuerkomplexität wurde aus unterschiedlichen Perspektiven betrachtet, wobei die jeweiligen Standpunkte mit unterschiedlicher Intensität juristisch oder ökonomisch ausgeprägt und objekt- oder subjektorientiert ausgerichtet sind.

      Sachgebiete