Direkt zum Inhalt

wirtschaftliches Eigentum

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    steuerrechtlicher Begriff für Gegenstände, die nicht im (zivil)rechtlichen Eigentum eines Steuerpflichtigen stehen, hinsichtlich derer er aber eine eigentumsähnliche wirtschaftliche Sachherrschaft über ein Wirtschaftsgut besitzt, sodass er bei der Besteuerung als Eigentümer behandelt wird. Kennzeichnend ist, dass die tatsächliche Herrschaft über ein Wirtschaftsgut in der Weise ausgeübt wird, dass der rechtliche Eigentümer im Regelfall für die gewöhnliche Nutzungsdauer von der Einwirkung auf das Wirtschaftsgut wirtschaftlich ausgeschlossen ist. Auch die bilanzielle Zurechnung von Wirtschaftsgütern richtet sich nach dem wirtschaftlichen Eigentum. Gemäß § 39 AO ist, soweit nicht Sondervorschriften bestehen, wie folgt zu verfahren:
    (1) Wirtschaftsgüter, die zum Zweck der Sicherung übereignet worden sind, werden dem Sicherungsgeber zugerechnet;
    (2) Wirtschaftsgüter, die unter Eigentumsvorbehalt geliefert werden, sind dem Lieferungsempfänger (Eigenbesitzer) zuzurechnen;
    (3) Wirtschaftsgüter, die zu treuen Händen (entgeltlich oder unentgeltlich) übereignet worden sind, werden dem Treugeber zugerechnet;
    (4) Wirtschaftsgüter, die durch einen Treuhänder zu treuen Händen für einen Treugeber erworben worden sind, werden dem Treugeber zugerechnet.
    (5) Wirtschaftsgüter, die mehreren zur gesamten Hand zustehen, werden den Beteiligten anteilig zugerechnet, soweit eine getrennte Zurechnung für die Besteuerung erforderlich ist.
    (6) Im Fall des Leasings wird das Leasinggut regelmäßig dem Leasingnehmer zugerechnet, soweit der Leasinggeber keine Einwirkungsmöglichkeit auf das Leasinggut (mehr) hat.
    (7) Mieter und Pächter sind keine wirtschaftlichen Eigentümer der von ihnen gemieteten bzw. gepachteten Sachen.
    (8) Ebenso wenig wird im Fall des Nießbrauchs wirtschaftliches Eigentum begründet.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap wirtschaftliches Eigentum Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/wirtschaftliches-eigentum-50246 node50246 wirtschaftliches Eigentum node35391 Eigentum node50246->node35391 node47766 wirtschaftlicher Eigentümer node47766->node50246 node35008 Identitätsprinzip node49821 Zurechnung node49821->node50246 node49821->node35008 node40598 Kostenverteilungsprinzipien node49821->node40598 node50456 typische Betrachtungsweise node43132 Steuerumgehung node43470 Steuerrecht node49285 wirtschaftliche Betrachtungsweise node49285->node50246 node49285->node50456 node49285->node43132 node49285->node43470 node50596 Vollmachts-Treuhandschaft node47435 Treuhandschaft node50596->node47435 node27446 Besitz node35391->node27446 node50899 Treuhandverhältnis node50899->node47435 node43259 öffentlich-rechtliche Treuhandschaft node43259->node47435 node49722 Treugeber node47435->node50246 node47435->node49722 node32353 Gerichtsstand node32353->node35391 node38826 Konfiskation node38826->node35391 node53871 Geistiges Eigentum node53871->node35391
      Mindmap wirtschaftliches Eigentum Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/wirtschaftliches-eigentum-50246 node50246 wirtschaftliches Eigentum node35391 Eigentum node50246->node35391 node47435 Treuhandschaft node47435->node50246 node47766 wirtschaftlicher Eigentümer node47766->node50246 node49285 wirtschaftliche Betrachtungsweise node49285->node50246 node49821 Zurechnung node49821->node50246

      News SpringerProfessional.de

      • "Der beste Deal kann sich zum Flop entwickeln"

        Wie Übernahmen von Unternehmen gelingen, erklärt M&A-Experte Florian Bauer im Exklusiv-Interview. Denn der Professor für strategisches Management an der Lancaster University Management School erlebt viel zu oft, wie die Integration zugekaufter Kandidaten scheitert.

      • Aufsichtsrat – kein Job für nebenbei

        Die Zeiten, in denen Vorstände nebenher zahlreiche Aufsichtsratsmandate anhäuften, sind vorbei. Die Hauptgründe: Zeitmangel und strengere Anforderungen. Beginnt nun die Ära der Berufsaufsichtsräte?

      • "Ignoranz versucht, einen anderen zum Nichts zu machen"

        Sie wirken auf den ersten Blick harmlos: Ignoranzfallen am Arbeitsplatz. Dabei handelt es sich um Mobbing, um subtile seelische Gewalt, die Mitarbeitern an die Nieren geht. Springer-Autorin Lilo Endriss erklärt im Interview, warum Ignoranzfallen so tückisch sind.

      • Verbraucher können bald gemeinsam klagen

        Der Bundestag hat entschieden: Ab November ist es Verbrauchern möglich, über Verbände eine Musterfeststellungsklage gegen Unternehmen einzureichen, um gemeinsam Schadensersatz zu fordern. Die Opposition sieht das Gesetz kritisch.

      • Psychopath und Psychopath gesellt sich gern

        Menschen mit psychopathischen Tendenzen sind unter rüden Chefs zu Bestleistungen fähig, so eine Studie. Was nach einer Win-Win-Situation für stressige Arbeitsumfelder klingt, hat auch seine Kehrseiten.

      • Wie agil sind Unternehmen wirklich?

        Großunternehmen und Konzerne müssen große Veränderungen bei der Entwicklung und Umsetzung von digitalen Kundenstrategien bewältigen. Customer Experience-Verantwortliche sehen hier noch zuviel Silodenken in den Unternehmen.

      • Was Made in China 2025 für Europa bedeutet

        Europäische Manager schauen häufig nur nach Westen, wenn sie auf der Suche nach den neuesten Trends sind. Dagegen sollten wir unseren Blick viel stärker nach Osten – genauer nach China – ausrichten, wenn wir erkennen wollen, welche Entwicklungen die Welt herausfordern werden, meint Springer-Autor Ralf T. Kreutzer.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Michael Bartsch
      Steuerberater Prof. Michael Bartsch
      Diplom-Finanzwirt

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Nachdem die sachliche Abgrenzung der Immobilie vorgenommen wurde, gilt es nun der Frage nachzugehen, bei welcher Person die Immobilie zu erfassen ist, d.h. wem diese für steuerliche Zwecke zuzurechnen ist. Dies kann u.a. für die Frage maßgebend sein,
      Die Geschäftsmodelle wichtiger Branchen befinden sich weltweit in einem Prozess der Transformation. Viele werden dabei völlig neu erfunden. Im Kern dieses Vorgangs steht die Schaffung einer neuen Generation vertrauenswürdiger Intermediäre, denen …

      Sachgebiete