Direkt zum Inhalt

Betriebsteuer

Definition

Einkommensteuergesetz: Aus einkommensteuerlicher Perspektive sind Betriebsteuern Steuern, die durch die Existenz eines Betriebes verursacht bzw. durch die betrieblichen Aktivitäten ausgelöst werden.

Betriebswirtschaftslehre: eine Steuer, bei der der Gewinn eines Betriebes unabhängig von den persönlichen Eigenschaften seiner Eigentümer, d.h. insbesondere auch unabhängig von der Rechtsform, stets gleich hoch besteuert wird.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Die Bezeichnung wird mit zwei unterschiedlichen Inhalten verwendet: 1. Einkommensteuergesetz: Aus einkommensteuerlicher Perspektive sind Betriebsteuern Steuern, die durch die Existenz eines Betriebes verursacht bzw. durch die betrieblichen Aktivitäten ausgelöst werden. BeispieleGrundsteuer für betriebliche Grundstücke, Kraftfahrzeugsteuer für betriebliche Fahrzeuge.

    Betriebsteuern können daher einkommensteuerlich i.d.R. als Betriebsausgaben geltend gemacht werden (§ 4 IV EStG). Eine Ausnahme bildet die Gewerbesteuer, die zwar eindeutig nur deswegen entsteht, weil ein Gewerbebetrieb unterhalten wird, d.h. eine Betriebsteuer darstellt, aber nach gesetzlicher Fiktion heute keine Betriebsausgabe mehr darstellt (§ 4 Vb EStG). Gegensatz zum Begriff der Betriebsteuer in diesem Sinne ist die Personensteuer.

    2. Betriebswirtschaftslehre: eine Steuer, bei der der Gewinn eines Betriebes unabhängig von den persönlichen Eigenschaften seiner Eigentümer, d.h. insbesondere auch unabhängig von der Rechtsform, stets gleich hoch besteuert wird. Steuersubjekt wäre also nicht mehr der Unternehmer, sondern der Betrieb selbst. Die Umstellung der Gewinnbesteuerung auf das Konzept einer Betriebsteuer wird gefordert, weil dies Wettbewerbsneutralität sichern soll, wenn von gleichen Bruttogewinnen stets gleiche Nettoerträge verbleiben.  Angesichts des gegenwärtigen Körperschaftsteuersystems in Deutschland, bei dem der Satz der Körperschaftsteuer erheblich unter dem Spitzensteuersatz der Einkommensteuer liegt, müsste die Einführung einer Betriebsteuer vermutlich mit niedrigen Steuersätzen in ähnlicher Höhe wie die heutigen Körperschaftsteuersätze einhergehen, und der Transfer der Gewinne aus dem betrieblichen in den privaten Bereich der Eigentümer, sei es durch Entnahme, sei es durch Dividendenausschüttungen, ebenfalls nach gleichen Regeln besteuert werden. Als Argument gegen die Einführung eines Betriebsteuerkonzepts wird meist auf steuertechnische Schwierigkeiten verwiesen; solche würden v.a. im Bereich der Personengesellschaften auftreten. Da eine Betriebsteuer außerdem auch mit einer Steuerpflicht selbst für solche Betriebsgewinne einhergehen würde, deren Eigentümer insgesamt kein höheres Einkommen als den Grundfreibetrag erwirtschaften können, würde das Konzept auch Schwierigkeiten in Bezug auf den verfassungsrechtlichen Grundsatz der Besteuerung nach der Leistungsfähigkeit aufwerfen. Dennoch wird eine Einführung sporadisch immer wieder diskutiert.

    Mit der Unternehmensteuerreform 2008 wurde in das dt. EStG ein Modell eingeführt, bei dem Personenunternehmen ihre  Gewinne vor der Ausschüttung zunächst nach einem festen Steuersatz versteuern lassen können, der einer grob geschätzten Standardbelastung der Gewinne bei einer Körperschaft entspricht, und bei einer späteren Entnahme der Gewinne ins Privatvermögen der Eigentümer muss der entnommene Betrag dann wie eine Dividende besteuert werden (§ 34a EStG). Dieses Konzept verwirklicht zwar Teile der Konzeption einer Betriebsteuer, unterscheidet sich davon aber insoweit wesentlich, als diese Form der Besteuerung für Personenunternehmen nicht zwingend ist, sondern lediglich wahlweise angeboten wird.

    Vgl. auch Unternehmensbesteuerung.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Betriebsteuer Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/betriebsteuer-29750 node29750 Betriebsteuer node49299 Unternehmensbesteuerung node29750->node49299 node28297 Betriebsausgabe node29750->node28297 node40741 Körperschaftsteuer node29750->node40741 node43990 Personensteuern node29750->node43990 node33547 Grundsteuer node29750->node33547 node40634 Leistungsfähigkeitsprinzip node44385 Quellensteuern node36673 Einkommensteuer node49299->node44385 node49299->node36673 node49299->node40741 node39287 körperschaftsteuerliches Anrechnungsverfahren node49299->node39287 node50026 Werbekosten node50026->node28297 node35232 Genossenschaft node35232->node28297 node46858 stille Gesellschaft node46858->node28297 node52701 OPEX node52701->node28297 node45601 Steuerpflicht node45601->node43990 node44624 Sonderausgaben node41921 Rechtsfähigkeit node40741->node41921 node43990->node40634 node43990->node44624 node46209 Realsteuern node43990->node46209 node36315 Gewerbesteuer node53025 Grundbesitzabgaben node53025->node33547 node33547->node46209 node33547->node36315 node36671 Gesellschaft mit beschränkter ... node36671->node40741 node41465 Investitionsrechnung node41465->node40741 node41465->node33547 node27889 Aktiengesellschaft (AG) node27889->node40741
      Mindmap Betriebsteuer Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/betriebsteuer-29750 node29750 Betriebsteuer node40741 Körperschaftsteuer node29750->node40741 node33547 Grundsteuer node29750->node33547 node43990 Personensteuern node29750->node43990 node28297 Betriebsausgabe node29750->node28297 node49299 Unternehmensbesteuerung node29750->node49299

      News SpringerProfessional.de

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Bücher auf springer.com

      Sachgebiete