Direkt zum Inhalt

Demand-Chain-Management

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Definition
    2. Weiterentwicklung des Supply-Chain-Managements (SCM)
    3. Abgrenzung von weiteren verwandten Begriffen
    4. Forschung und Lehre

    Definition

    Demand-Chain-Management (DCM) oder Demand-Supply-Chain-Management (DSCM) ist die Abstimmung der Prozesse der Kundennachfrage und Nachfrageschaffung (des Marketings) sowie der Nachfragebefriedigung (des Supply-Chain- und Logistikmanagements), um einen überlegenen Kundenwert zu schaffen und Ressourcen effizienter zu nutzen.

    DCM unterstellt, die Verschwendung von Ressourcen sei ein schwerwiegenderes Problem als die Knappheit von Ressourcen. Die Lieferkette (Supply Chain) müsse deshalb nachfrageorientiert von den Kunden ausgehend aufwärts (Demand-Pull) anstatt von den Produzenten bzw. Lieferanten die Lieferkette abwärts (Supply-Push) entworfen werden, so dass flexibel auf Kundenanforderungen reagiert werden könne und Abfälle und Rücksendungen reduziert werden könnten. So könnten Daten der Nachfrageseite in Echtzeit verarbeitet werden und Warenbewegungen auslösen. Nachfrageorientiertheit impliziert nicht, dass Unternehmen jeden Kundenwunsch erfüllen sollen. DCM kann im Gegenteil dabei helfen, die profitabelsten Kunden zu gewinnen und zu behalten.


    Die grundlegende Veränderung von Supply-Chains zu Demand-Chains wird von Marktkräften und dem Trend zur Servitization (Verknüpfung von Produkt- und Dienstleistungsangeboten) getragen und durch neue Technologien (Industrie 4.0 und Logistik 4.0) ermöglicht. Die Marktmacht und der Fokus verlagern sich stetig stromabwärts, von Produzenten und Händlern hin zu Käufern und Nutzern.


    Hauptanforderungen für die Anwendung von DCM sind dementsprechend v. a. Marktorientierung, organisatorische Kompetenzen, Zusammenarbeit von Beschaffung, Distribution und Lieferkettenmitgliedern, Informationstechnologien, Differenzierung, Innovationskraft und Reaktionsfähigkeit sowie Effizienz.


    DCM ist v. a. geeignet für Branchen mit hohem Kunden-Involvement (Involvement), hoher Customization (kundenspezifischer Produktanpassung) und hoher Servitization.

    Weiterentwicklung des Supply-Chain-Managements (SCM)

    Ältere Ansätze der Nachfrageorientierung haben häufig Lieferantenattribute im Vergleich zum SCM vernachlässigt, SCM hat oft die Nachfrageperspektive wenig beachtet. DCM versucht nun Angebot und Nachfrage aufeinander abzustimmen. Neue Herstellungsverfahren (z.B. Additive-Manufacturing) und erweiterte Informationsflüsse (Big Data) können bessere Zusammenarbeit zwischen Lieferanten, Kunden und Lieferkettenmitgliedern, höhere Effizienz (z.B. geringere Lagerbestände) und schnellere Reaktionen auf Kundenbedürfnisse ermöglichen (Leagility).
    Zur Abstimmung von Angebot und Nachfrage im Rahmen des DCM schlagen Santos und D’Antone (2014) einen dreistufigen Prozess vor:

    1) die Bedürfnisse der Kunden verstehen,

    2) handhabbare, alternative und modulare Leistungsangebote entwickeln,

    3) die betriebliche Effizienz unter Einbeziehung der Kunden steigern.


    Die Integration der Nachfrage- und Versorgungsseite ist komplex. Erfreulicherweise zeigt die Forschung auf Unternehmensebene, dass eine vollständige Integration nicht notwendig und wirtschaftlich ratsam ist aufgrund von abnehmendem Grenznutzen. Geringere Integrationsstufen erzielen bereits positive Ergebnisse.

    Abgrenzung von weiteren verwandten Begriffen

    Die Wertschöpfungskette (Value-Chain) betrachtet Einflüsse der Wertsteigerung und -senkung, z.B. auch Image und Design, welche für das DCM eine höhere Bedeutung haben als für das SCM.

    Die Logistikkette betrachtet v.a. operative physische Tätigkeiten des Transports, der Lagerung und des Umschlags innerhalb des Unternehmens und für unmittelbar vor- und nachgelagerte Geschäftspartner und kaum Geldflüsse. SCM und DCM sind umfassender, enthalten zusätzlich dispositive Tätigkeiten und streben nach der Betrachtung der gesamten Lieferkette (vom ersten Rohstofflieferanten bis zum letzten Endkunden bzw. andersherum). Dafür ist eine Verzahnung mit weiteren Unternehmensbereichen (z. B. Marketing, Finanzierung sowie Forschung und Entwicklung) und das Entwickeln und Lenken integrierter Logistikketten (Unternehmensnetzwerke inklusive Dienstleister) nötig.


    Wertschöpfungsnetzwerke (Value-Networks) verlaufen kollaborativ und nicht-linear im Gegensatz zu einer klassischen Wertschöpfungskette. Sie entstehen durch die immer größer werdende Macht der Kunden. Dabei gibt es nicht nur einen (wie bei einer Wertschöpfungskette), sondern mehrere Wege, Produkte oder Dienstleistungen an Konsumenten zu verkaufen. Konsumenten werden zunehmend nicht mehr über die traditionellen Kommunikationsplattformen (Radio, Fernseher und Zeitschriften) angesprochen, sondern z.B. über soziale Netzwerke. Dieses Omni-Channel-Management kann sich im DCM niederschlagen. DCM kann den Aufbau und das Betreiben von Wertschöpfungsnetzwerken, durch das kundenorientierte abgestimmte Planen und Steuern mehrerer Demand-Chains unterstützen.


    Customer-Relationship-Management
    (CRM), Supplier-Relationship-Management (SRM) und Supply-Chain-Relationship-Management (SCRM) befassen sich mit der Planung, Steuerung und Kontrolle der Beziehungen zu den Kunden, Lieferanten bzw. Lieferkettenpartnern. Bei all diesen Ansätzen stehen soziale Beziehungen im Vordergrund. CRM vernachlässigt Lieferantenströme, SRM externe Kunden, und SCRM über die Beziehungspflege hinausgehende Material-, Produkt-, Informations- und Geldflüsse. SCRM bildet den Beziehungsteil des SCM. DCM strebt die Integration dieser Teilbetrachtungen an, um die Nachfrage- mit der Versorgungsseite abzustimmen. Die lieferkettenweite Beziehungsebene sollte deshalb im DCM künftig stärker betrachtet werden als bisher.

    Forschung und Lehre

    Es bestehen folgende Potentiale für weitere Forschung:

    a) Grundlagen:

    (1) Theoretische Grundlagen des DCM-Ansatzes

    (2) Empirische Forschung, da die bisherige Forschung v. a. konzeptionell ist,

    (3) Situative Faktoren der Eignung von DCM über Kunden-Involvement, Servitization und Customization hinaus.


    b) Integration der Nachfrage- und Versorgungsseite:

    (1) Integration mehrerer Nachfrage- und Versorgungsabteilungen über ein Unternehmen hinaus,

    (2) Integrierte Geschäftsplanung, z. B. in nachhaltigen Lebensmittellieferketten,

    (3) Integration von Supply-Chain- und Channel-Management, z. B. Retourenmanagement im Online-Handel,

    (4) Zusammenarbeit in der Wertschöpfung von Lieferanten und Kunden (Value-Co-Creation),

    (5) Macht, Preisgestaltung und Wertverteilung, wenn Unternehmen nicht nur Waren und Dienstleistungen austauschen, sondern zusammen effizientere Prozesse entwickeln,

    (6) Funktionsübergreifende Teams,

    (7) Die Beziehungsebene im DCM,

    (8) Leagile, d. h. lean (kosteneffiziente) und agile (flexible und kundenorientierte), Supply-Chains.


    c) Gestaltung von Demand-Supply-Chains:

    (1) Leistungsorientiertes anstatt tätigkeitsorientiertes SCM,

    (2) Rolle von Beschaffung, Marketing und SCM,

    (3) Unterstützung durch Informations- und Kommunikationstechnologien,

    (4) Supply-Management als intelligentes Management von Wertschöpfung und Werterhaltung,

    (5) Einflussfaktoren der Nutzung von DCM und der Integration von Nachfrage- und Versorgungsprozessen (z. B. Ressourcen und Zahlungsbereitschaft der Kunden),

    (6) Optimaler Grad an Nachfrage- und Versorgungsintegration und Ressourcenallokation im DCM.


    Um diese Forschungspotentiale zu nutzen und die Relevanz der Lehre in diesem Bereich zu steigern, ist die Bildung interdisziplinärer Teams aus Marketing, Beschaffung und Logistik- und Supply-Chain-Management sinnvoll. Das Durchbrechen dieser funktionalen Trennung in Forschung und Lehre kann das interdisziplinäre und nachfrageorientierte Denken fördern.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Gerald Oeser
      Fachhochschule Bielefeld, Fachbereich Wirtschaft und Gesundheit
      Professor für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Produktions- und Logistikmanagement

      Bücher

      Capgemini/The Consumer Goods Forum: Rethinking the Value Chain: New Realities in Collaborative Business
      2015
      Hansen, H. R./Mendling, J./Neumannm G.: Wirtschaftsinformatik
      2015
      Werner, H.: Supply Chain Management: Grundlagen, Strategien, Instrumente und Controlling
      2017

      Zeitschriften

      Cambra-Fierro, J. J./Polo-Redondo, Y.: Creating satisfaction in the demand– supply chain: The buyers' perspective
      13 (3), Supply Chain Management: An International Journal, 2018, S. 211-224
      Christopher, M./Ryals, L. J.: The Supply Chain Becomes the Demand Chain
      35 (1), Journal of Business Logistics, 2014, S. 29-35
      Heikkilä, J.: From supply to demand chain management: Efficiency and customer satisfaction
      20 (6), Journal of Operations Management, 2002, S. 747-767
      Hilletofth, P.: Demand–supply chain management: Industrial survival recipe for new decade
      111 (2), Industrial Management & Data Systems, 2011, S. 184-211
      Jüttner, U./Godsell, J./Christopher, M.: Demand chain alignment competence — delivering value through product life cycle management
      35 (8), Industrial Marketing Management, 2006, S. 989-1001
      Oeser, G./Aygün, T./Balan, C./Corsten, T./Dechêne, C./Ibald, R./Paffrath, R./Schuckel, M. T.: Implications of the ageing population for the food demand chain in Germany
      46 (2), International Journal of Retail & Distribution Management, 2018, S. 163-193
      Santos, J. B./D’Antone, S.: Reinventing the wheel? A critical view of demand-chain management
      43 (6), Industrial Marketing Management, 2014, S. 1012-1025

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      The growing consumption in the world of super-foods, such as quinoa (Chenopodium quinoa), presents new opportunities for a small business that is active on the transformation and marketing, which allow them to make the most out of the positive …
      Alan Greenspan was puzzled by the data on his computer screen. Capital expenditures in high technology were rising sharply, unemployment was declining, prices were holding steady and profits were rising. At the same time, the Labor Department’s …
      In the business world, there are two key factors: customer satisfaction and cost. Delivery of goods from the manufacturer to customer is defined by supply chain management system systematically and the effect of the mentioned elements is seen in this…

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete