Direkt zum Inhalt

Logistik 4.0

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Definition: Logistik 4.0 i.w.S. beschreibt die Auswirkungen von Industrie 4.0 auf die Logistik (reaktive Sicht) und die Mitgestaltung und Unterstützung von Industrie 4.0 durch die funktions- und unternehmensübergreifende Koordinationsfunktion der Logistik (aktive Sicht).

    Logistik 4.0 i.e.S. ist die Vernetzung und Verzahnung von Prozessen, Objekten, Lieferkettenpartnern (Lieferanten, Herstellern, Großhändlern, Einzelhändlern und Logistikdienstleistern) und Kunden durch Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) mit dezentralen Entscheidungsstrukturen, um Effizienz (z. B. durch Transparenz, Automatisierung, Prozessgeschwindigkeit, Fehlerreduktion und Bündelung) und Effektivität (z. B. durch Flexibilität und individualisierte Dienstleistungen, Prozesse und Produkte) zu erhöhen.

    Logistik 4.0 kann die Mitglieder einer Wertschöpfungskette (vertikal) und mehrere Wertschöpfungsketten zu einem Wertschöpfungsnetzwerk (horizontal) integrieren. Dafür sind v.a. durch Verträge abgesichertes Vertrauen und Transparenz notwendig.

    Industrie 4.0 betrachtet v.a. die Integration industrieller Produktion, Logistik 4.0 die Integration von Prozessen mit IKT. Im Englischen wird von „Digital Logistics“ gesprochen.

    2. Technologische Grundlagen: Grundlage von Logistik 4.0 sind Prozesse und Objekte, die sich selbst steuern und organisieren z. B. mithilfe von Global Positioning System (GPS) zur Lokalisation, Barcode, DataMatrix, Radiofrequenzidentifikation (RFID) und Sensoren zur Identifikation, Electronic Data Interchange (EDI), Internet, und Telematik zum elektronischen Datenaustausch, On-Premise und Cloudbasierte Rechnerarchitekturen (Cloud-Computing) sowie Algorithmen und Applikationen. Diese sich selbststeuernden Objekte und Prozesse werden als „smart“ oder „intelligent“ bezeichnet. Sie kommunizieren miteinander, lernen voneinander, treffen Entscheidungen, überwachen und melden Umgebungszustände (z.B. Temperatur, Zeit, Ort, Geschwindigkeit, Beladung und Vorgänge) und steuern Logistikprozesse (z.B. den Transport zum Ziel). Logistik 4.0 bildet die Grundlage für ein ganzheitliches Digital-Supply-Chain-Management.

    Beispiele sind in der folgenden Abbildung in den drei Hauptphasen der Logistik (Beschaffungs-, Produktions- und Distributionslogistik) sowie der jede Hauptphase unterstützenden Lager-, Transport- und Informationslogistik dargestellt.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Logistik 4.0 Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/logistik-40-54203 node54203 Logistik 4.0 node30752 Beladung node54203->node30752 node40330 Logistik node54203->node40330 node47563 Transport node54203->node47563 node33138 Effektivität node54203->node33138 node35160 Effizienz node54203->node35160 node54032 Industrie 4.0 node54203->node54032 node54202 Digital-Supply-Chain-Management node54203->node54202 node51808 RFID node54203->node51808 node39327 Kosten node27652 Beförderung node30752->node27652 node34446 EFRE node34446->node47563 node27652->node47563 node37175 Lager node47563->node37175 node47563->node40330 node41203 Nachhaltigkeit node53558 3D-Drucker node54032->node53558 node32173 Firmenkunden node54032->node32173 node53997 Energiemanagement node54032->node53997 node54202->node39327 node54202->node33138 node54202->node41203 node54202->node35160 node53495 Mobile Tagging node53495->node51808 node50849 Verpackungsfunktionen node50849->node51808 node54530 Handel 4.0 node54530->node54032 node31665 Betriebssicherheit node31665->node30752
      Mindmap Logistik 4.0 Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/logistik-40-54203 node54203 Logistik 4.0 node54032 Industrie 4.0 node54203->node54032 node51808 RFID node54203->node51808 node54202 Digital-Supply-Chain-Management node54203->node54202 node47563 Transport node54203->node47563 node30752 Beladung node54203->node30752

      News SpringerProfessional.de

      • Unternehmen profitieren von Corporate Volunteering

        Engagieren sich Mitarbeiter freiwillig für das Gemeinwohl, profitieren nicht nur gemeinnützige Organisationen und Gesellschaft davon, sondern auch Unternehmen. Wie Corporate Volunteering geplant und in der Unternehmensstrategie verankert wird.

      • Was Bewerber garantiert abschreckt

        Sie sollen Status symbolisieren und modern daher kommen, erreichen aber das genaue Gegenteil. Arbeitsuchende empfinden englische Jobtitel häufig als unnötig aufgebläht. Keep ist simple, ist der bessere Anglizismus im Recruiting.

      • Big Brother im Büro

        Die totale Überwachung von Mitarbeitern ist längst keine negative Utopie mehr, wie sie George Orwell oder Dave Eggers in ihren Romanen heraufbeschwören. Unternehmen können bereits jetzt die Aktivitäten ihrer Angestellten rundum erfassen. Wissenschaftler warnen vor Missbrauch.

      • Private Equity in Deutschland boomt

        Unternehmen günstig kaufen und mit Gewinn verkaufen. Das ist das Konzept von Private Equity-Gesellschaften. Sie sind in Deutschland nach wie vor sehr aktiv, wie eine aktuelle Studie zeigt.

      • Zu wenig Innovation vor lauter Transformation

        Im BCG-Innovations-Ranking 2018 liegen US- und Digitalunternehmen klar vorn. Deutsche Firmen sind erst ab Platz 21 zu finden. Doch was hemmt hierzulande eigentlich die Innovationskraft?

      • Talentierte Mitarbeiter finden und binden

        Im hart gewordenen "War for Talents", in dem Fachkräfte begehrter denn je sind, vergessen Unternehmen offenbar, auf die internen Talente zu setzen. Dabei schlummern in der Belegschaft oft ungeahnte Potenziale.

      • Digitalisierung in betrieblicher Altersvorsorge angekommen

        Mittlerweile ist die Digitalisierung auch in der betrieblichen Altersvorsorge angekommen. Die aktuelle Mercer-Studie deckt Details auf und erklärt, wieso sich zwei Drittel der befragten Unternehmen eine digitale Informationsplattform wünschen.

      • Industrie 4.0 – und Schicht im Schacht?

        Je nach Standpunkt und Blickwinkel scheint der Trend zu Digitalisierung und Vernetzung der Industrie zur Industrie 4.0 positive oder negative Auswirkungen auf die Arbeitsplatzentwicklung zu versprechen. Wirtschaftsforscher haben jetzt eine Gesamtschau versucht.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Gerald Oeser
      Fachhochschule Bielefeld
      Professor für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Produktions- und Logistikmanagement

      Bücher

      Bauernhansl, T./ten Hompel, M./Vogel-Heuser, B. (Hrsg.): Industrie 4.0 in Produktion, Automatisierung und Logistik: Anwendung ∙ Technologien ∙ Migration
      2014
      Hausladen, I.: IT-gestützte Logistik: Systeme-Prozesse-Anwendungen
      2014
      Wehberg, G. G.: Logistik 4.0: Komplexität managen in Theorie und Praxis
      2015

      Zeitschriften

      Helmke, B.: Logistik 4.0 - ein Trend mit Folgen
      In: VerkehrsRundschau 43: 26–29, 2015
      ten Hompel, M./Kerner, S.: Logistik 4.0
      2015, S. In: Informatik-Spektrum 38 (3): 176–182

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Das Buch bietet eine Orientierung in der Begriffswelt von Logistik 4.0. Es erläutert die technologischen Grundlagen und stellt die Bezüge zu verwandten Begriffen wie „Industrie 4.0“ und „Internet der Dinge“ her. Die Auswirkungen der …
      Die vierte industrielle Revolution hat weitreichende Konsequenzen für die Logistik und ihr Selbstverständnis. Nicht zuletzt das Konsumverhalten der Gesellschaft führt zu neuen logistischen Anforderungen, für die sich das Konzept eines ,,Internet der …
      Die Realisierung von Industrie 4.0 Systemen erfordert eine disziplinübergreifende Zusammenarbeit von Maschinenbau, Elektro- und Informationstechnik. Das volle Potenzial von Industrie 4.0 kann sich aber nur entfalten, wenn neben technischen …

      Sachgebiete