Direkt zum Inhalt

Handel 4.0

Definition

„Handel 4.0“ wird in Analogie zu dem Begriff „Industrie 4.0“ verwendet. „Handel 4.0“ verdeutlicht die verstärkte Vernetzung von Informations- und Kommunikationstechnologien für ein besseres Kundenverständnis. Der hohe Grad der Digitalisierung der Kunden führt dazu, dass Handelsunternehmen ihre digitalen Angebote erweitern.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Allgemein: „Handel 4.0“ wird in Analogie zu dem Begriff Industrie 4.0 verwendet. Der Marketingbegriff Industrie 4.0 ist ein „Zukunftsprojekt“ der Bundesregierung. „Handel 4.0“ verdeutlicht die verstärkte Vernetzung von Informations- und Kommunikationstechnologien für ein besseres Kundenverständnis. Der hohe Grad der Digitalisierung der Kunden führt dazu, dass Handelsunternehmen ihre digitalen Angebote erweitern. Multi- und Omnichannel sind Geschäftsmodelle, mit denen sich verstärkt auch stationäre Händler auseinandersetzen, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Die Handelsbranche ist geprägt vom fortwährenden Wandel. Ende des 19. Jahrhunderts entstanden die ersten Handelsfilialen und lösten im Zeitablauf immer mehr die Marktplätze und fliegenden Händler ab („Handel 1.0“). Der Einzug moderner Technologien führte Anfang der 1960er-Jahre dazu, dass die Kosten der Handelsbetriebe gesenkt wurden und die Filialisierung weiter fortschritt („Handel 2.0“). Es wurden bereits in dieser Phase Sortimentsdaten analysiert. Bessere IT Strukturen Mitte der 1990er-Jahre und die Virtualisierung der Filiale sowie des Einkaufsprozesses werden als „Handel 3.0“ angesehen. Die Vernetzung von Informationen entlang der Supply-Chain mit dem Fokus, das Kundenverhalten besser zu verstehen, wird aktuell als „Handel 4.0“ bezeichnet. Die Filialexpansion der letzten Jahrzehnte wird z.T. durch „Handel 4.0“ infrage gestellt. Wenn Kunden immer mehr online einkaufen, so ist die Frage, inwieweit stationäre Geschäfte in ihrer derzeitigen Form benötigt werden?

    2. Herausforderungen: In vielen Branchen verfügt der Handel über einen unmittelbaren Kundenkontakt und kann als Gate-Keeper zum Kunden betrachtet werden. Die verstärkte Digitalisierung führt dazu, dass die gesamte Wertschöpfungskette verändert wird. Bspw. wenden sich immer mehr industrielle Produzenten mit ihren Produkten unmittelbar an den Endverbraucher. Die Logistik zum Kunden wird immer stärker zum entscheidenden Erfolgsfaktor. Die zunehmende Digitalisierung auf Kundenseite erfordert von Handelsunternehmen, dass sie z.T. neue Geschäftsmodelle entwickeln. Handelsunternehmen entwickeln gemeinsam mit ihren Wertschöpfungspartnern wie der Industrie und der Logistik innovative Geschäftsmodelle, die einen Mehrwert für die Kunden schaffen sollen. Diese Netzwerk-Partnerschaften werden durch digitale Prozesse unterstützt. Abbildung 1 stellt vereinfacht für den Lebensmittelbereich die aktuelle Wertschöpfungskette dar.

    Abb. 1: Aktuelle Wertschöpfungskette in der Lebensmittelbranche

    Die „neue“ Wertschöpfungskette wird unter anderem durch sich ändernde Rahmenbedingungen begünstigt. Dies hat zur Folge, dass es innerhalb der Wertschöpfungskette zu einer Verlagerung des Konsumenten vom linearen Endverbraucher zum Mittelpunkt der einzelnen Wertschöpfungsebenen kommt. Abbildung 2 zeigt diesen Zusammenhang auf.

    Abb. 2: Einfluss der Digitalisierung auf die Wertschöpfungskette

    Die Wertschöpfungskette wird durch den Einfluss der Digitalisierung gänzlich verändert. Die einzelnen Akteure der Wertschöpfungskette können unmittelbar an die Konsumenten digital herantreten. Es gibt bereits heute „Online-Gatekeeper“ wie Amazon, die über direkten Zugang zu den Konsumenten verfügen. Dieser Zugang stellt einen entscheidenden Erfolgsfaktor bei der Vermarktung von Produkten dar. Die verstärkte Vernetzung der Wertschöpfungspartner kann dazu führen, dass neue Geschäftsmodelle entstehen. Diese Netzwerkpartnerschaften könnten langfristig zu Wettbewerbsvorteilen führen, die traditionelle Händler immer mehr vom Markt verdrängen würden.

    3. Kritik und Ausblick: Die derzeitigen technologischen Veränderungen führen dazu, dass sich Branchen teilweise gänzlich verändern. Ein Beispiel hierfür ist der stationäre Buchhandel, der derzeit stark vom Online-Handel dominiert wird. Jedoch gibt es auch Branchen wie dem Lebensmitteleinzelhandel in Deutschland, bei dem der Umsatzanteil des Online-Handels nach wie vor unter 1% liegt. Das kundenorientierte Datenmanagement verbunden mit einer effizienten Logistik sind kritische Erfolgsfaktoren bei der Umsetzung von „Handel 4.0“. Handelsunternehmen besitzen traditionell große Datenmengen wie z.B. Scanner-Abverkaufsdaten. Die relevanten Daten aus dieser Datenmenge zu filtern und die Steuerung der Wertschöpfungskette zu übernehmen stellt viele Händler vor eine große Herausforderung. In vielen Handelsunternehmen sind die Kompetenzen noch unzureichend vorhanden, wie die Gestaltung der neuen Wertschöpfungspartnerschaften aussehen kann.

    Vgl. Multi Channel Retailing, Omni-Channel-Management.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Handel 4.0 Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/handel-40-54530 node54530 Handel 4.0 node54201 Omni-Channel-Management node54530->node54201 node38028 Multi Channel Retailing node54530->node38028 node54032 Industrie 4.0 node54530->node54032 node50465 Wertschöpfungskette node54530->node50465 node54195 Digitalisierung node54530->node54195 node44691 Schadschöpfung node44691->node50465 node54478 Customer Experience Management node54478->node54201 node36965 Marketing-Mix node54201->node36965 node54201->node38028 node30816 Click & Mortar node30816->node38028 node33050 elektronischer Absatzkanal node38028->node33050 node53705 globale Warenkette node53705->node50465 node50653 Wettbewerbsstrategie node53558 3D-Drucker node54032->node53558 node32173 Firmenkunden node54032->node32173 node53997 Energiemanagement node54032->node53997 node50465->node50653 node44295 Psychologie node48087 Unternehmen node54195->node44295 node54195->node48087 node54195->node53558 node54202 Digital-Supply-Chain-Management node54202->node54201
      Mindmap Handel 4.0 Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/handel-40-54530 node54530 Handel 4.0 node54032 Industrie 4.0 node54530->node54032 node54195 Digitalisierung node54530->node54195 node50465 Wertschöpfungskette node54530->node50465 node38028 Multi Channel Retailing node54530->node38028 node54201 Omni-Channel-Management node54530->node54201

      News SpringerProfessional.de

      • Nachfolger verzweifelt gesucht

        So viele Unternehmen wie noch nie sind auf Nachfolgersuche. Gleichzeitig geht die Schere zwischen Übergabewilligen und Übernahmeinteressenten immer weiter auseinander. Woran es liegt und was Unternehmer tun können.

      • Unternehmen profitieren von Corporate Volunteering

        Engagieren sich Mitarbeiter freiwillig für das Gemeinwohl, profitieren nicht nur gemeinnützige Organisationen und Gesellschaft davon, sondern auch Unternehmen. Wie Corporate Volunteering geplant und in der Unternehmensstrategie verankert wird.

      • Was Bewerber garantiert abschreckt

        Sie sollen Status symbolisieren und modern daher kommen, erreichen aber das genaue Gegenteil. Arbeitsuchende empfinden englische Jobtitel häufig als unnötig aufgebläht. Keep ist simple, ist der bessere Anglizismus im Recruiting.

      • Big Brother im Büro

        Die totale Überwachung von Mitarbeitern ist längst keine negative Utopie mehr, wie sie George Orwell oder Dave Eggers in ihren Romanen heraufbeschwören. Unternehmen können bereits jetzt die Aktivitäten ihrer Angestellten rundum erfassen. Wissenschaftler warnen vor Missbrauch.

      • Private Equity in Deutschland boomt

        Unternehmen günstig kaufen und mit Gewinn verkaufen. Das ist das Konzept von Private Equity-Gesellschaften. Sie sind in Deutschland nach wie vor sehr aktiv, wie eine aktuelle Studie zeigt.

      • Zu wenig Innovation vor lauter Transformation

        Im BCG-Innovations-Ranking 2018 liegen US- und Digitalunternehmen klar vorn. Deutsche Firmen sind erst ab Platz 21 zu finden. Doch was hemmt hierzulande eigentlich die Innovationskraft?

      • Talentierte Mitarbeiter finden und binden

        Im hart gewordenen "War for Talents", in dem Fachkräfte begehrter denn je sind, vergessen Unternehmen offenbar, auf die internen Talente zu setzen. Dabei schlummern in der Belegschaft oft ungeahnte Potenziale.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Tanju Aygün
      Europäische Fachhochschule in Neuss
      Professor und Studiendekan Handelsmanagement

      Bücher

      BearingPoint: Revolution Retail 4.0
      2016
      Gläß, R./Leukert, B.: Handel 4.0: Die Digitalisierung des Handels - Strategien, Technologien, Transformation
      2016
      Müller-Hagedorn, L./Toporowski, W./Zielke, S.: Der Handel
      2012

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Dieses Buch führt in die digitale (R)evolution der Wirtschaft am Beispiel des Dienstleistungssektors Handel ein und stellt Strategien sowie neue Technologien für eine erfolgreiche Gestaltung der digitalen Transformation vor. Unter dem Stichwort …
      Jeder fünfte Arbeitnehmer wird bis zum Jahr 2025 von der Automatisierung betroffen sein, so eine BCG-Studie. Um Jobverluste und neue berufliche Anforderungen zu bewältigen, müssen Aus- und Weiterbildung gestärkt werden.
      Das schwedische Modehaus H&M wird derzeit unfreiwillig zum Lehrstück. Seine historisch niedrigen Umsatzzahlen zeigen unter anderem, dass selbst große Konzerne ohne eine wasserfeste Digitalstrategie nicht mehr auskommen. Doch wie sieht diese aus?

      Sachgebiete