Direkt zum Inhalt

Condorcet-Paradoxon

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    nach Marquis de Condorcet (1785) benanntes Paradoxon, das bei paarweiser Abstimmung zwischen mind. drei Alternativen auftreten kann. Bei einer Gruppenentscheidung über n Alternativen wird schrittweise über jeweils zwei der n Alternativen abgestimmt (paarweise Abstimmung). Als gewählt gilt eine Alternative, die gegen jede andere im paarweisen Vergleich gewinnt (binäre Abstimmungsverfahren). In Verbindung mit zyklischen Majoritäten kann das Paradoxon auftreten: Obwohl die individuellen Präferenzen das Kriterium der Transitivität (der Präferenzordnung) erfüllen, kann dieses Kriterium auf aggregierter (kollektiver) Ebene verletzt sein.

    Im aufgeführten Beispiel mit drei Personen und drei Alternativen gewinnt a gegen b und b gegen c mit jeweils 2 : 1 Stimmen, a verliert jedoch gegen c mit 1 : 2 Stimmen. Keine Alternative wird mehrheitlich allen anderen vorgezogen.

    Vgl. auch Arrow-Paradoxon.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Condorcet-Paradoxon Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/condorcet-paradoxon-29229 node29229 Condorcet-Paradoxon node28816 Arrow-Paradoxon node29229->node28816 node28291 binäre Abstimmungsverfahren node29229->node28291 node48907 Transitivität (der Präferenzordnung) node29229->node48907 node49496 Wohlfahrtsfunktion node28816->node49496 node49788 Theorie der Kollektiventscheidungen node28816->node49788 node50000 Wohlfahrtsökonomik node28816->node50000 node36944 Kollektiventscheidung node35414 Gefangenendilemma node38470 Logrolling node38470->node29229 node38470->node36944 node38470->node35414 node32282 Geschäftsordnung node32282->node29229 node32282->node28291 node49788->node29229 node42741 Ordnungsaxiome node42741->node48907 node44455 qualifizierte Mehrheitsregel node28291->node44455 node42578 Rae-Taylor-Theorem node28291->node42578 node36603 einfache Mehrheitsregel node28291->node36603 node42118 Nutzentheorie node42118->node48907 node53909 Transitivitätsaxiom node48907->node53909 node32126 Hierarchienachteile node32126->node38470
      Mindmap Condorcet-Paradoxon Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/condorcet-paradoxon-29229 node29229 Condorcet-Paradoxon node28291 binäre Abstimmungsverfahren node29229->node28291 node48907 Transitivität (der Präferenzordnung) node29229->node48907 node28816 Arrow-Paradoxon node29229->node28816 node32282 Geschäftsordnung node32282->node29229 node38470 Logrolling node38470->node29229

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. rer. pol. Enrico Schöbel
      Berufsakademie Sachsen, Staatliche Studienakademie Plauen, University of Cooperative Education
      Dozent, Angestellter

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Dieser Aufsatz variiert den Satz „Wer lokal gewinnt, kann global verlieren“ auf vielfältige Weise. So, wie verschiedene Modelle die Welt auf verschiedene Weisen beschreiben und reduzieren, kann auch die Reduktion von Daten in der beschreibenden …
      Das Abwägen adäquater Lösungskonzepte, das in Abhängigkeit von der Analyse der durch nicht einheitliche Corporate-Governance-Systeme induzierten Informationsverluste im IFRS-Konzernabschluss erforderlich sein könnte, erfordert einen …
      Bisher haben wir uns in erster Linie mit den individuellen Anreizen beschäftigt. Im Rahmen der Edgeworth-Box in Kap. 3 haben wir bereits gesehen, dass der Tausch zu einer Pareto-optimalen Verteilung führen kann. Hierzu haben wir die Kurve des …

      Sachgebiete