Direkt zum Inhalt

Arrow

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Kenneth Joseph, geb. 1921, amerik. Nationalökonom, lehrte in Stanford; Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften 1972 (zusammen mit Hicks). Seine Dissertation „Social Choice and Individual Values” wurde rasch ein Klassiker, der zu zahlreichen Ehrungen des Autors führte. In Ausdrücken der symbolischen Logik, die seinerzeit in den Wirtschaftswissenschaften ungewöhnlich war, entwickelte er das Arrow-Paradoxon, mit dem er nachweist, dass die soziale Wohlfahrtsfunktion nicht aus gegebenen individuellen Präferenzen abgeleitet werden kann. In späteren Arbeiten hat er sich - zusammen zunächst mit Debreu, später mit Hahn (geb. 1925) - mit dem allgemeinen Gleichgewicht und dem Risiko befasst.

    Hauptwerke: „General Competitive Analysis” (1971, zusammen mit Hahn); „Essays in the Theory of Risk-Bearing” (1971).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Arrow Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/arrow-30467 node30467 Arrow node31619 Debreu node30467->node31619 node49496 Wohlfahrtsfunktion node30467->node49496 node28816 Arrow-Paradoxon node30467->node28816 node38241 Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften node30467->node38241 node32031 Hicks node30467->node32031 node37494 Nobelpreisträger node30467->node37494 node50000 Wohlfahrtsökonomik node38124 Marktwirtschaft node31619->node38124 node31619->node38241 node30478 Bernoulli-Nash-Wohlfahrtsfunktion node31134 Bergsonsche Wohlfahrtsfunktion node41775 Kontraktkurve node29229 Condorcet-Paradoxon node49496->node50000 node49496->node30478 node49496->node31134 node49496->node41775 node49788 Theorie der Kollektiventscheidungen node28816->node50000 node28816->node29229 node28816->node49496 node28816->node49788 node38241->node37494 node39785 Nachfragefunktion node38052 Keynesianismus node38052->node32031 node32031->node38241 node32031->node39785 node51273 Schelling node51273->node38241 node51274 Phelps node51274->node38241 node48537 Vickrey node48537->node38241 node29457 Allais node29457->node31619
      Mindmap Arrow Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/arrow-30467 node30467 Arrow node38241 Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften node30467->node38241 node32031 Hicks node30467->node32031 node28816 Arrow-Paradoxon node30467->node28816 node49496 Wohlfahrtsfunktion node30467->node49496 node31619 Debreu node30467->node31619

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Artur Woll
      Universität Siegen,
      Fachbereich Wirtschaftswissenschaften
      Volkswirtschaftslehre

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Inferring a device wearer’s intention is important for supporting devices that exert force, dexterity and sustainability. In this research, we considered a simple ON and OFF function. If one can discriminate whether an order to move a specific …
      An important feature of the mixed economic system under consideration, besides the presence of a mixed production sector, is that two different regulation mechanisms function jointly: central planning and flexible market prices. Thus, this model …
      In diffusion models, a few suitably chosen financial securities allow to complete the market. As a consequence, the efficient allocations of static Arrow–Debreu equilibria can be attained in Radner equilibria by dynamic trading. We show that this …

      Sachgebiete