Direkt zum Inhalt

Gibbard-Satterthwaite-Theorem

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Theorem, das besagt, dass es keine Abstimmungsregel gibt, die weder trivial noch diktatorisch ist, immer eine eindeutige Entscheidung herbeiführt und es zugleich ausschließt, dass sich strategisches Abstimmungsverhalten lohnt.

    Vgl. auch Abstimmungsverfahren.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Gibbard-Satterthwaite-Theorem Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/gibbard-satterthwaite-theorem-34582 node34582 Gibbard-Satterthwaite-Theorem node45538 strategisches Abstimmungsverhalten node34582->node45538 node27388 Abstimmungsverfahren node34582->node27388 node44425 Stichwahlverfahren node45538->node44425 node27388->node45538 node36944 Kollektiventscheidung node27388->node36944 node39222 nicht negative Reaktion node39222->node45538 node32315 Entscheidungstheorie node32315->node27388 node49175 Verfassungskonsens node49175->node27388 node48699 Voting by Feet node48699->node27388
      Mindmap Gibbard-Satterthwaite-Theorem Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/gibbard-satterthwaite-theorem-34582 node34582 Gibbard-Satterthwaite-Theorem node45538 strategisches Abstimmungsverhalten node34582->node45538 node27388 Abstimmungsverfahren node34582->node27388

      News SpringerProfessional.de

      • "Ignoranz versucht, einen anderen zum Nichts zu machen"

        Sie wirken auf den ersten Blick harmlos: Ignoranzfallen am Arbeitsplatz. Dabei handelt es sich um Mobbing, um subtile seelische Gewalt, die Mitarbeitern an die Nieren geht. Springer-Autorin Lilo Endriss erklärt im Interview, warum Ignoranzfallen so tückisch sind.

      • Verbraucher können bald gemeinsam klagen

        Der Bundestag hat entschieden: Ab November ist es Verbrauchern möglich, über Verbände eine Musterfeststellungsklage gegen Unternehmen einzureichen, um gemeinsam Schadensersatz zu fordern. Die Opposition sieht das Gesetz kritisch.

      • Psychopath und Psychopath gesellt sich gern

        Menschen mit psychopathischen Tendenzen sind unter rüden Chefs zu Bestleistungen fähig, so eine Studie. Was nach einer Win-Win-Situation für stressige Arbeitsumfelder klingt, hat auch seine Kehrseiten.

      • Wie agil sind Unternehmen wirklich?

        Großunternehmen und Konzerne müssen große Veränderungen bei der Entwicklung und Umsetzung von digitalen Kundenstrategien bewältigen. Customer Experience-Verantwortliche sehen hier noch zuviel Silodenken in den Unternehmen.

      • Was Made in China 2025 für Europa bedeutet

        Europäische Manager schauen häufig nur nach Westen, wenn sie auf der Suche nach den neuesten Trends sind. Dagegen sollten wir unseren Blick viel stärker nach Osten – genauer nach China – ausrichten, wenn wir erkennen wollen, welche Entwicklungen die Welt herausfordern werden, meint Springer-Autor Ralf T. Kreutzer.

      • "Im Einkauf erwarte ich für KI noch einen großen Schub"

        Die Wolf GmbH hat die digitale Transformation im Einkauf stark vorangetrieben. Der Systemanbieter für Heiz-, Klima- und Lüftungstechnik fördert schnelle Prozesse durch technologischen und organisatorischen Fortschritt, so Purchasing Director Ernst Kranert im Interview.

      • Warum Unternehmen ein Fehlermanagement brauchen

        Fehler werden mit schlampiger Arbeit assoziiert. Dabei haben sie häufig mit belastenden Situationen in Unternehmen zu tun. Wie Manager mit Fehlern umgehen sollten und was sie von Piloten lernen können, beschreibt Gastautor Jan U. Hagen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. rer. pol. Enrico Schöbel
      Berufsakademie Sachsen, Staatliche Studienakademie Plauen, University of Cooperative Education
      Dozent, Angestellter

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      The Gibbard–Satterthwaite (GS) theorem is generalized in three ways: First, it is proved that the theorem is still valid when individual preferences belong to a convenient class of partial preferences; second, it is shown that every non-dictatorial s…
      In many voting systems, each voter must produce a ranked preference order of all candidates mentioned, and no ties are allowed. Such systems are called ordinal ordinal voting system . However some voting systems
      We consider social choice problems where the admissible set of preferences of each agent is single-peaked. First, we show that if all the agents have the same admissible set of preferences, then every unanimous and strategy-proof social choice …

      Sachgebiete