Direkt zum Inhalt

Borda-Regel

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Rangsummenregel; ein nach J.C. Borda benanntes Verfahren der Abstimmung (Abstimmungsverfahren) über n Alternativen, bei dem die Teilnehmer jeder Alternative so viele Punkte zuordnen, wie es der Rangziffer in ihrer Präferenzordnung entspricht (beste Alternative ein Punkt, zweitbeste zwei etc., schlechteste n Punkte). Gewählt ist dann die Alternative mit der geringsten Summe der Punkte.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Borda-Regel Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/borda-regel-28144 node28144 Borda-Regel node27388 Abstimmungsverfahren node28144->node27388 node36944 Kollektiventscheidung node27388->node36944 node32315 Entscheidungstheorie node32315->node27388 node49175 Verfassungskonsens node49175->node27388 node48699 Voting by Feet node48699->node27388 node45275 Rangsummenregel node45275->node28144
      Mindmap Borda-Regel Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/borda-regel-28144 node28144 Borda-Regel node27388 Abstimmungsverfahren node28144->node27388 node45275 Rangsummenregel node45275->node28144

      News SpringerProfessional.de

      • Unternehmen profitieren von Corporate Volunteering

        Engagieren sich Mitarbeiter freiwillig für das Gemeinwohl, profitieren nicht nur gemeinnützige Organisationen und Gesellschaft davon, sondern auch Unternehmen. Wie Corporate Volunteering geplant und in der Unternehmensstrategie verankert wird.

      • Was Bewerber garantiert abschreckt

        Sie sollen Status symbolisieren und modern daher kommen, erreichen aber das genaue Gegenteil. Arbeitsuchende empfinden englische Jobtitel häufig als unnötig aufgebläht. Keep ist simple, ist der bessere Anglizismus im Recruiting.

      • Big Brother im Büro

        Die totale Überwachung von Mitarbeitern ist längst keine negative Utopie mehr, wie sie George Orwell oder Dave Eggers in ihren Romanen heraufbeschwören. Unternehmen können bereits jetzt die Aktivitäten ihrer Angestellten rundum erfassen. Wissenschaftler warnen vor Missbrauch.

      • Private Equity in Deutschland boomt

        Unternehmen günstig kaufen und mit Gewinn verkaufen. Das ist das Konzept von Private Equity-Gesellschaften. Sie sind in Deutschland nach wie vor sehr aktiv, wie eine aktuelle Studie zeigt.

      • Zu wenig Innovation vor lauter Transformation

        Im BCG-Innovations-Ranking 2018 liegen US- und Digitalunternehmen klar vorn. Deutsche Firmen sind erst ab Platz 21 zu finden. Doch was hemmt hierzulande eigentlich die Innovationskraft?

      • Talentierte Mitarbeiter finden und binden

        Im hart gewordenen "War for Talents", in dem Fachkräfte begehrter denn je sind, vergessen Unternehmen offenbar, auf die internen Talente zu setzen. Dabei schlummern in der Belegschaft oft ungeahnte Potenziale.

      • Digitalisierung in betrieblicher Altersvorsorge angekommen

        Mittlerweile ist die Digitalisierung auch in der betrieblichen Altersvorsorge angekommen. Die aktuelle Mercer-Studie deckt Details auf und erklärt, wieso sich zwei Drittel der befragten Unternehmen eine digitale Informationsplattform wünschen.

      • Industrie 4.0 – und Schicht im Schacht?

        Je nach Standpunkt und Blickwinkel scheint der Trend zu Digitalisierung und Vernetzung der Industrie zur Industrie 4.0 positive oder negative Auswirkungen auf die Arbeitsplatzentwicklung zu versprechen. Wirtschaftsforscher haben jetzt eine Gesamtschau versucht.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. rer. pol. Enrico Schöbel
      Berufsakademie Sachsen, Staatliche Studienakademie Plauen, University of Cooperative Education
      Dozent, Angestellter

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Größere und immer komplexere Windkraftanlagen stellen hohe Anforderungen an die Mess-und Prüftechnik. Bei möglichst kurzen Testzeiten soll die Ausfallsicherheit der Anlagen weiter gesteigert werden.
      Die vorliegende Untersuchung umfasst wenige, ausgesuchte Fälle und verfolgt daher einen „small-n“-Ansatz (Muno 2009: 113). In Kapitel 4.1 wird das Falldesign mit den Überlegungen zur Fallauswahl vorgestellt.
      Bei fast allen Überlegungen zur Auswahl und Auslegung einer Feinrechenanlage gilt es, die bestmögliche Mischung aus verlässlicher Rechengutelimination, hoher Betriebssicherheit, niedrigen Investitionskosten und günstigen Betriebskosten zu finden.

      Sachgebiete