Direkt zum Inhalt

Krisenmanagement

Definition

Der Begriff Krisenmanagement entstand im politischen Bereich, wobei dessen erstmalige Verwendung dort umstritten ist, mehrheitlich aber J.F. Kennedy im Zusammenhang mit der Kuba-Krise 1962 zugeschrieben wird. In der Betriebswirtschaftslehre findet der Begriff Krisenmanagement verstärkt erst seit den 1970er-Jahren Verwendung, wenn auch anfangs mit sehr unterschiedlichem Bedeutungsinhalt. Krisenmanagement bedeutet Führung (Planung, Steuerung und Kontrolle) zur Vorsorge, Vermeidung und Bewältigung überlebenskritischer Prozesse in Unternehmungen.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Begriff und Bedeutung
    2. Krisenmanagement als Prozess
      1. Identifikation von Unternehmungskrisen
      2. Planung
      3. Steuerung
      4. Kontrolle
    3. Krisenmanagement als Institution
    4. Krisenmanagement als System
      1. Aktives Krisenmanagement
      2. Reaktives Krisenmanagement
    5. Verhaltensaspekte des Krisenmanagements

    Begriff und Bedeutung

    Der Begriff Krisenmanagement entstand im politischen Bereich, wobei dessen erstmalige Verwendung dort umstritten ist, mehrheitlich aber J.F. Kennedy im Zusammenhang mit der Kuba-Krise 1962 zugeschrieben wird.

    In der Betriebswirtschaftslehre findet der Begriff Krisenmanagement verstärkt erst seit den 1970er-Jahren Verwendung, wenn auch anfangs mit sehr unterschiedlichem Bedeutungsinhalt. Durchgesetzt hat sich eine Begriffsbestimmung etwa folgenden Inhalts: Krisenmanagement im weiten Sinne ist eine besondere Form der Führung im Umgang mit all jenen Prozessen, die ansonsten in der Lage wären, den Fortbestand der Unternehmung substanziell zu gefährden oder sogar unmöglich zu machen. Krisenmanagement im engeren Sinne beschränkt sich auf die Bewältigung von akuten Unternehmungskrisen.

    Unter dem Eindruck verstärkter Krisenerscheinungen – auch in großen Unternehmungen – wird die Bedeutung des Krisenmanagements offensichtlich. Speziell die zunehmende Internationalisierung der Unternehmungstätigkeit stellt das Krisenmanagement vor neue Herausforderungen. Krisenmanagement kann anhand der Betrachtungsebenen Prozess, Institution und System näher gekennzeichnet werden. Immer mehr in den Fokus der Betrachtung rücken darüber hinaus Verhaltensaspekte des Krisenmanagements, die dessen Erfolg maßgeblich beeinflussen.

    Krisenmanagement als Prozess

    Krisenmanagement als genereller (Führungs-)Prozess durchläuft charakteristische Phasen, denen spezifische Aufgabenfelder zugeordnet werden können.

    Identifikation von Unternehmungskrisen

    Der Prozess beginnt in der Praxis nicht bereits zu dem Zeitpunkt, in dem das Problem (die Unternehmungskrise) objektiv entsteht, sondern erst dann, wenn es als solches wahrgenommen wird. Bei nicht rechtzeitiger Identifikation von Unternehmungskrisen verengt sich der Handlungsspielraum eines wirksamen Krisenmanagements wegen der Vernichtung von Alternativen durch Zeitablauf kontinuierlich. Der Krisenvorsorge sowie der Krisenvermeidung durch Früherkennung (strategische Frühaufklärung, operative Frühwarnung) kommt daher im Rahmen eines umfassenden Krisenmanagements (Krisenmanagement im weiteren Sinne) größte Bedeutung zu. Das Gesetz zur Kontrolle und Transparenz im Unternehmensbereich (KonTraG) fordert in § 91 II AktG deshalb die Früherkennung solcher, den Fortbestand der Unternehmung gefährdender Entwicklungen.

    Planung

    Hierbei geht es um die Planung von Zielen (Zielplanung), die mit dem Management von Unternehmungskrisen verfolgt werden sollen und besonders um die Planung von Strategien und Maßnahmen, mit deren Hilfe solche Wertziele (z.B. Mindestgewinn, Mindestliquidität), Sachziele (z.B. zukunftsträchtige Produkte) und Sozialziele (z.B. Sicherung von Arbeitsplätzen, Verhaltensweisen gegenüber Dritten) erreicht werden sollen (Zielerreichungsplanungen).
    Die Gesamtheit aller Zielerreichungsplanungen strategischen sowie operativen und finanziellen Charakters ergibt das Krisenprogramm, das als eine koordinierte, auf die nachhaltige Unternehmungssicherung ausgerichtete Summe von Teilplänen bezeichnet werden kann.

    Steuerung

    Die Realisation der in den jeweiligen Krisenprogrammen festgelegten Planungsinhalte erfolgt zumeist in Form von Projekten. Die Steuerung speziell in akuten Krisenphasen wirft bes. Probleme der Verhaltensbeeinflussung (Sensemaking/-giving) sowie des anzuwendenden Führungsstils auf.

    Kontrolle

    Kontrolle als notwendige Ergänzung zur Planung folgt nicht nur der Realisation, sondern begleitet diese oder eilt ihr z.B. in Form von Hochrechnungen voraus. Gegenstände jeweiliger Kontrollen sind die gesetzten Ziele (Prämissen), der Verlauf und das Ergebnis des Krisenmanagements.

    Krisenmanagement als Institution

    Krisenmanagement als Institution umfasst alle diejenigen Führungspersonen (Krisenaktoren), die verantwortlich bei der Identifikation, Planung, Realisation und Kontrolle von Zielen, Strategien und Maßnahmen zur Krisenvorsorge, -vermeidung und -bewältigung einzeln oder in Gruppen mitwirken. Zu ihnen zählen: die Führung der Unternehmung, deren Aufsichtsgremien, externe Berater sowie im Insolvenzfall der Insolvenzverwalter oder Sachwalter.
    Bei der Krisenvorsorge und -vermeidung dominiert die (reguläre) Führung als Krisenaktor, häufig in Verbindung mit den Aufsichtsgremien der Unternehmung (z.B. Aufsichtsrat) und nicht selten unterstützt durch externe Berater.
    Die Krisenbewältigung ist zwar ebenfalls dominante Aufgabe der (regulären) Führung, hier wird jedoch in der Praxis ein verstärkter Bedarf an Mitwirkung externer Berater spürbar. Haben dagegen Unternehmungskrisen ein Stadium erreicht, in dem ein Insolvenzverfahren angemeldet werden muss, so wird das Krisenmanagement als Institution gemäß Insolvenzordnung um den Insolvenzverwalter (ggf. Sachwalter) erweitert. Zur Krisenbewältigung empfiehlt sich häufig die Bestellung eines Chief Restructuring Officers (CRO), der als "oberster Krisenmanager" fungiert.

    Krisenmanagement als System

    Krisenmanagement als System kennzeichnet die miteinander in Beziehung stehenden Bereiche (Elemente) der Krisenvorsorge, -vermeidung und -bewältigung, die das Aufgabenfeld eines umfassenden Krisenmanagements in Koppelung an die jeweiligen Phasen (Aggregatzustände) von Unternehmungskrisen darstellen.

    Insgesamt lassen sich vier solcher Krisenphasen kennzeichnen: Potenzielle Unternehmungskrise, latente Unternehmungskrise, akut/beherrschbare Unternehmungskrise und akut/nicht beherrschbare Unternehmungskrise. Diese Krisenphasen sind vergleichbar mit der in der Literatur häufig zu findenden Unterteilung des Krisenprozesses in eine Strategiekrise, Erfolgskrise, Liquiditätskrise, Insolvenz (vgl. Abbildung „Krisenmanagement und Krisenprozess“).

    Aktives Krisenmanagement

    Aktives Krisenmanagement kennzeichnet Formen des Umgangs mit potenziellen und latenten Unternehmungskrisen.

    Antizipatives Krisenmanagement (Krisenvorsorge): Bezugspunkt dieser ersten Form des aktiven Krisenmanagements sind potenzielle Unternehmungskrisen, deren Wirkungen die Unternehmung (wenn überhaupt) erst in zukünftigen Perioden treffen. Seine zentrale Aufgabe ist die gedankliche Vorwegnahme möglicher Unternehmungskrisen im Sinne einer Krisenvorsorge. Dies geschieht mithilfe spezifischer Prognosen (Szenarien) sowie einer darauf aufbauenden Ableitung von Alternativplänen (Contingency Plans), z.B. im Rahmen des betrieblichen Kontinuitätsmanagements (BKM).

    Präventives Krisenmanagement (Krisenvermeidung): Bezugspunkt dieser zweiten Form des aktiven Krisenmanagements sind latente Unternehmungskrisen. Zentrale Aufgabe des präventiven Krisenmanagements ist die Früherkennung verdeckt bereits vorhandener Unternehmungskrisen mithilfe von Frühwarn-, Früherkennungssystemen und somit die Verhinderung ihrer Entwicklung zu akuten Krisenphasen.

    Reaktives Krisenmanagement

    Reaktives Krisenmanagement kennzeichnet Formen des Umgangs mit akuten Unternehmungskrisen (Krisenbewältigung).

    Repulsives Krisenmanagement: Bezugspunkt der ersten Form des reaktiven Krisenmanagements sind akute Unternehmungskrisen, die aus der Sicht der Krisenaktoren als beherrschbar angesehen werden. Es wird hierbei also eine erfolgreiche Zurückschlagung (Repulsion) der eingetretenen Unternehmungskrise angenommen. Sie ist die aus Berichterstattungen bekannteste Form des Krisenmanagements, die sich allerdings zwangsläufig nur noch auf reaktive Maßnahmen und damit auf Formen der Zurückschlagung bereits eingetretener Unternehmungskrisen beschränken muss. Ihre zentrale Aufgabenstellung konzentriert sich auf die Planung, Realisation und Kontrolle von Repulsivmaßnahmen im Sinn von Sanierungsstrategien/-maßnahmen (Sanierung). Repulsives Krisenmanagement mit seiner unternehmungserhaltenden Krisenbewältigung soll durch die Bestimmungen der Insolvenzordnung (InsO) und speziell durch das "Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen" (ESUG) gefördert werden und auch eine Sanierung im Rahmen des Insolvenzverfahrens ermöglichen (Insolvenzsanierung).

    Liquidatives Krisenmanagement: Bezugspunkt des liquidativen Krisenmanagements sind akute Unternehmungskrisen, die für die Unternehmung keine Überlebenschancen mehr bieten, also aus Sicht der Krisenaktoren als unbeherrschbar gelten. Dementsprechend ist es zentrale Aufgabe des liquidativen Krisenmanagements, einen „geordneten Rückzug” im Sinne einer planvollen Liquidation der Unternehmung anzutreten, der Anteilseigner, Mitarbeiter, Fremdkapitalgeber, Kunden, Lieferanten sowie sonstige an der Unternehmung unmittelbar oder mittelbar beteiligte Interessengruppen (Stakeholder) vor (noch) größeren Verlusten schützen kann und zugleich die letzte Möglichkeit einer (wenn auch stark eingeschränkten) Zielerreichung der beteiligten Personen/Personengruppen darstellt. Dies wird ermöglicht durch eine zielorientierte Planung, Realisation und Kontrolle von Liquidativmaßnahmen. Ein liquidatives Krisenmanagement kann im Rahmen des Insolvenzverfahrens oder außerhalb eines solchen Verfahrens (sog. freiwillige Liquidation) erfolgen.

    Verhaltensaspekte des Krisenmanagements

    Ein umfassendes Krisenmanagement hat neben den zuvor genannten Aufgabenstellungen verstärkt auch Verhaltensaspekte und damit die emotionale Seite des Managements von Unternehmenskrisen zu berücksichtigen (Behavioral Crisis Management). Hier geht es um die Beeinflussung des Verhaltens von Führungskräften und Mitarbeitern in Krisenphasen, um krisenadäquate Führungsstile sowie um die für ein erfolgreiches Krisenmanagement besonders bedeutsame interne und externe Kommunikation mit den jeweiligen Stakeholdergruppen.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Krisenmanagement Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/krisenmanagement-37353 node37353 Krisenmanagement node46130 Projektmanagement (PM) node37353->node46130 node42861 Projekt node37353->node42861 node52536 Gesetz zur Kontrolle ... node37353->node52536 node49331 Unternehmungskrise node37353->node49331 node33743 Frühwarnsysteme node37353->node33743 node32153 Frühindikatoren node42100 operative Frühwarnung node32153->node42100 node39791 Norm node30139 Aufgabe node42861->node39791 node42861->node46130 node42861->node30139 node44799 Reorganisation node42861->node44799 node27594 Depotstimmrecht node27594->node52536 node41410 Lagebericht node50410 Vorstand node28617 Corporate Governance node52536->node41410 node52536->node50410 node52536->node28617 node48330 Unternehmensplanung node43088 strategische Frühaufklärung node49331->node43088 node49331->node42100 node42773 strategische Kontrolle node42773->node43088 node45662 Scanning node45662->node43088 node32309 Frühaufklärung node32309->node43088 node46326 strategisches Management node40454 Krise node40454->node37353 node40454->node49331 node43088->node37353 node43088->node46326 node42100->node37353 node42100->node48330 node42100->node33743 node42100->node43088
      Mindmap Krisenmanagement Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/krisenmanagement-37353 node37353 Krisenmanagement node49331 Unternehmungskrise node37353->node49331 node43088 strategische Frühaufklärung node37353->node43088 node42100 operative Frühwarnung node37353->node42100 node52536 Gesetz zur Kontrolle ... node37353->node52536 node42861 Projekt node37353->node42861

      News SpringerProfessional.de

      • Was Bewerber garantiert abschreckt

        Sie sollen Status symbolisieren und modern daher kommen, erreichen aber das genaue Gegenteil. Arbeitsuchende empfinden englische Jobtitel häufig als unnötig aufgebläht. Keep ist simple, ist der bessere Anglizismus im Recruiting.

      • Big Brother im Büro

        Die totale Überwachung von Mitarbeitern ist längst keine negative Utopie mehr, wie sie George Orwell oder Dave Eggers in ihren Romanen heraufbeschwören. Unternehmen können bereits jetzt die Aktivitäten ihrer Angestellten rundum erfassen. Wissenschaftler warnen vor Missbrauch.

      • Private Equity in Deutschland boomt

        Unternehmen günstig kaufen und mit Gewinn verkaufen. Das ist das Konzept von Private Equity-Gesellschaften. Sie sind in Deutschland nach wie vor sehr aktiv, wie eine aktuelle Studie zeigt.

      • Zu wenig Innovation vor lauter Transformation

        Im BCG-Innovations-Ranking 2018 liegen US- und Digitalunternehmen klar vorn. Deutsche Firmen sind erst ab Platz 21 zu finden. Doch was hemmt hierzulande eigentlich die Innovationskraft?

      • Talentierte Mitarbeiter finden und binden

        Im hart gewordenen "War for Talents", in dem Fachkräfte begehrter denn je sind, vergessen Unternehmen offenbar, auf die internen Talente zu setzen. Dabei schlummern in der Belegschaft oft ungeahnte Potenziale.

      • Digitalisierung in betrieblicher Altersvorsorge angekommen

        Mittlerweile ist die Digitalisierung auch in der betrieblichen Altersvorsorge angekommen. Die aktuelle Mercer-Studie deckt Details auf und erklärt, wieso sich zwei Drittel der befragten Unternehmen eine digitale Informationsplattform wünschen.

      • Industrie 4.0 – und Schicht im Schacht?

        Je nach Standpunkt und Blickwinkel scheint der Trend zu Digitalisierung und Vernetzung der Industrie zur Industrie 4.0 positive oder negative Auswirkungen auf die Arbeitsplatzentwicklung zu versprechen. Wirtschaftsforscher haben jetzt eine Gesamtschau versucht.

      • Agile Führung zur Stärkung der Veränderungsintelligenz

        Braucht Agilität überhaupt noch Führung? Oder sind Führung und Agilität nicht ein Widerspruch in sich? Wie das Konzept der Veränderungsintelligenz zeigt, hängt die Antwort vom jeweiligen Agilitätskontext ab, so Gastautorin Antje Freyth.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Ulrich Krystek
      Technische Universität Berlin,
      Fachgebiet Strategisches Controlling
      Prof. Dr. Stefanie Fiege
      Hochschule Fresenius Köln
      Professorin

      Bücher

      Krummenacher, A.: Krisenmanagement. Leitfaden zum Verhindern und Bewältigen von Unternehmungskrisen
      Zürich, 1981
      Staehle, W.: Krisenmanagement
      Stuttgart, 1993, S. In: Wittmann, W. (Hrsg.), Handwörterbuch der Betriebswirtschaftslehre, Teilband 2, S. 2452ff.
      Evertz, D./Krystek, U. (Hrsg.): Unternehmen erfolgreich restrukturieren und sanieren.
      Stuttgart, 2014
      Krystek, U./Hünecke, A.: Krisen: Ein universelles Phänomen von überlebenskritischer Ambivalenz, in: Badura, B. et al. (Hrsg.): Fehlzeiten-Report 2017 (in Druck).
      2017
      Coombs, W.T.: Ongoing crisis communication.
      Los Angeles, 2012
      Hinzmann, M./Krystek, U.: Kommunikation und Vertrauen als wechselseitige Einflussbeziehung in Unternehmenskrisen - Eine Betrachtung der Perspektive interner Stakeholder, in: Keupert, F./Sommerlatte, T. (Hrsg.): Vertrauensbasierte Führung.
      Berlin/Heidelberg, 2016, S. 143-164
      Thießen, A. (Hrsg.): Handbuch Krisenmanagement.
      Wiesbaden, 2014
      Lentz, M.: Unternehmenssanierung in der Insolvenz.
      Hamburg, 2013
      Schreyögg, G./Ostermann, S.M.: Krisenwahrnehmung und Krisenbewältigung, in: Thießen, A. (Hrsg.): Handbuch Krisenmanagement.
      Wiesbaden, 2014, S. 119-139
      Watters, J.: Disaster Recovery, Crisis Response, and Business Continuity. A Management Desk Reference.
      New York, 2014
      Appelt, D. : Sensemaking und Sensegiving in der Sanierung.
      Wiesbaden, 2016

      Zeitschriften

      Töpfer, A.: Krisenmanagement. Verlauf, Bewältigung und Prävention von Krisen, in: Wissenschaftliches Studium
      2009, S. 180-187
      Weick, K.E.: Enacted Sensemaking in Crisis Situations, in: Journal of Management Studies.
      25, 1988, S. 305-317
      Weick, K.E. et al.: Organizing and the Process of Sensemaking, in: Organization Science.
      16, 2005, S. 409-421

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Eine Unternehmenskrise liegt vor, wenn die Überlebensfähigkeit eines Unternehmens in signifikanter Form bedroht ist. Krisenmanagement umfasst die grundsätzliche Prävention, Erkennung, Diagnose und Behebung von Unternehmenskrisen, um letztendlich …
      Bernd Uwe Desoi beleuchtet die Risiken und Chancen des Einsatzes von Big-Data-Analysen vornehmlich durch die öffentliche Verwaltung. Schwerpunkt der Arbeit ist eine exemplarische rechtliche Betrachtung der Analyse allgemein zugänglicher Daten im …
      Informationstechnik unterstützt den Menschen in allen Phasen des Krisenmanagements. Die Nutzung erfolgt in unterschiedlichen Umgebungen, durch unterschiedliche Personen und Gruppen sowie mittels unterschiedlicher Technologien. Der Markt für solche …

      Sachgebiete