Direkt zum Inhalt

Verhalten

Definition

Verhalten umfasst i.d.R. drei Dimensionen: Handeln, Dulden (Stillhalten, Zulassen) und Unterlassen als Nichthandeln. In einer weitergehenden Differenzierung kann man drei Ebenen von Verhalten unterscheiden: a) Unbewusste, physiologische Reaktionen des Organismus;
b) gelernte, routinierte, aber nicht bewusst oder nur unterbewusst gesteuerte Verhaltensweisen;
c) bewusstes, gesteuertes Handeln.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Verhalten umfasst i.d.R. drei Dimensionen: Handeln, Dulden (Stillhalten, Zulassen) und Unterlassen als Nichthandeln. In einer weitergehenden Differenzierung kann man drei Ebenen von Verhalten unterscheiden: a) Unbewusste, physiologische Reaktionen des Organismus;
    b) gelernte, routinierte, aber nicht bewusst oder nur unterbewusst gesteuerte Verhaltensweisen;
    c) bewusstes, gesteuertes Handeln.

    2. Formen von Verhalten: Verhalten bezeichnet: a) Sozialverhalten, in Soziologie und Psychologie alle Verhaltensweisen von Menschen, die auf Reaktionen und/ oder Aktionen anderer Gruppenmitglieder zielen;
    b) soziales Handeln, ein Tun, Dulden oder Unterlassen, das für den Akteur subjektiv sinnhaft, auch am Verhalten Anderer orientiert ist.

    3. Vier Typen sozialen Handelns: Max Weber unterscheidet vier Typen sozialen Handelns: (1) Zweckrationales Handeln: Dem Handeln liegt ein bewusstes Zweck-Mittel-Kalkül zugrunde;
    (2) Wertrationales Handeln: Es ist bestimmt durch den bewussten Glauben an den ethischen, ästhetischen oder religiösen Eigenwert eines Verhaltens, unabhängig vom Erfolg;
    (3) Affekthandeln: Dazu gehört insbesondere emotionales Verhalten, das durch situative Affekte bestimmt ist;
    (4) Traditionelles Handeln: Es richtet sich stark nach Gewohnheiten.

    c) Exploratives Verhalten, d.h. sich mit Themen beschäftigen, über die man keine oder wenig Ahnung hat;
    d) Verhaltensökonomik, d.h. die Auseinandersetzung mit irrationalem menschlichen Verhalten;
    e) schlüssiges (konkludentes) Verhalten: das ist im Zivilrecht eine Form des Handelns, die auf eine bestimmte Willenserklärung schließen lässt, ohne dass diese Erklärung ausdrücklich erfolgt.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Verhalten Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/verhalten-53405 node53405 Verhalten node45671 Soziologie node53405->node45671 node44295 Psychologie node53405->node44295 node42932 Personalauswahl node41169 Lernen node47196 Wissen node37820 Lerntheorien node37820->node53405 node37820->node41169 node37820->node47196 node43739 Reiz node37820->node43739 node43541 Regeln node48435 Technologie node40485 Kaizen node33645 Führungstheorien node36651 Führungslehre node36651->node53405 node36651->node43541 node36651->node48435 node36651->node40485 node36651->node33645 node46257 Postkorb-Übung node34394 Eignung node26948 Befragung node45671->node26948 node39199 Kritischer Rationalismus node45671->node39199 node51086 Verein für Socialpolitik node45671->node51086 node35877 Eignungsdiagnostik node29751 Assessmentcenter node29751->node53405 node29751->node42932 node29751->node46257 node29751->node34394 node29751->node35877 node28836 Berufspsychologie node28836->node44295 node28029 Assoziationsforschung node28029->node44295 node27279 Computer Supported Cooperative ... node27279->node44295 node54198 Robotik node54198->node45671 node54198->node44295
      Mindmap Verhalten Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/verhalten-53405 node53405 Verhalten node45671 Soziologie node53405->node45671 node44295 Psychologie node53405->node44295 node29751 Assessmentcenter node29751->node53405 node36651 Führungslehre node36651->node53405 node37820 Lerntheorien node37820->node53405

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. (FH) Mag. Dr. Helmut Siller, MSc
      Dr. Siller Betriebsberatung und Training

      Bücher

      Weber, M.: Wirtschaft und Gesellschaft
      Köln, Berlin, 1964, S. S. 3

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Haus und Grund Deutschland hat private Vermieter nach ihrem Umgang mit Mietern befragt. Laut den Ergebnissen und deren Deutung kommen diese tagtäglich ihrer sozialen Verantwortung nach.
      Im Zuge der Energiewende wird der Rückbau leistungsstarker Großkraftwerke durch den Ausbau zahlreicher Kleinkraftwerke, wie Windkraft‑, Solar und Biomasseanlagen, kompensiert. Aufgrund der geringen Energiedichte sowie der starken Volatilität …
      Wie verhalten sich das Topmanagement und die Führung? Welches beobachtbare Verhalten ist nützlich und welches hinderlich für den Wandel? Was für typische Verhaltensmuster haben die Teams und individuellen Persönlichkeiten? Wie fördern Sie …

      Sachgebiete