Direkt zum Inhalt

Künstliche Moral

Definition: Was ist "Künstliche Moral"?

Künstliche Moral (engl. "artificial morality"), auch maschinelle Moral (engl. "machine morality") genannt, ist die Fähigkeit einer Maschine (i.d.R. eines autonomen Systems), sich an moralische Regeln zu halten respektive unter verschiedenen Optionen diejenige auszuwählen, die gut und richtig ist. Die moralischen Regeln sind der sogenannten moralischen Maschine gleichsam eingepflanzt worden; diese kann sie u.U. aber auch abändern und anpassen, etwa indem sie das Verhalten anderer – künstlicher oder natürlicher – Systeme übernimmt oder anderweitig aus Situationen lernt.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition im Online-Lexikon

    Inhaltsverzeichnis

    1. Allgemein
    2. Zuständige Disziplinen
    3. Termini technici
    4. Kritik und Ausblick

    Allgemein

    Künstliche Moral (engl. "artificial morality"), auch maschinelle Moral (engl. "machine morality") genannt, ist die Fähigkeit einer Maschine (i.d.R. eines autonomen Systems), sich an moralische Regeln zu halten respektive unter verschiedenen Optionen diejenige auszuwählen, die gut und richtig ist. Die moralischen Regeln sind der sogenannten moralischen Maschine gleichsam eingepflanzt worden; diese kann sie u.U. aber auch abändern und anpassen, etwa indem sie das Verhalten anderer – künstlicher oder natürlicher – Systeme übernimmt oder anderweitig aus Situationen lernt.

    Zuständige Disziplinen

    Der Begriff der künstlichen Moral wird ähnlich gebraucht wie derjenige der künstlichen Intelligenz und des maschinellen Bewusstseins. Die zugehörige Disziplin ist die Maschinenethik (engl. "machine ethics"). Sie erforscht die künstliche oder maschinelle Moral und bringt sie hervor, eben in Gestalt der moralischen Maschine. Die Disziplinen der Maschinenethik, der Künstlichen Intelligenz (die die künstliche Intelligenz erforscht und hervorbringt) und des Maschinellen Bewusstseins (das das maschinelle oder künstliche Bewusstsein erforscht und hervorbringt) sind wichtig für die Soziale Robotik.

    Termini technici

    "Künstliche Moral" ist wie "künstliche Intelligenz" und "maschinelles Bewusstsein" ein Terminus technicus. Er hat sich durchgesetzt, um das Simulieren der Moral durch rechnerische und – bei physischen Maschinen – sensomotorische Prozesse zu bezeichnen. Er behauptet nicht, dass Maschinen so etwas wie Bewusstsein, Einsichtsfähigkeit oder einen freien Willen haben – dies wären menschliche Qualitäten, die der Maschine fremd sind (die sie aber wiederum simulieren könnte). Auch der Begriff des sozialen Roboters folgt dieser Logik, und er kann an die Seite des Begriffs der moralischen Maschine, des künstlich intelligenten Systems und des künstlich bewussten Systems gestellt werden.

    Kritik und Ausblick

    Künstliche Moral kann dabei helfen, Maschinen in ihren Aktionen zu erweitern oder zu begrenzen und sie das Gute und Richtige tun zu lassen, ohne dass sie irgendeine Einsichtsfähigkeit diesbezüglich hätten. Die moralischen Regeln müssen von Herstellern und Entwicklern bzw. zuständigen Kommissionen festgelegt werden, also sozusagen von natürlichen Akteuren (im Gegensatz zu künstlichen Aktanten). Je nach Zeitpunkt und Situation mag sich das Gute und Richtige freilich auch als das Schlechte und Falsche erweisen, was ein Stück weit durch die sensomotorischen Möglichkeiten und die systemischen Anpassungsfähigkeiten ausgeglichen werden kann. Am besten bewährt sich die künstliche Moral in geschlossenen oder halboffenen, übersichtlichen und weitgehend unveränderlichen Umgebungen, etwa in einem Haushalt oder auf einem Betriebsgelände.

    Mit Ihrer Auswahl die Relevanz der Werbung verbessern und dadurch dieses kostenfreie Angebot refinanzieren: Weitere Informationen

    Mindmap "Künstliche Moral"

    Hilfe zu diesem Feature
    Mindmap Künstliche Moral Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/kuenstliche-moral-123163 node123163 Künstliche Moral node53491 Maschinenethik node123163->node53491 node40202 Maschine node123163->node40202 node38236 Moral node123163->node38236 node33262 Haushalt node123163->node33262 node53405 Verhalten node123163->node53405 node45936 Pareto-Optimum node45936->node33262 node54032 Industrie 4.0 node54195 Digitalisierung node54195->node53491 node53491->node54032 node34332 Ethik node53491->node34332 node54101 Big Data node53491->node54101 node31477 Bilanz node27138 Automatisierung node31208 Abschreibung node40202->node31477 node40202->node27138 node40202->node31208 node36520 Haushaltsplan node51205 Wirtschaftssubjekt node51205->node33262 node54080 Wirtschaft node54080->node40202 node54080->node33262 node35084 Gesellschaft node38236->node35084 node33262->node36520 node38362 Interaktionstheorie der Führung node38362->node53405 node44295 Psychologie node37820 Lerntheorien node37820->node53405 node45671 Soziologie node53405->node44295 node53405->node45671 node54262 Mensch node54262->node38236 node48644 Wirtschaftsethik node48644->node38236 node34332->node38236
    Mindmap Künstliche Moral Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/kuenstliche-moral-123163 node123163 Künstliche Moral node38236 Moral node123163->node38236 node53405 Verhalten node123163->node53405 node33262 Haushalt node123163->node33262 node40202 Maschine node123163->node40202 node53491 Maschinenethik node123163->node53491

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete