Direkt zum Inhalt

Maschinenethik

Definition

Die Maschinenethik hat die Moral von autonomen oder teilautonomen Programmen und Maschinen zum Gegenstand, etwa von Agenten, Robotern und Drohnen. Sie kann als Pendant zur Menschenethik angesehen werden.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Die Ethik bezieht sich üblicherweise auf die Moral von Menschen, von Individuen und Gruppen, und in gewissem Sinne auf die Moral von Organisationen. Es kann in Abweichung davon auch um die Moral von Maschinen wie Agenten, bestimmten Robotern und bestimmten Drohnen gehen, insgesamt von mehr oder weniger autonomen Programmen und Systemen. Man mag in diesem Fall von einer Maschinenethik sprechen und diese der Informationsethik (bzw. Computerethik und Netzethik) und der Technikethik zuordnen – oder auf eine Stufe mit der Menschenethik stellen. Den Begriff der Moral kann man mit Bezug auf Maschinen genauso hinterfragen wie den Begriff der Intelligenz. Der Begriff der Algorithmenethik wird teilweise synonym, teilweise eher in der Diskussion über Suchmaschinen und Vorschlagslisten sowie Big Data verwendet. Die Roboterethik ist eine Keimzelle und ein Spezialgebiet der Maschinenethik als Gestaltungsdisziplin, wenn sie nicht als Reflexionsdisziplin aufgefasst wird.

    2. Modelle der normativen Ethik: Die Pflichtethik oder Pflichtenethik bietet sich für die Implementierung von Moral offenbar an. Mit einer Pflicht, einer Regel vermag eine Maschine etwas anzufangen. Zum Beispiel kann man ihr beibringen, die Wahrheit zu sagen (was immer die Wahrheit im jeweiligen Kontext ist). Kann die Maschine mehr, als irgendeine Regel zu befolgen? Kann sie die Folgen ihres Handelns bedenken und in diesem Sinne verantwortlich agieren? Kann sie also einer Folgen- oder Verantwortungsethik verpflichtet sein? Solche Fragen müssen von der jungen Disziplin beantwortet werden, immer mit Blick auf aktuelle technische Entwicklungen. Herauszukristallisieren scheint sich, dass sich klassische Modelle der normativen Ethik, seien sie auf Immanuel Kant oder auf Aristoteles zurückzuführen, für die maschinelle Verarbeitung grundsätzlich eignen.

    3. Anwendungsbereiche: Chatbots, Agenten und Avatare, die Benutzer unterstützen und vertreten, autonome Systeme an der Börse (Stichwort "Automatisierter Handel" bzw. "Hochfrequenzhandel"), selbstständig fahrende Autos sowie Kampfroboter und -drohnen eröffnen der deskriptiven und normativen Maschinenethik ein weites Feld und fordern Informations- und Technikethik heraus: Werden wir in unserer Freiheit und in unseren Möglichkeiten eingeschränkt? Wissen wir immer, dass wir es mit Computern zu tun haben, oder werden wir manchmal getäuscht? Werden die einen von Diensten bevorzugt, die anderen benachteiligt? Schaden uns die Maschinen durch Wort und Tat? Wer übernimmt Verantwortung und lässt sich zur Verantwortung ziehen? Müssen sich die Maschinen uns gegenüber moralisch verhalten und wir uns gegenüber den Maschinen?

    4. Relevanz: Die Maschinenethik ist ein Prüfstein für die Ethik. Sie kann neue Subjekte und Objekte der Moral beschreiben und aufzeigen, welcher normative Ansatz jenseits der auf Menschen bezogenen Moralphilosophie sinnvoll ist. Und sie muss klären, wieweit die normativen Modelle maschinenverarbeitbar und -ausführbar sind. In der Metamaschinenethik werden Menschen- und Maschinenethik und von diesen gebrauchte Begriffe verglichen. Die Anwendungsbereiche der Maschinenethik haben hochrelevante wirtschaftliche und technische Implikationen. Wir brauchen Ethik nicht mehr nur, um unser Zusammenleben zu beschreiben und zu überprüfen, sondern auch, um unser Überleben in der Informationsgesellschaft zu sichern. Durch die Industrie 4.0 wird die Maschinenethik einen substantiellen Bedeutungszuwachs erfahren.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Maschinenethik Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/maschinenethik-53491 node53491 Maschinenethik node54158 Interaktive Werbeflächen node54158->node53491 node53884 Medienethik node54158->node53884 node38922 Integration node54158->node38922 node49989 Terminal node54158->node49989 node53883 Technikethik node53883->node53491 node41343 natürliche Umwelt node48087 Unternehmen node54001 Umweltethik node54001->node53491 node54001->node53883 node54001->node41343 node54001->node48087 node54211 Robotersteuer node54198 Robotik node54211->node54198 node54555 Roboterphilosophie node54555->node53491 node45117 Recht node54555->node45117 node53895 Philosophie node54555->node53895 node54555->node54198 node47196 Wissen node54555->node47196 node53486 Informationsethik node53486->node53491 node37192 Internet node53558 3D-Drucker node54077 Cyber-physische Systeme node53558->node54077 node53997 Energiemanagement node53997->node54077 node54077->node53491 node54077->node37192 node54077->node54198 node54198->node53491 node54198->node53486 node54082 Tablet node54082->node54001
      Mindmap Maschinenethik Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/maschinenethik-53491 node53491 Maschinenethik node54555 Roboterphilosophie node54555->node53491 node54077 Cyber-physische Systeme node54077->node53491 node54198 Robotik node54198->node53491 node54158 Interaktive Werbeflächen node54158->node53491 node54001 Umweltethik node54001->node53491

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Oliver Bendel
      Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW, Hochschule für Wirtschaft, Institut für Wirtschaftsinformatik
      Professor für Wirtschaftsinformatik, Wirtschaftsethik, Informationsethik und Maschinenethik

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Der Band untersucht die besonderen ethischen Probleme, die die Entwicklung autonom „handelnder“ und „kommunizierender“ medialer Systeme aufwirft. Da sie Prozesse nicht nur eigenständig vollziehen, sondern zugleich steuern, stellt sich die Frage …
      Informationstechnischen Systemen wird oft zugeschrieben, Entscheidungen treffen zu können, dabei findet eine Berechnung statt. Menschen folgen moralischen Gesetzen – oder eben nicht. Ein informationstechnisches System muss den einprogrammierten …
      Die Anwendungen von Big-Data-Technologien versprechen für Unternehmen Wissensgenerierung auf Basis großer Datenmengen in einer bislang nicht gekannten Dimension. Allerdings gehen mit den neuen Instrumenten ebenso diskussionswürdige Momente einher.

      Sachgebiete