Direkt zum Inhalt

Mensch-Maschine-Interaktion

Definition

Die Mensch-Maschine-Interaktion (MMI), im Englischen "human-machine interaction" (HMI) genannt, behandelt die Interaktion zwischen Mensch und Maschine. Synonym oder mehr auf die Kommunikation bezogen spricht man auch von Mensch-Maschine-Kommunikation ("human-machine communication").

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Allgemein: Die Mensch-Maschine-Interaktion (MMI), im Englischen "human-machine interaction" (HMI) genannt, behandelt die Interaktion zwischen Mensch und Maschine. Synonym oder mehr auf die Kommunikation bezogen spricht man auch von Mensch-Maschine-Kommunikation ("human-machine communication"). In vielen Fällen ist die Maschine ein Computer bzw. enthält Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) und Anwendungs- oder Informationssysteme. Von daher existieren enge Beziehungen zur und erhebliche Überschneidungen mit der Mensch-Computer-Interaktion (MCI), im Englischen "human-computer interaction" (HCI). Spektakuläre jüngere Produkte, an denen die MMI mitgewirkt hat, sind Touchscreen und Datenbrille.

    2. Ziele und Aufgaben: Der Fachbereich Mensch-Computer-Interaktion der Gesellschaft für Informatik (GI) in Deutschland definiert auf seiner Website unter der Überschrift "Ziele und Aufgaben" als Themen der MCI – die auch zentral für die Mensch-Maschine-Interaktion sind – u.a. "die benutzerorientierte Analyse und Modellierung von Anwendungskontexten", "Prinzipien, Methoden und Werkzeuge für die Gestaltung von interaktiven, vernetzten Systemen“ und "multimodale und multimediale Interaktionstechniken". Evaluation und Zertifizierung spielen ebenfalls eine wichtige Rolle. Zudem wird die Integration der benutzergerechten Gestaltung von Informatiksystemen in die Softwareentwicklung angeführt.

    3. Weitere Interaktionsdisziplinen: Innerhalb der MMI und neben der MCI ist die Mensch-Roboter-Interaktion ("human-robot interaction") relevant. Roboter sind nicht einfach Computer; oft sind sie mobil und haben, vor allem wenn sie tier- oder menschenähnlich umgesetzt sind, einen Körper und Gliedmaßen. Ihre Art der Verkörperung ("embodiment") hat mannigfache Implikationen, für Fortbewegung und Selbstlernen sowie die Mensch-Maschine-Interaktion. In der Tier-Maschine-Interaktion geht es, wenn man den Begriff analog zu demjenigen der MMI denkt, um Design, Evaluierung und Implementierung von (in der Regel höherentwickelten bzw. komplexeren) Maschinen und Computersystemen, die mit Tieren interagieren und kommunizieren. Im englischsprachigen Raum taucht der Begriff "animal-machine interaction" (AMI) durchaus auf. Der deutsche Begriff muss sich erst etablieren.

    4. Maschinenethik und MMI: Bei (teil-)autonomen Maschinen wie Agenten, Robotern, Drohnen und selbstständig fahrenden Autos stellt sich die Frage nach dem adäquaten Design nicht bloß im herkömmlichen, sondern auch im sozialen und moralischen Sinne. Sie sollen sich z.B. zum Wohle ihrer Interaktionspartner verhalten und diese weder verletzen noch beleidigen. Die Maschinenethik ("machine ethics") begreift Maschinen als Subjekte der Moral, Menschen und Tiere als Objekte. Sie kann, wie die soziale Robotik, die sich mit (teil-)autonomen Maschinen beschäftigt, die in Befolgung sozialer Regeln mit Menschen (evtl. auch mit Tieren) interagieren und kommunizieren, eine wichtige Partnerin der Mensch-Maschine-Interaktion sein.

    5. Ausblick: Die MMI gewinnt offensichtlich neue Bereiche hinzu. Für die beteiligten Disziplinen – die GI nennt auf ihrer Website, ausgehend von der Informatik, u.a. Design, Pädagogik, Psychologie, Organisations-, Arbeits- und Wirtschaftswissenschaften, Kultur- und Medienwissenschaften sowie Rechts- und Verwaltungswissenschaften (hinzuzufügen wären noch Philosophie und Ethik i.Allg. und Maschinen- oder Roboterethik im Besonderen sowie die Künstliche Intelligenz) – ergeben sich damit verschiedene Herausforderungen. Sie müssen sich mit bis dato unbekannten Objekten befassen, und sie müssen weitere Disziplinen wie Tierethik und Biologie neben sich zulassen. Ist die interdisziplinäre Kraftanstrengung von Erfolg gekrönt, sind neuartige Technologien zu erwarten, die auch für die Wirtschaft erhebliche Bedeutung haben, sei es als Teil cyber-physischer Systeme in der Industrie 4.0, sei es in Form von innovativen Endbenutzerwerkzeugen.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Mensch-Maschine-Interaktion Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/mensch-maschine-interaktion-54079 node54079 Mensch-Maschine-Interaktion node33719 Endbenutzerwerkzeug node54079->node33719 node54078 Soziale Robotik node54079->node54078 node54088 Wearables node54088->node54079 node28043 Datenschutz node54088->node28043 node48644 Wirtschaftsethik node54088->node48644 node30206 Computer node54088->node30206 node48216 Ubiquitous Computing node54088->node48216 node45466 Programmentwicklung node35996 Endbenutzer node43682 Softwarewerkzeug node33719->node45466 node33719->node35996 node33719->node43682 node49929 Tabellenkalkulationssystem node33719->node49929 node30206->node54079 node54157 Sexroboter node54157->node54078 node54198 Robotik node54198->node54079 node53486 Informationsethik node54198->node53486 node36154 Individualisierung node54078->node54198 node54078->node36154 node54077 Cyber-physische Systeme node54078->node54077 node37192 Internet node53558 3D-Drucker node53558->node54077 node53997 Energiemanagement node53997->node54077 node54211 Robotersteuer node54211->node54198 node54077->node54079 node54077->node54198 node54077->node37192 node54555 Roboterphilosophie node54555->node54198
      Mindmap Mensch-Maschine-Interaktion Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/mensch-maschine-interaktion-54079 node54079 Mensch-Maschine-Interaktion node54077 Cyber-physische Systeme node54079->node54077 node54078 Soziale Robotik node54079->node54078 node33719 Endbenutzerwerkzeug node54079->node33719 node54198 Robotik node54198->node54079 node54088 Wearables node54088->node54079

      News SpringerProfessional.de

      • Was Bewerber garantiert abschreckt

        Sie sollen Status symbolisieren und modern daher kommen, erreichen aber das genaue Gegenteil. Arbeitsuchende empfinden englische Jobtitel häufig als unnötig aufgebläht. Keep ist simple, ist der bessere Anglizismus im Recruiting.

      • Big Brother im Büro

        Die totale Überwachung von Mitarbeitern ist längst keine negative Utopie mehr, wie sie George Orwell oder Dave Eggers in ihren Romanen heraufbeschwören. Unternehmen können bereits jetzt die Aktivitäten ihrer Angestellten rundum erfassen. Wissenschaftler warnen vor Missbrauch.

      • Private Equity in Deutschland boomt

        Unternehmen günstig kaufen und mit Gewinn verkaufen. Das ist das Konzept von Private Equity-Gesellschaften. Sie sind in Deutschland nach wie vor sehr aktiv, wie eine aktuelle Studie zeigt.

      • Zu wenig Innovation vor lauter Transformation

        Im BCG-Innovations-Ranking 2018 liegen US- und Digitalunternehmen klar vorn. Deutsche Firmen sind erst ab Platz 21 zu finden. Doch was hemmt hierzulande eigentlich die Innovationskraft?

      • Talentierte Mitarbeiter finden und binden

        Im hart gewordenen "War for Talents", in dem Fachkräfte begehrter denn je sind, vergessen Unternehmen offenbar, auf die internen Talente zu setzen. Dabei schlummern in der Belegschaft oft ungeahnte Potenziale.

      • Digitalisierung in betrieblicher Altersvorsorge angekommen

        Mittlerweile ist die Digitalisierung auch in der betrieblichen Altersvorsorge angekommen. Die aktuelle Mercer-Studie deckt Details auf und erklärt, wieso sich zwei Drittel der befragten Unternehmen eine digitale Informationsplattform wünschen.

      • Industrie 4.0 – und Schicht im Schacht?

        Je nach Standpunkt und Blickwinkel scheint der Trend zu Digitalisierung und Vernetzung der Industrie zur Industrie 4.0 positive oder negative Auswirkungen auf die Arbeitsplatzentwicklung zu versprechen. Wirtschaftsforscher haben jetzt eine Gesamtschau versucht.

      • Agile Führung zur Stärkung der Veränderungsintelligenz

        Braucht Agilität überhaupt noch Führung? Oder sind Führung und Agilität nicht ein Widerspruch in sich? Wie das Konzept der Veränderungsintelligenz zeigt, hängt die Antwort vom jeweiligen Agilitätskontext ab, so Gastautorin Antje Freyth.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Oliver Bendel
      Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW, Hochschule für Wirtschaft, Institut für Wirtschaftsinformatik
      Professor für Wirtschaftsinformatik, Wirtschaftsethik, Informationsethik und Maschinenethik

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Komplexe cyberphysische Produktionssysteme bieten die Möglichkeiten der hochproduktiven Herstellung von Fertigungserzeugnissen. Vor dem Hintergrund der steigenden Variantenvielfalt, kleineren Losgrößen und erhöhten Produktkomplexitäten, wird die …
      Medizinprodukte und Gesundheitsanwendungen z. B. aus dem E-Health-Bereich sind heutzutage allgegenwärtig. Aus ihrer Nutzung können sich potenzielle Risiken für den Anwender (z. B. dem Patienten) ergeben. Der Gesetzgeber hat daher mit dem …
      Ein kollaborativer Leichtbauroboter mit pneumatischen Antrieben. Ein Greifer, der dem Tentakel des Oktopus nachempfunden ist: Die Konstrukteure des Herstellers Festo setzen auf der diesjährigen Hannover-Messe ein kreatives Ausrufezeichen.

      Sachgebiete