Direkt zum Inhalt

Customer Due Diligence (CDD)

Definition

Due Diligence (DD), engl. für „mit der gebotenen Sorgfalt“ bezieht sich gebräuchlicherweise auf die eingehende Prüfung eines Kaufobjekts (Unternehmen, Unternehmensteil, Anteil) durch den Käufer. Der Gedanke dieser sorgfältigen Prüfung wurde im Geldwäschegesetz (GWG) nach § 3 GwG 2008 auf den Kunden bzw. Geschäftspartner von Kreditinsituten übertragen. Die dort genannten allg. Sorgfaltspflichten sind vonseiten der Kreditinstitute danach grundsätzlich gegenüber allen Geschäftspartner bzw. Kunden anzuwenden und werden deshalb auch engl. als Customer Due Diligence (CDD) bezeichnet.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Due Diligence (DD), engl. für „mit der gebotenen Sorgfalt“ bezieht sich gebräuchlicherweise auf die eingehende Prüfung eines Kaufobjekts (Unternehmen, Unternehmensteil, Anteil) durch den Käufer. Der Gedanke dieser sorgfältigen Prüfung wurde im Geldwäschegesetz (GWG) nach § 3 GwG 2008 auf den Kunden bzw. Geschäftspartner von Kreditinsituten übertragen. Die dort genannten allg. Sorgfaltspflichten sind vonseiten der Kreditinstitute danach grundsätzlich gegenüber allen Geschäftspartner bzw. Kunden anzuwenden und werden deshalb auch engl. als Customer Due Diligence (CDD) bezeichnet.

    2. Sorgfaltspflichten: Zu diesen Sorgfaltspflichten zählen insbesondere: die Identifizierung des Vertragspartners; die Einholung von Informationen zum Zweck und zur angestrebten Art der Geschäftsbeziehung; die Abklärung hinsichtlich des letztlich wirtschaftlich Berechtigten (und ggf. dessen Identifizierung); die kontinuierliche Überwachung einer Geschäftsbeziehung inkl. dazu gehörender Transaktionen. Das GwG unterscheidet über diese a) allg. Sorgfaltspflichten hinaus verschiedene Stufen der CDD, wie b) vereinfachte Sorgfaltspflichten (§ 5 GwG): (engl. Simplified CDD), deren Vorgaben, Voraussetzungen und Rechtsfolgen, das Gesetz genauer ausführt, gelten z.B. für Geschäftsbeziehungen von Kreditinstituten mit anderen Kreditinstituten, Versicherungen, börsennotierten Gesellschaften oder Behörden. c.) Verstärkte Sorgfaltspflichten (§ 6 GwG): (engl. Enhanced CDD) gelten, um erhöhte Risiken durch Anwendung zusätzlicher, verstärkter Sorgfalt auszugleichen, insbesondere bei politisch exponierte Personen („PEP“).

    Die drei Niveaus der Sorgfaltspflichten:

    Vereinfacht

    Allgemein

    Verstärkt

    Kredit- und Finanzinstitute mit rechtlich gleichwertigem Rahmen

    vor Begründung einer dauernden Geschäftsbeziehung

    in den Fällen erhöhten Geldwäscherisikos

    bei geringem Geldwäscherisiko in Bezug auf inländische Behörden, öffentliche Einrichtungen sowie betraglich limitiert für e-Geld-Transaktionen

    vor Durchführung einer Transaktion ab 15.000 € bei Geldwäscheverdacht

    bei Ferngeschäften

     

    bei Ein-/ Auszahlung auf/ von Sparkonten

    in bezug auf grenzüberschreitenden Korrespondenzbankbeziehungen aus Drittländern

     

    wenn Betrag höher als 15.000 €

    bei Transaktionen oder Geschäftsbeziehung zu PEPs

     

    bei Zweifeln an Echtheit oder Angemessenheit der erhaltenen Kundenidentifikationsdaten

     

     

    3. Ongoing Customer Due Diligence (OCDD): CDD hat laufend (engl. ongoing), nicht nur einmalig oder punktuell zu erfolgen, damit es zu einem Monitoring-Prozess wird und institutionalisiert werden kann.

    4. Zusatzinformation: CDD bzw. OCDD bedarf inhaltlich i.d.R. weiterer, detaillierter Angaben über den Kunden, sog. „Know your customer-“(KYC-) Information.

    Vgl. auch Know-your-Customer-Prinzip (KYC).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Customer Due Diligence (CDD) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/customer-due-diligence-cdd-53388 node53388 Customer Due Diligence ... node53389 Know-your-Customer-Prinzip (KYC) node53388->node53389 node35668 Due Diligence node53388->node35668 node46401 Sorgfaltspflicht node53388->node46401 node36787 Geldwäschegesetz (GwG) node53388->node36787 node31113 Arbeitsschutz node53436 CDD node53436->node53388 node43271 Prüfung node53411 3. EU-Geldwäsche-Richtlinie node37317 Kreditinstitute node33890 Geldwäsche node53389->node43271 node53389->node53411 node53389->node37317 node53389->node33890 node27966 Beweis node40805 Kaufmann node36536 Fürsorgepflicht node52418 Umwelt-Due-Diligence node35668->node52418 node40008 Market Due Diligence node35668->node40008 node44896 Risiko node35668->node44896 node37609 Management node35668->node37609 node46401->node31113 node46401->node27966 node46401->node40805 node46401->node36536 node44667 Steuerberater node41026 Makler node48797 Treuhänder node36787->node46401 node36787->node44667 node36787->node41026 node36787->node48797
      Mindmap Customer Due Diligence (CDD) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/customer-due-diligence-cdd-53388 node53388 Customer Due Diligence ... node35668 Due Diligence node53388->node35668 node36787 Geldwäschegesetz (GwG) node53388->node36787 node46401 Sorgfaltspflicht node53388->node46401 node53389 Know-your-Customer-Prinzip (KYC) node53388->node53389 node53436 CDD node53436->node53388

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. (FH) Mag. Dr. Helmut Siller, MSc
      Dr. Siller Betriebsberatung und Training

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      The Fourth Directive on anti-money laundering and counter terrorism financing advocates the risk-based approach to customer due diligence (CDD) measures. The article illustrates the new set of requirements, describing how obliged entities should …
      Eine Bank oder ein Kreditinstitut (in der Folge immer als Bank bezeichnet) hat – wie schon vorher dargestellt – quasi eine Vermittlerrolle zwischen verschiedenen Kunden und Marktteilnehmern. Diese Vermittlerrolle ist auch für die Volkswirtschaft …
      Money laundering has been affecting the global economy for many years. Large sums of money are laundered every year, posing a threat to the global economy and its security. Money laundering encompasses illegal activities that are used to make …

      Sachgebiete