Direkt zum Inhalt

Customer Due Diligence (CDD)

Definition

Due Diligence (DD), engl. für „mit der gebotenen Sorgfalt“ bezieht sich gebräuchlicherweise auf die eingehende Prüfung eines Kaufobjekts (Unternehmen, Unternehmensteil, Anteil) durch den Käufer. Der Gedanke dieser sorgfältigen Prüfung wurde im Geldwäschegesetz (GWG) nach § 3 GwG 2008 auf den Kunden bzw. Geschäftspartner von Kreditinsituten übertragen. Die dort genannten allg. Sorgfaltspflichten sind vonseiten der Kreditinstitute danach grundsätzlich gegenüber allen Geschäftspartner bzw. Kunden anzuwenden und werden deshalb auch engl. als Customer Due Diligence (CDD) bezeichnet.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Due Diligence (DD), engl. für „mit der gebotenen Sorgfalt“ bezieht sich gebräuchlicherweise auf die eingehende Prüfung eines Kaufobjekts (Unternehmen, Unternehmensteil, Anteil) durch den Käufer. Der Gedanke dieser sorgfältigen Prüfung wurde im Geldwäschegesetz (GWG) nach § 3 GwG 2008 auf den Kunden bzw. Geschäftspartner von Kreditinsituten übertragen. Die dort genannten allg. Sorgfaltspflichten sind vonseiten der Kreditinstitute danach grundsätzlich gegenüber allen Geschäftspartner bzw. Kunden anzuwenden und werden deshalb auch engl. als Customer Due Diligence (CDD) bezeichnet.

    2. Sorgfaltspflichten: Zu diesen Sorgfaltspflichten zählen insbesondere: die Identifizierung des Vertragspartners; die Einholung von Informationen zum Zweck und zur angestrebten Art der Geschäftsbeziehung; die Abklärung hinsichtlich des letztlich wirtschaftlich Berechtigten (und ggf. dessen Identifizierung); die kontinuierliche Überwachung einer Geschäftsbeziehung inkl. dazu gehörender Transaktionen. Das GwG unterscheidet über diese a) allg. Sorgfaltspflichten hinaus verschiedene Stufen der CDD, wie b) vereinfachte Sorgfaltspflichten (§ 5 GwG): (engl. Simplified CDD), deren Vorgaben, Voraussetzungen und Rechtsfolgen, das Gesetz genauer ausführt, gelten z.B. für Geschäftsbeziehungen von Kreditinstituten mit anderen Kreditinstituten, Versicherungen, börsennotierten Gesellschaften oder Behörden. c.) Verstärkte Sorgfaltspflichten (§ 6 GwG): (engl. Enhanced CDD) gelten, um erhöhte Risiken durch Anwendung zusätzlicher, verstärkter Sorgfalt auszugleichen, insbesondere bei politisch exponierte Personen („PEP“).

    Die drei Niveaus der Sorgfaltspflichten:

    Vereinfacht

    Allgemein

    Verstärkt

    Kredit- und Finanzinstitute mit rechtlich gleichwertigem Rahmen

    vor Begründung einer dauernden Geschäftsbeziehung

    in den Fällen erhöhten Geldwäscherisikos

    bei geringem Geldwäscherisiko in Bezug auf inländische Behörden, öffentliche Einrichtungen sowie betraglich limitiert für e-Geld-Transaktionen

    vor Durchführung einer Transaktion ab 15.000 € bei Geldwäscheverdacht

    bei Ferngeschäften

     

    bei Ein-/ Auszahlung auf/ von Sparkonten

    in bezug auf grenzüberschreitenden Korrespondenzbankbeziehungen aus Drittländern

     

    wenn Betrag höher als 15.000 €

    bei Transaktionen oder Geschäftsbeziehung zu PEPs

     

    bei Zweifeln an Echtheit oder Angemessenheit der erhaltenen Kundenidentifikationsdaten

     

     

    3. Ongoing Customer Due Diligence (OCDD): CDD hat laufend (engl. ongoing), nicht nur einmalig oder punktuell zu erfolgen, damit es zu einem Monitoring-Prozess wird und institutionalisiert werden kann.

    4. Zusatzinformation: CDD bzw. OCDD bedarf inhaltlich i.d.R. weiterer, detaillierter Angaben über den Kunden, sog. „Know your customer-“(KYC-) Information.

    Vgl. auch Know-your-Customer-Prinzip (KYC).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Customer Due Diligence (CDD) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/customer-due-diligence-cdd-53388 node53388 Customer Due Diligence ... node53389 Know-your-Customer-Prinzip (KYC) node53388->node53389 node35668 Due Diligence node53388->node35668 node46401 Sorgfaltspflicht node53388->node46401 node36787 Geldwäschegesetz (GwG) node53388->node36787 node31113 Arbeitsschutz node53436 CDD node53436->node53388 node43271 Prüfung node53411 3. EU-Geldwäsche-Richtlinie node37317 Kreditinstitute node33890 Geldwäsche node53389->node43271 node53389->node53411 node53389->node37317 node53389->node33890 node27966 Beweis node40805 Kaufmann node36536 Fürsorgepflicht node52418 Umwelt-Due-Diligence node35668->node52418 node40008 Market Due Diligence node35668->node40008 node44896 Risiko node35668->node44896 node37609 Management node35668->node37609 node46401->node31113 node46401->node27966 node46401->node40805 node46401->node36536 node44667 Steuerberater node41026 Makler node48797 Treuhänder node36787->node46401 node36787->node44667 node36787->node41026 node36787->node48797
      Mindmap Customer Due Diligence (CDD) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/customer-due-diligence-cdd-53388 node53388 Customer Due Diligence ... node35668 Due Diligence node53388->node35668 node36787 Geldwäschegesetz (GwG) node53388->node36787 node46401 Sorgfaltspflicht node53388->node46401 node53389 Know-your-Customer-Prinzip (KYC) node53388->node53389 node53436 CDD node53436->node53388

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. (FH) Mag. Dr. Helmut Siller, MSc
      Dr. Siller Betriebsberatung und Training

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      The Fourth Directive on anti-money laundering and counter terrorism financing advocates the risk-based approach to customer due diligence (CDD) measures. The article illustrates the new set of requirements, describing how obliged entities should …
      This chapter deals with the regulation of beneficial ownership assessment, as part of the new “customer due diligence” (CDD) duties. After discussing the relevance of such provisions in the anti-money laundering (AML) modern regulations, the …
      This chapter analyses the extent to which the City of London can be considered the ‘laundry of choice’ for many criminals. Moreover, it addresses the reaction of the City of London, and of the United Kingdom more generally, to the introduction of …

      Sachgebiete