Direkt zum Inhalt

Forderungsmanagement

Definition

Eine Forderung entsteht, wenn Umsätze bzw. Umsatzerträge aus Lieferungen bzw. Leistungen nicht gegen Bargeld, sondern auf Ziel (Kredit) getätigt werden. Sie bilden am Bilanzstichtag eine Position im Umlaufvermögen. Forderungsmanagement (Kredit- bzw. Debitorenmanagement) ist daher das Steuern des Prozesses der Entstehung einer Forderung bis zu ihrem Eingang in Bargeld.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Eine Forderung entsteht, wenn Umsätze bzw. Umsatzerträge aus Lieferungen bzw. Leistungen nicht gegen Bargeld, sondern auf Ziel (Kredit) getätigt werden. Sie bilden am Bilanzstichtag eine Position im Umlaufvermögen. Forderungsmanagement (Kredit- bzw. Debitorenmanagement) ist daher das Steuern des Prozesses der Entstehung einer Forderung bis zu ihrem Eingang in Bargeld.

    2. Funktionen des Forderungsmanagements: Das Kredit- oder Forderungsmanagement zielt darauf ab, Forderungsausfälle so gering wie möglich zu halten und die notwendige Liquidität des Unternehmens jederzeit zu wahren. Forderungsmanagement hat im Wesentlichen folgende Funktionen: a) für Werte sorgen: In der Unternehmenspolitik muss klar formuliert sein, ob Forderungen entstehen sollen und wie grundsätzlich mit ihnen - v.a. im Falle etwaiger Nichtbegleichung durch Kunden umgegangen werden soll.
    b) Ziele vereinbaren: Es ist mit dem Verkauf und der Finanzabteilung pro Periode und pro Kundengruppe zu vereinbaren, wie hoch der maximale Forderungsstand insgesamt bzw. je Kunde bzw. je Verkaufsakt sein darf bzw. soll.
    c) Planen: Planen bedeutet Durchdenken künftigen Handelns. Konkret geht es um die Ermittlung, Abstimmung und Festlegung von Plan- bzw. Budgetansätzen für Umsatz, Forderungsbestand und -entwicklung.
    d) Entscheiden: betrifft das Ergreifen von Maßnahmen im Einzelfall des Kunden - aber im Rahmen des Budgets.
    e) Organisieren: hier geht es um das Festlegen der Zuständigkeiten und des Prozesses der Forderungseintreibung, des Mahnwesens und des Inkassos sowie der rechtsfreundlichen Vertretung des Unternehmens gegenüber säumigen Kunden.
    f) Kontrollieren: Die letzte Phase eines Umsetzungsprozesses, d.h. eine Forderung letztlich in einen Bargeld-Eingang zu transformieren, bildet die Kontrolle des Zahlungsverhaltens des (säumigen) Kunden und die Entwicklung der Forderungsbetreibung.

    3. Dolose Handlungen im Forderungsmanagement: Diese werden gesetzt, um die Vermögens- bzw. Finanzlage eines Unternehmens unrichtig darzustellen. Hier sind v.a. zu nennen: a) Falschbewertung der Einbringlichkeit einer Forderung im Rahmen der Planung oder im Jahresabschluss und in weiterer Folge ein unrichtiger Ausweis in der Bilanz;
    b) bewusstes Unterlassen einer Kreditwürdigkeitsprüfung eines potenziellen Kunden;
    c) Lieferung auf offene Rechnung an einen Kunden, dessen schwache Solvenz bekannt ist bzw. sein musste;
    d) Kollusion eines Verkäufers mit dem Kunden, um Schulden an das (die Zahlung einfordernde) Unternehmen nicht zu begleichen bzw. zu prolongieren;
    e) Zu frühe Ausbuchung einer als dubios ausgewiesenen Forderung aufgrund scheinbarer Uneinbringlichkeit;
    f) uneinbringliche Forderungen werden nicht abgeschrieben.

     

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Forderungsmanagement Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/forderungsmanagement-53404 node53404 Forderungsmanagement node37070 Kredit node53404->node37070 node39685 Liquidität node53404->node39685 node53433 Kollusion node53404->node53433 node37145 Kreditleihe node37070->node37145 node47779 Vorfälligkeitsentschädigung node47779->node37070 node41308 Kreditsicherheiten node41308->node37070 node41377 Kreditauftrag node41377->node37070 node34043 Geldpolitik node39685->node34043 node34994 Fungibilität node39685->node34994 node39051 Nostroguthaben node39051->node39685 node35355 Finanzierungskontrolle node35355->node39685 node41197 internes Kontrollsystem (IKS) node53433->node41197
      Mindmap Forderungsmanagement Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/forderungsmanagement-53404 node53404 Forderungsmanagement node37070 Kredit node53404->node37070 node39685 Liquidität node53404->node39685 node53433 Kollusion node53404->node53433

      News SpringerProfessional.de

      • Nachfolger verzweifelt gesucht

        So viele Unternehmen wie noch nie sind auf Nachfolgersuche. Gleichzeitig geht die Schere zwischen Übergabewilligen und Übernahmeinteressenten immer weiter auseinander. Woran es liegt und was Unternehmer tun können.

      • Unternehmen profitieren von Corporate Volunteering

        Engagieren sich Mitarbeiter freiwillig für das Gemeinwohl, profitieren nicht nur gemeinnützige Organisationen und Gesellschaft davon, sondern auch Unternehmen. Wie Corporate Volunteering geplant und in der Unternehmensstrategie verankert wird.

      • Was Bewerber garantiert abschreckt

        Sie sollen Status symbolisieren und modern daher kommen, erreichen aber das genaue Gegenteil. Arbeitsuchende empfinden englische Jobtitel häufig als unnötig aufgebläht. Keep ist simple, ist der bessere Anglizismus im Recruiting.

      • Big Brother im Büro

        Die totale Überwachung von Mitarbeitern ist längst keine negative Utopie mehr, wie sie George Orwell oder Dave Eggers in ihren Romanen heraufbeschwören. Unternehmen können bereits jetzt die Aktivitäten ihrer Angestellten rundum erfassen. Wissenschaftler warnen vor Missbrauch.

      • Private Equity in Deutschland boomt

        Unternehmen günstig kaufen und mit Gewinn verkaufen. Das ist das Konzept von Private Equity-Gesellschaften. Sie sind in Deutschland nach wie vor sehr aktiv, wie eine aktuelle Studie zeigt.

      • Zu wenig Innovation vor lauter Transformation

        Im BCG-Innovations-Ranking 2018 liegen US- und Digitalunternehmen klar vorn. Deutsche Firmen sind erst ab Platz 21 zu finden. Doch was hemmt hierzulande eigentlich die Innovationskraft?

      • Talentierte Mitarbeiter finden und binden

        Im hart gewordenen "War for Talents", in dem Fachkräfte begehrter denn je sind, vergessen Unternehmen offenbar, auf die internen Talente zu setzen. Dabei schlummern in der Belegschaft oft ungeahnte Potenziale.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. (FH) Mag. Dr. Helmut Siller, MSc
      Dr. Siller Betriebsberatung und Training

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Dieses Buch erläutert fundiert und praxisnah, wie ein effektives und kundenorientiertes Forderungsmanagement als zentrale betriebliche Funktion ausgestaltet werden kann. Der Autor zeigt anschaulich, wie Risiken frühzeitig erkannt, wie Ausfälle so …
      Das betriebliche Kredit‑ und Forderungsmanagement ist in der Wahrnehmung des Autors in erster Linie eine kaufmännische und erst danach – unter Umständen – eine juristische Aufgabenstellung. Das Kreditmanagement besitzt strategische Relevanz für …
      Es ist die Aufgabe des Forderungsmanagements, die Risiken, die jedes Unternehmen bei der Vergabe von Lieferantenkrediten eingeht, kalkulierbar zu machen. Grundlage für diese Risikoeinschätzung ist die Bewertung der Bonität des Kunden.

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete