Direkt zum Inhalt

Geldwäschegesetz (GwG)

Definition

Das seit dem 30.11.1993 geltende „Gesetz über das Aufspüren von Gewinnen aus schweren Straftaten (Geldwäschegesetz – GwG)“ wurde zum 21.08.2008 neugefasst, durch das „Gesetz zur Optimierung der Geldwäscheprävention (Geldwäscheoptimierungsgesetz – GwOptG)“, welches zum 29.12.2011 bzw. 01.03.2012 in Kraft getreten ist, geändert und letztmalig im Juni 2015 angepasst. Das GwG regelt u.a., wer Verpflichteter hinsichtlich der Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung ist und welche Maßnahmen in diesem Zusammenhang von den Betroffenen umzusetzen sind. Dazu gehört neben der Einhaltung bestimmter Sorgfaltspflichten und interner Sicherungsmaßnahmen auch die Pflicht zur Meldung von Verdachtsfällen.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Allgemeines: In Umsetzung der 3. EG-Geldwäsche-Richtlinie vom 26.10.2005 (Geldwäschebekämpfungsergänzungsgesetz (GwBekErgG)) wurden das seit dem 30.11.1993 geltende Geldwäschegesetz (GWG) zum 21.08.2008 neu gefasst. Geändert wurde das GwG durch das „Gesetz zur Optimierung der Geldwäscheprävention (Geldwäscheoptimierungsgesetz – GwOptG)“, welches zum 29.12.2012 bzw. 31.03.2012 in Kraft getreten ist. Letzte Anpassungen wurden im Juni 2015 durchgeführt. Verpflichtete i.S.d. Geldwäschegesetzes sind nicht nur Banken und Versicherungen, Treuhänder und Makler, Anwälte und Steuerberater, sondern grundsätzlich alle „Personen, die gewerblich mit Gütern handeln“. Das Geldwäschegesetz regelt dabei insbes. die Maßnahmen, die von den Verpflichteten hinsichtlich der Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung umzusetzen sind. Hierzu zählt an erster Stelle die Wahrnehmung bestimmter Sorgfaltspflichten, wobei nach allg., vereinfachten und verstärkten Sorgfaltspflichten zu unterscheiden ist. Zu den allg. Sorgfaltspflichten zählen bspw. die Identifizierung des Vertragspartners, die Verpflichtung zur Einholung von Informationen über Art und Zweck der Geschäftsbeziehung sowie die Identifizierung eines vom Vertragspartner abweichenden wirtschaftlich Berechtigten. Neben der Einhaltung bestimmter Sorgfaltspflichten haben Verpflichtete i.S.d. GwG zudem interne Sicherungsmaßnahmen zu treffen, bspw. in Form der Bestellung eines Geldwäschebeauftragten für bestimmte Branchen oder die Durchführung von regelmäßigen Zuverlässigkeitsprüfungen ihrer Mitarbeiter. Nicht zuletzt regelt das GwG die Abgabe von Verdachtsmeldungen im Falle eines Geldwäscheverdachts.

    2. GwOptG-Neuerungen: Zu den wesentlichen Neuerungen des Geldwäscheoptimierungsgesetzes (GwOptG) zählen u.a. die Aufnahme von E-Geldinstituten in den Kreis der Verpflichteten, die erweiterte Einbeziehung der wirtschaftlich Berechtigten in die kundenbezogenen Sorgfaltspflichten, die Einbeziehung von im Inland lebenden „politisch exponierten Personen (PEP)“ in die verstärkten Sorgfaltspflichten sowie die Wiedereinführung der regelmäßigen Zuverlässigkeitsprüfungen.
    § 2: Verpflichtete: Aufnahme von E-Geldinstituten in den Kreis der Verpflichteten,
    § 3: Allg. Sorgfaltspflichten: Zu den allgemeinen Sorgfaltspflichten, welche die Verpflichteten gegenüber ihren Geschäftspartnern anzuwenden haben, gehören die Identifizierung des Vertragspartners, die Einholung von Informationen über die Art und den Zweck der Geschäftsbeziehung, die Abklärung, ob der Vertragspartner für einen wirtschaftlich Berechtigten (d.h. die natürliche Person, die letztlich den Auftrag zu einer Transaktion gibt) handelt, und, soweit dies der Fall ist, dessen Identifizierung, sowie die kontinuierliche Überwachung der Geschäftsbeziehung einschl. der im Verlauf durchgeführten Transaktionen.
    § 6: Verstärkte Sorgfaltspflichten: Soweit erhöhte Risiken bzgl. der Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung bestehen können, haben Verpflichtete zusätzliche, dem erhöhten Risiko angemessene verstärkte Sorgfaltspflichten zu erfüllen. Zu den Vertragspartnern (einschließlich evtl. vorhandener wirtschaftlich Berechtigter) mit erhöhtem Risiko zählen dabei v.a. die sog. PEP (politisch exponierte Personen). Die Reichweite des PEP-Begriffs wurde durch das GwOptG auch auf inländische Funktionsträger ausgeweitet.
    § 7: Ausführung durch Dritte: Die Erfüllung bestimmter allgemeiner Sorgfaltspflichten, z.B. die Identifizierung des Vertragspartners, kann auch an sog. “zuverlässige Dritte“ übertragen werden. Neben Kreditinstituten, bestimmten Zahlungsinstituten, Versicherungsunternehmen und Kapitalanlagegesellschaften sowie Notaren, Wirtschaftsprüfern und Rechtsanwälten gelten nunmehr auch deutsche Botschaften, Außenhandelskammern und Konsulate kraft Vereinbarung als geeignete Personen.
    § 9: Interne Sicherungsmaßnahmen: Neben der Bestellung eines Geldwäschebeauftragten, der Entwicklung bzw. Aktualisierung angemessener kundenbezogener Sicherungssysteme, der risikobezogenen Schulung der Mitarbeiter sind nunmehr auch geeignete risikoorientierte Maßnahmen zur Prüfung der Zuverlässigkeit der Beschäftigten zu treffen.
    § 11: Meldung von Verdachtsfällen: Das GwG sieht statt der früheren „Anzeigen“, nunmehr die „Meldung von Verdachtsfällen“ vor. Die Pflicht zur Meldung erstreckt sich jetzt auch auf Sachverhalte, bei denen Tatsachen darauf schließen lassen, dass der Vertragspartner seiner Offenlegungspflicht in Bezug auf einen dahinterstehenden wirtschaftlich Berechtigten zuwidergehandelt. -- Am 23.3.2017 verabschiedete der Deutsche Bundestag das Gesetz zur Reform der strafrechtlichen Vermögensabschöpfung, das am 1.7.2017 in Kraft trat. Danach soll bereits im Strafprozess über die Einziehung von Gewinnen aus Verbrechen sowie die Rückerstattung an Verbrechensopfer entschieden werden.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Geldwäschegesetz (GwG) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/geldwaeschegesetz-gwg-36787 node36787 Geldwäschegesetz (GwG) node37164 natürliche Personen node36787->node37164 node46401 Sorgfaltspflicht node36787->node46401 node53411 3. EU-Geldwäsche-Richtlinie node36787->node53411 node48797 Treuhänder node36787->node48797 node44667 Steuerberater node36787->node44667 node41026 Makler node36787->node41026 node53512 Erb- und Stiftungsmanagement node53512->node44667 node28493 Betreuer node28493->node37164 node27965 beschränkte Steuerpflicht node27965->node37164 node40541 juristische Person node37164->node40541 node27966 Beweis node40805 Kaufmann node31113 Arbeitsschutz node36536 Fürsorgepflicht node46401->node27966 node46401->node40805 node46401->node31113 node46401->node36536 node53411->node44667 node35067 Gläubigerschutz node35067->node44667 node27979 Anderkonto node48797->node27979 node51034 Treuhandvertrag node48797->node51034 node48399 Wirtschaftsprüfer (WP) node48797->node48399 node47435 Treuhandschaft node48797->node47435 node45335 Steuerordnungswidrigkeit node44667->node45335 node38602 Kursmakler node35909 Handelsmakler node48356 Zivilmakler node48993 Versicherungsmakler node41026->node38602 node41026->node35909 node41026->node48356 node41026->node48993 node32774 Existenzgründer node32774->node37164
      Mindmap Geldwäschegesetz (GwG) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/geldwaeschegesetz-gwg-36787 node36787 Geldwäschegesetz (GwG) node48797 Treuhänder node36787->node48797 node41026 Makler node36787->node41026 node44667 Steuerberater node36787->node44667 node46401 Sorgfaltspflicht node36787->node46401 node37164 natürliche Personen node36787->node37164

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. (FH) Mag. Dr. Helmut Siller, MSc
      Dr. Siller Betriebsberatung und Training

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Bereits vor der Begründung einer Geschäftsbeziehung oder Durchführung der Transaktion muss der Vertragspartner gemäß § 4 (1) GwG identifiziert werden. Ist dies bereits bei früherer Gelegenheit geschehen, kann auf eine erneute Identifika
      Seit 2008 beinhaltet das Geldwäschegesetz (GwG) einen Pflichtenkatalog, dem Vermittler folgen müssen, um sich vor Geldwäschemissbrauch zu schützen. Nach 9/11 wurde das GwG um den Tatbestand der Terrorismusfinanzierung ergänzt. Ein Thema auch für …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete