Direkt zum Inhalt

Fraud

Definition

Fraud (lat. fraus, fraudis: Betrug, Täuschung; engl. Betrug, Fälschung, List, Schwindel, Unterschlagung) ist ein Sammelbegriff für verschiedene Arten von Wirtschaftskriminalität i.A. und von Unternehmenskriminalität im Besonderen.

 

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Fraud (lat. fraus, fraudis: Betrug, Täuschung; engl. Betrug, Fälschung, List, Schwindel, Unterschlagung) ist ein Sammelbegriff für verschiedene Arten von Wirtschaftskriminalität i.A. und von Unternehmenskriminalität im Besonderen. Was unter dem Sammelbegriff Wirtschaftskriminalität zu verstehen ist, ist in der Literatur nicht genau geklärt. Ein zielführender Ansatz ist die täterorientierte Betrachtungsweise („Weiße-Kragen-Kriminalität“, „White-collar-fraud“); es handelt sich um Taten, die unter dem Mantel einer Einzelfirma oder einer Gesellschaft begangen werden und zumeist sehr hohe Schadensfolgen aufweisen. Doloses Verhalten (lat. dolosus, -a, -um: betrügerisch, arglistig; engl. fraudulent) bezeichnet ein vorsätzliches Handeln, Dulden bzw. Unterlassen, das geeignet ist, zum Zweck der persönlichen Bereicherung den Unternehmenserfolg zu beeinträchtigen oder Dritten Schaden zuzufügen. Von kriminell spricht man letztlich, wenn das Verhalten strafrechtlich relevant ist.

    2. Merkmale: Für eine angemessene definitorische Fassung von Unternehmenskriminalität („Corporate fraud“) erscheint es sinnvoll, ihre Wesensmerkmale zu nennen; diese sind v.a.:
    a) die Begehung im Zusammenhang mit wirtschaftlicher Tätigkeit durch selbstständig oder unselbstständig Wirtschaftstreibende,
    b) die Komplexität (und damit schwere Durchschau- und Nachweisbarkeit) einzelner Taten,
    c) in weiten Bereichen der Missbrauch von Vertrauen im Unternehmen,
    d) Auswirkungen über die Schädigung von wirtschaftlichen Einzelinteressen hinaus („überindividuelle Dimension“),
    e) daher eine reduzierte Opfereigenschaft (d.h. Opfer mit weißen Kragen erscheinen weniger schützenswert),
    f) hohe bzw. weit gestreute Schadenssummen, und
    g) die Internationalität der Straftat.

    3. Begriffsumfang: Unternehmenskriminalität umfasst ein sehr breites Deliktspektrum. Dabei geht es um Straftaten, die sich v.a. durch das Ausnutzen von speziellem Knowhow des Wirtschaftslebens zu illegalen Zwecken auszeichnen. Dazu zählen u.a.: Anlagebetrug, Computerkriminalität, illegale Arbeitnehmerüberlassung, Diebstahl geistigen Eigentums, Insiderdelikte, Bilanzfälschung, Insolvenzdelikte, Korruption (aktive/ passive Bestechung), Kredit-, Wechsel-, Scheck- und Kreditkartenbetrug, Lebensmittelverfälschung, Umweltkriminalität, Untreue, Geldwäsche, Produktfälschung, Spesenbetrug, z.B. durch den Außendienst, Schwarzarbeit, Subventionsbetrug, Versicherungsbetrug, Wettbewerbsverstöße, Zolldelikte, Steuerhinterziehung. Hinzu kommt Mitarbeiterkriminalität wie v.a. Betriebssabotage, missbräuchliche Verwendung von Daten oder Diebstahl von Geld oder Sachwerten.

    4. Fraud in Zahlen: 37 Prozent der Unternehmen in Deutschland waren in den letzten drei Jahren Opfer von Wirtschaftskriminalität. 67 Prozent der 2009 befragten Unternehmen gehen davon aus, dass das Ausmaß wirtschaftskrimineller Handlungen weiter zunehmen wird. Inhaber- oder familiengeführte Unternehmen setzen bei ihren Mitarbeitern auf das Vertrauensprinzip. Die Erfahrung zeigt aber, dass Maßnahmen des internen Kontrollsystems (IKS) wie die Funktionstrennung oder das Vier-Augen-Prinzip oft vernachlässigt werden. Laut Umfrage der KPMG 2009 ist für 69 Prozent der mittelständischen Unternehmen die Gelegenheit zum Vertrauensmissbrauch die wichtigste Ursache für wirtschaftskriminelle Taten.

    Vgl. auch Fraud Triangle.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Fraud Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/fraud-53400 node53400 Fraud node40626 Korruption node53400->node40626 node50912 Wirtschaftskriminalität node53400->node50912 node28587 Bilanzfälschung node53400->node28587 node53409 Computerkriminalität node53400->node53409 node49252 Subventionsbetrug node53400->node49252 node37519 Insolvenzdelikte node53400->node37519 node30588 Bestechung node44735 Ordnungspolitik node31542 Agency-Theorie node40626->node30588 node40626->node44735 node40626->node31542 node48871 wettbewerbsbeschränkende Absprachen bei ... node40626->node48871 node34383 Fahrlässigkeit node50163 Zahlungsunfähigkeit node48558 Überschuldung node41827 Insolvenzverfahren node53406 Bilanzskandal node53406->node28587 node28796 Bilanzwahrheit node41421 Kreditbetrug node50912->node41421 node50912->node49252 node50912->node37519 node49634 Wirtschaftsstrafrecht node50912->node49634 node26918 Bilanzdelikte node28587->node28796 node28587->node26918 node29680 Computerbetrug node30206 Computer node42245 Straftat node53409->node50912 node53409->node29680 node53409->node30206 node53409->node42245 node37519->node34383 node37519->node50163 node37519->node48558 node37519->node41827
      Mindmap Fraud Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/fraud-53400 node53400 Fraud node50912 Wirtschaftskriminalität node53400->node50912 node53409 Computerkriminalität node53400->node53409 node28587 Bilanzfälschung node53400->node28587 node37519 Insolvenzdelikte node53400->node37519 node40626 Korruption node53400->node40626

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. (FH) Mag. Dr. Helmut Siller, MSc
      Dr. Siller Betriebsberatung und Training

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Bank fraud detection is a difficult classification problem where the number of frauds is much smaller than the number of genuine transactions. In this paper, we present cost sensitive tree-based learning strategies applied in this context of …
      The aim of this paper is detection of organized groups of fraudsters causing more leakage revenue for insurance industry, automobile in particular. Networks play significant roles in representing any relations between entities; thus, they are …
      In Spain, in the first part of the eighteenth century, there was scarcely any change in the definition of corruption and the giving of gifts and favours was still considered acceptable. The policy which the monarchy adopted towards the great …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete