Direkt zum Inhalt

Forensik

Definition

Der Begriff stammt vom lat. forum: Marktplatz, Forum (Plural: Foren). Im antiken Rom wurden Gerichtsverfahren, Untersuchungen, Urteilsverkündungen sowie der Strafvollzug öffentlich auf dem Marktplatz durchgeführt. Unter Forensik werden heute jene Arbeitsgebiete zusammengefasst, in denen systematisch kriminelle Handlungen identifiziert, analysiert bzw. rekonstruiert werden.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Der Begriff stammt vom lat. forum: Marktplatz, Forum (Plural: Foren). Im antiken Rom wurden Gerichtsverfahren, Untersuchungen, Urteilsverkündungen sowie der Strafvollzug öffentlich auf dem Marktplatz durchgeführt. Unter Forensik werden heute jene Arbeitsgebiete zusammengefasst, in denen systematisch kriminelle Handlungen identifiziert, analysiert bzw. rekonstruiert werden.

    2. Teilgebiete der Forensik: Forensische Psychiatrie, Ballistik, Computer-Forensik und Rechtsmedizin.
    a) Die forensische Psychiatrie ist ein Teilgebiet der Psychiatrie, das sich mit der Behandlung, der Begutachtung und der Unterbringung von psychisch kranken Straftätern befasst. I.e.S. befasst sich die forensische Psychiatrie mit Fragen der Psychiatrie, die von Gerichten und Behörden gestellt werden. Der Begutachtung kommt dabei eine große Bedeutung zu. Die gutachterliche Beurteilung umfasst z.B. die Beurteilung der Schuldfähigkeit von Straftätern.
    b) Die Ballistik (griech. werfen) ist „die Lehre von den geworfenen Körpern“, d.h. ein Teilbereich der Physik; sie beschreibt die Vorgänge, die einen Körper betreffen, der sich durch ein Schwerefeld bewegt. Zentrales Untersuchungsparadigma ist die ballistische Kurve, deren Idealisierung die Wurfparabel ist. Daneben analysiert sie die Zusammenhänge mit Geschoss, Ausstossladung und Abschussvorrichtung.
    c) Der Begriff Comupter-Forensik (Digitale Forensik) hat sich in den letzten Jahren für die Methode des Nachweisens und Ermittelns von Straftaten aus dem Bereich der Computerkriminalität durchgesetzt. Dies ist ein Teilgebiet, das sich mit dem Nachweis und der Aufklärung von strafbaren Handlungen z.B. durch Hacker oder die Analyse von digitalen Spuren wie DNA beschäftigt.
    d) Rechtsmedizin (Forensische Medizin) umfasst die Entwicklung, Anwendung und Beurteilung medizinischer und naturwissenschaftlicher Kenntnisse für die Rechtspflege bzw. Rechtsprechung.

    3. Wachsende Verbreitung des Begriffs: Als Forensic Services bezeichnet man Dienstleistungen zwecks Aufdeckung und Untersuchung von Straftaten. Der Begriff wird mittlerweile auch im dt. Sprachraum verwendet. So haben z.B. Wirtschaftsprüfungsgesellschaften neben den Prüfungs- und Beratungsabteilungen seit einigen Jahren auch sog. Forensic-Services-Abteilungen.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Forensik Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/forensik-53390 node53390 Forensik node53409 Computerkriminalität node53390->node53409 node53395 Hacker node53390->node53395 node49351 Wirtschaftsprüfungsgesellschaft node53390->node49351 node42245 Straftat node53409->node42245 node50912 Wirtschaftskriminalität node53409->node50912 node30206 Computer node53409->node30206 node29680 Computerbetrug node53409->node29680 node45585 Software node53395->node45585 node34131 Hardware node53395->node34131 node45565 Programmierer node53395->node45565 node27504 Chipkarte node53395->node27504 node48399 Wirtschaftsprüfer (WP) node49351->node48399 node34604 Hilfeleistung in Steuersachen node34604->node49351 node51968 Betriebwirtschaftliche Steuerlehre und ... node51968->node49351
      Mindmap Forensik Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/forensik-53390 node53390 Forensik node53409 Computerkriminalität node53390->node53409 node53395 Hacker node53390->node53395 node49351 Wirtschaftsprüfungsgesellschaft node53390->node49351

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. (FH) Mag. Dr. Helmut Siller, MSc
      Dr. Siller Betriebsberatung und Training

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Das vorliegende Buch gibt Personen mit Ermittlungsauftrag einen Überblick über aktuelle Entwicklungen und Methoden in der modernen Forensik. Es zeigt insbesondere, wie computergestützte Methoden neue Wege in der klassischen Forensik weisen und …
      Bei dem folgenden Fall handelt es sich um einen internationalen Konzern. Im weiteren Verlauf trägt das Unternehmen den Namen „BadMonday AG“. Die BadMonday AG arbeitet, wie für Konzerne üblich, umfangreich mit Zulieferern zusammen. Entsprechend …
      Eine digital-forensische Auswertung beginnt heute üblicherweise mit der Erstellung einer vollständigen 1:1-Kopie des zu untersuchenden Datenträgers. Aufgrund der steigenden Datenmenge und der Komplexität moderner Computersysteme stößt dieser Ansatz i…

      Sachgebiete