Direkt zum Inhalt

Internetkriminalität

Definition

Der Begriff der Kriminalität (lat. crimen: Beschuldigung, Anklage, Schuld, Verbrechen) orientiert sich im Wesentlichen an der juristischen Definition einer Straftat. Während sich eine Straftat oder der materielle Verbrechensbegriff eher am individuellen Verhalten misst, werden mit „Kriminalität“ die Straftaten als Gesamtphänomen (Makrophänomen) bezeichnet. Internetkriminalität umfasst Straftaten, die auf dem Internet basieren oder mithilfe von Techniken des Internets geschehen.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Der Begriff der Kriminalität (lat. crimen: Beschuldigung, Anklage, Schuld, Verbrechen) orientiert sich im Wesentlichen an der juristischen Definition einer Straftat. Während sich eine Straftat oder der materielle Verbrechensbegriff eher am individuellen Verhalten misst, werden mit „Kriminalität“ die Straftaten als Gesamtphänomen (Makrophänomen) bezeichnet. Internetkriminalität umfasst Straftaten, die auf dem Internet basieren oder mithilfe von Techniken des Internets geschehen. Der Begriff ist abzugrenzen von der Computerkriminalität, bei der der Computer ohne Internetnutzung als Tatwaffe eingesetzt wird.

    2. Erscheinungsformen: Die Erscheinungsformen der Internetkriminalität sind sehr vielfältig und umfassen z.B. Internetbetrug, Ausspähen von Daten, Identitätsdiebstahl, Urheberrechtsverletzung oder Cyber-Terrorismus. In Deutschland entfällt laut Bundeskriminalamt (BKA) der Hauptanteil (rund 80 Prozent) auf Betrugsdelikte, wobei der Warenkreditbetrug an der Spitze stand. Dazu kommen Fälle der sog. IuK-Kriminalität (d.h. Kriminalität im Zusammenhang mit Informations- und Kommunikationstechniken; hier ist Phishing der Schwerpunkt). Das BKA erfasst unter dieser Rubrik Computerbetrug, der Betrug mit Zugangsberechtigungen zu Kommunikationsdiensten, die Fälschung beweiserheblicher Daten und Täuschung im Rechtsverkehr bei der Datenverarbeitung, Datenveränderung und Computersabotage sowie das Ausspähen von Daten. Der Übergang zu Methoden und Verfahren des sog. Cyberwar („Netzkrieg“) ist fließend; im Einzelfall ist nicht immer klar, ob ein Angriff im Netz kriminellen Zielen dient oder militärische bzw. politische Absichten verfolgt. Die „Malware-Industrie“ (Malware) wird immer professioneller, und Attacken auf die Rechner und Rechnernetze werden immer ausgefeilter.

    3. Umfang der Gefahr: Nach einer BITKOM-Studie sind bis Mitte 2008 fast vier Mio. Deutsche schon einmal Opfer von Computer- oder Internetkriminalität geworden. 7Prozent aller Computernutzer ab 14 Jahren sind bereits u.a. durch einen Virus, bei Onlineauktionen oder durch Datenmissbrauch beim Onlinebanking finanziell geschädigt worden. Ein Problem ist aber auch das geringe Risikobewusstsein vieler Nutzer. In seinem auf der CeBIT vorgestellten Bericht zur IT-Sicherheit in Deutschland 2009 hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) die Situation als ernst eingeschätzt. Der unbesorgte Umgang mit Daten in den sog. „Mitmach“-Anwendungen des Internets, v.a. in den immer beliebter werdenden sozialen Netzwerken, akzentuiert das Problem weiter. Bedenkenlos geben Anwender in ihren Benutzerprofilen im Netz oft detailliert über ihre Person Auskunft. Solche Angaben sind aber praktisch für jedermann zugänglich.

    Vgl. auch Cybercrime.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Internetkriminalität Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/internetkriminalitaet-53422 node53422 Internetkriminalität node27522 Bundesamt für Sicherheit ... node53422->node27522 node37192 Internet node53422->node37192 node53177 Soziales Netzwerk node53422->node53177 node53423 Cybercrime node53422->node53423 node42245 Straftat node53422->node42245 node27049 Datenveränderung node53422->node27049 node53409 Computerkriminalität node53422->node53409 node30677 Bundesoberbehörde node27522->node30677 node51941 Brand Community node51941->node53177 node51842 Web 2.0 node53177->node37192 node53177->node51842 node31841 Cyberlaw node31841->node53423 node49948 Versuch node30636 Daten node44168 Sachbeschädigung node27049->node49948 node27049->node30636 node27049->node44168 node53408 Kriminalistik node53408->node42245 node53409->node42245 node47078 Tierschutzgesetz node47078->node42245 node28043 Datenschutz node28043->node42245 node28043->node27049 node29950 BSI node29950->node27522
      Mindmap Internetkriminalität Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/internetkriminalitaet-53422 node53422 Internetkriminalität node42245 Straftat node53422->node42245 node27049 Datenveränderung node53422->node27049 node53423 Cybercrime node53422->node53423 node53177 Soziales Netzwerk node53422->node53177 node27522 Bundesamt für Sicherheit ... node53422->node27522

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. (FH) Mag. Dr. Helmut Siller, MSc
      Dr. Siller Betriebsberatung und Training

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Wie in den Vorjahren weisen die Fallzahlen der registrierten Kriminalität bei den Delikten der Computer- und Internetkriminalität auch im Jahr 2013 erneut eine Steigerung bei der Gesamtzahl auf. Die Computerkriminalität ist gegenüber 2012 um ein Proz…
      Auch für das Jahr 2010 zeigen die Zahlen der registrierten Kriminalität die gleiche Entwicklung wie in den Vorjahren. Während die Gesamtzahl einen weiteren Rückgang verzeichnet stiegen die Zahlen bei den Delikten der Computer- und Internetkriminalitä…
      Wie schon in den Jahren zuvor verzeichnet die Statistik der gesamten registrierten Kriminalität auch im Jahr 2009 einen weiteren Rückgang. Entgegen diesem Trend sind die Fallzahlen der Computerkriminalität erneut angestiegen. Allerdings ist die Gesam…

      Sachgebiete