Direkt zum Inhalt

3. EU-Geldwäsche-Richtlinie

Definition

Geldwäsche-Richtlinien haben die Verhinderung der Nutzung des Finanzsystems zum Zwecke der Einbringung illegaler Geldsummen in den offiziellen Finanz- und Wirtschaftskreislauf zum Ziel. Die dritte Geldwäscherichtlinie (Richtlinie 2005/60/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 26.10.2005 enthält u.a. eine Verschärfung der Sorgfaltspflichten, eine Verpflichtung zur Schaffung einer nationalen Zentralstelle für Verdachtsanzeigen und die Integration der Terrorismusfinanzierung in die Geldwäschebekämpfung.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Geldwäsche-Richtlinien haben die Verhinderung der Nutzung des Finanzsystems zum Zwecke der Einbringung illegaler Geldsummen in den offiziellen Finanz- und Wirtschaftskreislauf zum Ziel.

    2. Verpflichtende EU-Richtlinien: Auf EU-Ebene wurde - aufbauend auf den Empfehlungen der FATF - 1991 die erste europäische Geldwäscherichtlinie (Richtlinie 91/308/EWG des Rates der Europäischen Gemeinschaften vom 10.6.1991, ABl L 166 vom 28.6.1991) ausgearbeitet. Durch die zweite Geldwäscherichtlinie (Richtlinie des Europäischen Parlaments und des Europäischen Rates vom 4.12.2001 zur Änderung der Richtlinie 91/308/EWG des Rates zur Verhinderung der Nutzung des Finanzsystems zum Zwecke der Geldwäsche, ABl L 344 vom 28.12.2001) wurden neben Banken und Finanzdienstleistern auch Bereiche des Nichtfinanzsektors in die Geldwäschebekämpfung einbezogen. Die dritte Geldwäscherichtlinie (Richtlinie 2005/60/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 26.10.2005 zur Verhinderung der Nutzung des Finanzsystems zum Zwecke der Geldwäsche und der Terrorismusfinanzierung, ABl L 309 vom 25.11.2005; im Folgenden kurz: 3. RL) enthält u.a. eine Verschärfung der Sorgfaltspflichten, eine Verpflichtung zur Schaffung einer nationalen Zentralstelle für Verdachtsanzeigen und die Integration der Terrorismusfinanzierung in die Geldwäschebekämpfung.

    3. Adressaten der 3. RL: Adressaten sind insb. Kredit- und Finanzinstitute, Abschlussprüfer, externe Buchprüfer, Steuerberater, Notare und Rechtsanwälte bei bestimmten Transaktionen, sonstige Dienstleister für Trusts oder Gesellschaften, Immobilienmakler, Kasinos und alle Arten von Unternehmen, die mit Gütern handeln und (Bar- oder elektronische) Zahlungen ab einer Höhe von 15.000 Euro entgegennehmen (Art 2 der RL).

    4. Die Umsetzung der 3. RL in dt. Recht trat mit dem Geldwäschebekämpfungsergänzungsgesetz (GwBekErgG), auch kurz Geldwäschegesetz (GwG), am 21.8.2008 in Kraft.

    5. Bis 26.6.2017 gilt die Umsetzung der 3. RL. Danach müssen die Regelungen der 4. RL (RL 2015/849/EU) umgesetzt werden.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap 3. EU-Geldwäsche-Richtlinie Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/3-eu-geldwaesche-richtlinie-53411 node53411 3. EU-Geldwäsche-Richtlinie node44667 Steuerberater node53411->node44667 node28766 Abschlussprüfer node53411->node28766 node46401 Sorgfaltspflicht node53411->node46401 node36787 Geldwäschegesetz (GwG) node53411->node36787 node33890 Geldwäsche node53411->node33890 node53432 FATF node53411->node53432 node30634 Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ... node35067 Gläubigerschutz node35067->node44667 node45335 Steuerordnungswidrigkeit node44667->node45335 node53403 Fakturierungsschemata node53403->node28766 node53406 Bilanzskandal node53406->node28766 node30438 Anlagenprüfung node30438->node28766 node42514 Prüfer node28766->node42514 node28205 Bundeskriminalamt (BKA) node27966 Beweis node46401->node27966 node40805 Kaufmann node46401->node40805 node31113 Arbeitsschutz node46401->node31113 node36536 Fürsorgepflicht node46401->node36536 node44991 Organisierte Kriminalität node33890->node30634 node33890->node28205 node33890->node44991 node33890->node36787 node53432->node36787 node53432->node33890 node53512 Erb- und Stiftungsmanagement node53512->node44667
      Mindmap 3. EU-Geldwäsche-Richtlinie Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/3-eu-geldwaesche-richtlinie-53411 node53411 3. EU-Geldwäsche-Richtlinie node46401 Sorgfaltspflicht node53411->node46401 node53432 FATF node53411->node53432 node33890 Geldwäsche node53411->node33890 node28766 Abschlussprüfer node53411->node28766 node44667 Steuerberater node53411->node44667

      News SpringerProfessional.de

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      • Konsequent digital steigert die Profite

        Je intensiver Unternehmen digitalisiert sind, desto höher ist ihr Gewinnwachstum. Allerdings braucht es dazu konsequente Strategien und den Willen zum Wandel auf allen Ebenen.

      • Warum Manager die Macht der Controller fürchten

        Die Rolle des Controllers verändert sich. Er soll gerade als Unterstützung im strategischen Bereich an Einfluss gewinnen. Doch noch ist nicht jeder Manager bereit, den Controller als Sparringspartner zu sehen.

      • So viele befriste Arbeitsverträge wie nie

        Es gibt viel zu tun für die Bundesregierung – auch beim Thema befristete Arbeitsverträge. Denn deren Zahl hat im Jahr 2017 ein Rekordhoch erreicht. Bei der Hälfte fehlt sogar der sachliche Grund.

      • Facebook und VW stehen nicht für Werte

        Cambridge Analytica bei Facebook und die nicht endende Abgasaffäre bei Volkswagen haben das Image beider Unternehmen schwer geschädigt. Verbraucher wissen nicht mehr, welcher Ethik sie folgen. Ein Gastbeitrag von Jan Döring.

      • Umweltaspekte in das Controlling integrieren

        Controlling wird mit Kennzahlen und nüchternen Fakten verbunden, selten jedoch mit dem Thema Umwelt. Eine Studie legt jedoch offen, wie wichtig es ist, Umweltaspekte mit dem Controlling zu verzahnen.

      • Mittelstand tut sich mit Kreditfinanzierung schwer

        Fast 15 Prozent der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) haben laut einer aktuellen Studie keine ausreichenden Mittel zur Finanzierung nötiger betrieblicher Investitionen. Ähnlich sieht das Bild in Großbritannien und noch schlechter in Frankreich aus.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. (FH) Mag. Dr. Helmut Siller, MSc
      Dr. Siller Betriebsberatung und Training

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Bitcoin und andere virtuelle Währungen erfahren eine wachsende Bedeutung. Sie sind kein Geld, aber werden von einem größer werdenden Nutzerkreis als Zahlungsmittel und Vermögensanlage verwendet. Notenbanken und Aufsichtsbehörden haben aber Risiken …
      Um das Verhältnis zwischen der CCD und den WTO-Abkommen zu analysieren, insbesondere das Verhältnis zwischen dem in Kapitel 2 erörterten Recht der CCD-Mitglieder, bestimmte kulturpolitische Maßnahmen zu ergreifen, und den in Kapitel 3 diskutierten …

      Sachgebiete