Direkt zum Inhalt

Kredit

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Bankwesen
    2. Strafrecht

    Bankwesen

    1. Begriff: I.e.S. die Überlassung von Kapital bzw. Kaufkraft auf Zeit (Kreditgewährung), i.w.S. das Vertrauen in die Fähigkeit und Bereitschaft, Schuldverpflichtungen (Verpflichtung zur Rückzahlung oder zur Bereitstellung der Deckung (Revaluierung)) zu erfüllen (Kreditwürdigkeit). Darüber hinaus wird auch das bei der Fremdfinanzierung überlassene Kapital selbst als Kredit bezeichnet.

    2. Abgrenzung zwischen Kredit und Darlehen: Kredit ist gegenüber Darlehen der umfassendere Begriff, da er sich nicht nur auf die Geldleihe, sondern auch auf andere Kreditarten, wie Akzeptkredit und Avalkredit (Formen der Kreditleihe) und auch auf den Diskontkredit erstreckt. Diese Kreditverhältnisse sind rechtlich nicht als Darlehen, sondern als Geschäftsbesorgungsvertrag, als Bürgschaft bzw. Garantie oder als Kauf zu qualifizieren. Nach der Terminologie des BGB besteht das Darlehen in der Zurverfügungstellung eines Geldbetrags (§ 488 I BGB).

    3. Kreditbegriff nach Capital Requirement Regulation (CRR) und Kreditwesengesetz (KWG): In der CRR wird der Begriff des Kredits nicht explizit definiert. In § 1 I Nr. 2 KWG wird die Gewährung von Gelddarlehen und Akzeptkrediten als Kreditgeschäft bezeichnet. Diskontgeschäft und Garantiegeschäft (im wirtschaftlichen Sinn Kreditgeschäfte) werden in § 1 I KWG gesondert aufgeführt. Bes. umfassend, um alle denkbaren Kreditrisiken zu erfassen und damit ggf. einer Meldepflicht zu unterwerfen, ist der bankaufsichtliche Kreditbegriff des KWG in §§ 19–21:
    (1) Gelddarlehen aller Art, entgeltlich erworbene Geldforderungen, Akzeptkredite sowie Forderungen aus Namensschuldverschreibungen,
    (2) die Diskontierung von Wechseln und Schecks,
    (3) die Stundung von Geldforderungen,
    (4) Bürgschaften, Garantien und sonstige Gewährleistungen für andere,
    (5) die Verpflichtung, für die Erfüllung entgeltlich übertragener Geldforderungen einzustehen oder sie auf Verlangen des Erwerbers zurückzuerwerben,
    (6) Beteiligungen,
    (7) Gegenstände, über die ein Kreditinstitut als Leasinggeber Leasing-Verträge (Leasing) abgeschlossen hat. Kredit im Sinn von §§ 13, 14 KWG sind Bilanzaktiva sowie Derivate mit Ausnahme der Stillhalterposition von Optionsgeschäften sowie die dafür übernommenen Gewährleistungen und andere außerbilanzielle Geschäfte.

    4. Arten: a) nach Fristigkeit:
    (1) kurzfristiger Kredit: Laufzeit unter einem Jahr;
    (2) mittelfristiger Kredit: Laufzeit von einem Jahr bis unter vier Jahren;
    (3) langfristiger Kredit: Laufzeit von mind. vier Jahren.

    b) Nach Kreditform:
    (1) Geldleihe, Darlehen;
    (2) Kreditleihe.

    c) Nach Kreditzweck:
    (1) zweckfreier Kredit, z.B. Allzweckdarlehen;
    (2) zweckgebundener Kredit, z.B. Betriebsmittelkredit, Baufinanzierungskredit.

    d) Nach Kreditbesicherung:
    (1) gesicherter Kredit;
    (2) teilweise gesicherter Kredit;
    (3) ungesicherter Kredit (Blankokredit).

    e) Oft auch Unterscheidung von Personalkredit und Realkredit, wobei Realkredit i.e.S. nur der durch Grundstücke gesicherte Immobiliarkredit ist (in der Praxis sowohl bei Sicherung durch Grundschuld als auch durch Hypothek zusammenfassend als Hypothekarkredit bezeichnet); bei Sparkassen Unterscheidung in Realkredit, gesicherter Personalkredit und ungesicherter Personalkredit.

    f) Nach Kreditnehmer:
    (1) Kredite an Unternehmen und Selbstständige (Produktivkredite; in der Praxis als Firmenkredite bezeichnet);
    (2) Kredite an öffentliche Haushalte (Kommunalkredite);
    (3) Kredite an private Haushalte (Konsumentenkredit, Verbraucherdarlehen).

    g) Nach Kreditgeber:
    (1) Bankkredit;
    (2) Sparkassenkredit;
    (3) Lieferantenkredit.

    h) Nach Zahl der Kreditgeber:
    (1) Einzelkredit;
    (2) Gemeinschaftskredit (Konsortialkredit).

    i) Nach Form der Kreditgewährung:
    (1) unverbriefte Kredite;
    (2) verbriefte Kredite (Schuldscheindarlehen, Anleihe).

    Strafrecht

    Das Strafrecht versteht unter Kredit Gelddarlehen aller Art, Akzeptkredite, den entgeltlichen Erwerb und die Stundung von Geldforderungen, die Diskontierung von Wechseln und Schecks und die Übernahme von Bürgschaften, Garantien und sonstigen Gewährleistungen (§ 265b III Nr. 2 StGB, Kreditbetrug).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Kredit Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/kredit-37070 node37070 Kredit node37145 Kreditleihe node37070->node37145 node35836 Geldleihe node37070->node35836 node46812 Sachen node47519 Widerrufsanspruch node50486 unerlaubte Handlung node41519 Kreditgefährdung node41519->node37070 node41519->node47519 node41519->node50486 node29924 Bürgschaft node28061 Auftrag node41377 Kreditauftrag node41377->node37070 node41377->node29924 node41377->node28061 node37064 Kreditvertrag node36626 Erfüllung node34645 gedeckter Kredit node34645->node37070 node41308 Kreditsicherheiten node34645->node41308 node41308->node37070 node41308->node46812 node41308->node37064 node41308->node36626 node37145->node35836 node45926 Remboursgeschäft node37145->node45926 node28006 Akzeptkredit node37145->node28006 node31570 Avalkredit node37145->node31570 node52858 Zinsmargenschaden node47779 Vorfälligkeitsentschädigung node52858->node47779 node52817 außerordentliches Kündigungsrecht bei ... node52817->node47779 node34351 Forward-Darlehen node34351->node47779 node47779->node37070 node31570->node41377 node41661 Kreditauskunft node41661->node41519
      Mindmap Kredit Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/kredit-37070 node37070 Kredit node37145 Kreditleihe node37070->node37145 node47779 Vorfälligkeitsentschädigung node47779->node37070 node41308 Kreditsicherheiten node41308->node37070 node41377 Kreditauftrag node41377->node37070 node41519 Kreditgefährdung node41519->node37070

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Dr. Jörg Berwanger
      STEAG New Energies GmbH, Saarbrücken
      Commercial Project Manager
      Prof. Dr. Reinhold Hölscher
      Technische Universität Kaiserslautern,
      Lehrstuhl für Finanzdienstleistung und
      Finanzmanagement
      Ordinarius
      Dr. Nils Helms
      Technische Universität Kaiserslautern
      Postdoc am Lehrstuhl für Finanzdienstleistungen und Finanzmanagement

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Alle relevanten Bücher, Zeitschriften und Artikel zum Thema auf einen Blick.
      Alle relevanten Bücher, Zeitschriften und Artikel zum Thema auf einen Blick.
      Alle relevanten Bücher, Zeitschriften und Artikel zum Thema auf einen Blick.

      Sachgebiete