Direkt zum Inhalt

Großkredit

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Kredit eines Instituts oder einer Institutsgruppe i.S.d. CRR an einen Kreditnehmer, der insgesamt 10 Prozent der anrechenbaren Eigenmittel des Instituts bzw. der Institutsgruppe beträgt oder übersteigt (Art. 391 CRR; insgesamt zu Großkrediten Art. 387 - 403 CRR). Hierbei ist zu beachten, dass der Begriff Großkredit nicht ein einzelnes Darlehen, sondern die Gesamtheit aller Kredite des Kreditinstituts an einen Kreditnehmer meint. Die Meldepflichten für Großkredite regelt der Art. 394 CRR. Gemäß Artikel 395 CRR gilt für Kreditinstitute insgesamt eine Obergrenze für Großkredite. Das Kreditinstitut darf gegenüber einem Kunden oder einer Gruppe verbundener Kunden nach Berücksichtigung möglicher Kreditrisikominderungen (vgl. dazu Art. 399 – 403 CRR) keine Risikoposition halten, deren Wert 25 % seiner anrechen­baren Eigenmittel übersteigt. Eine etwas andere Regelung gilt, wenn der Kunde ein Kreditinstitut ist (Interbankenforderungen) oder zu einer Gruppe verbundener Kreditinstitute gehört. In diesem Fall darf der Risikopositionswert den jeweils höheren Wert von entweder 25 % der anrechenbaren Eigenmittel oder 150 Mio. EUR nach Berücksichtigung der Wirkung der Kreditrisikominderung nicht übersteigen, sofern ggü. sämtlichen verbundenen Kunden, die keine Kreditinstitute sind, 25% der anrechenbaren Eigenmittel des Instituts nicht überschritten werden. Auf Basis von Art. 493 Abs. 3 CRR können nationale Übergangsregelungen festgelegt werden.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Großkredit Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/grosskredit-32044 node32044 Großkredit node37070 Kredit node32044->node37070 node27112 Ausfallrisiko node41811 Konsortialkredit node41811->node32044 node41811->node37070 node38158 Kreditwesengesetz (KWG) node41811->node38158 node41033 Metakredit node41811->node41033 node53505 stationärer Bankvertrieb node53505->node38158 node53507 Mobiler Bankvertrieb node53507->node38158 node32162 haftendes Eigenkapital node32162->node38158 node37224 Millionenkredit node35952 Evidenzzentrale node35952->node32044 node35952->node37224 node34921 Finanzdienstleistungen node37145 Kreditleihe node37070->node37145 node28544 Bankgeschäfte node38158->node32044 node38158->node35952 node28069 Bankenaufsicht (BA) node28069->node32044 node28069->node27112 node28069->node34921 node28069->node28544 node28069->node38158 node41377 Kreditauftrag node41377->node37070 node41308 Kreditsicherheiten node41308->node37070 node47779 Vorfälligkeitsentschädigung node47779->node37070
      Mindmap Großkredit Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/grosskredit-32044 node32044 Großkredit node37070 Kredit node32044->node37070 node28069 Bankenaufsicht (BA) node28069->node32044 node35952 Evidenzzentrale node35952->node32044 node38158 Kreditwesengesetz (KWG) node38158->node32044 node41811 Konsortialkredit node41811->node32044

      News SpringerProfessional.de

      • Was Arbeit in Europa kostet

        Für eine Arbeitsstunde zahlt die deutsche Wirtschaft durchschnittlich 34,1 Euro. Doch bei den Arbeitskosten gibt es zwischen den EU-Mitgliedstaaten deutliche Unterschiede: Es geht noch teurer – aber auch viel billiger.

      • "Das Silicon Valley ist nicht über Nacht entstanden"

        Wenn es ein Digitalisierungs-Mekka gibt, in das deutsche Manager pilgern, ist es das Silicon Valley. Was Unternehmen von den US-Vorreitern lernen und ob sie die 180-Grad-Wende schaffen können, beantworten Sven Grote und Rüdiger Goyk im Gespräch.

      • Utility 4.0 – mehr als eine Worthülse?

        Vierpunktnull auf Teufel komm raus. Kein Themengebiet scheint heute ohne das Zahlenkürzel '4.0' auszukommen. Mit Utility 4.0 ist dieses Phänomen nun auch im Energiesektor angekommen. Zu Recht?

      • Das blaue Jobwunder der Digitalisierung

        Immer mehr Studien prognostizieren, dass die digitale Transformation insgesamt keine Arbeitsplätze kostet. Denn es entstehen auch jede Menge neue Jobs. Die erfordern jedoch andere Kompetenzen.

      • Starke Teams lassen Risiken zu

        "Werde eins mit deinem Projekt", proklamierte vor Jahren eine Baumarktkette. Ein kerniger Slogan, der seine Parallele in einer Google-Studie findet: Teammitglieder die risikobereit in ihrer Aufgabe aufgehen, arbeiten effektiver.

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Reinhold Hölscher
      Technische Universität Kaiserslautern,
      Lehrstuhl für Finanzdienstleistung und
      Finanzmanagement
      Ordinarius
      Prof. Dr. habil. Stephan Schöning
      SRH Hochschule Heidelberg Campus Calw
      Professur für Allgemeine BWL und Finanzen
      Prof. Dr. Otto Weidmann
      Duale Hochschule Baden-Württemberg Mosbach
      Leiter Studiengang Bank
      Prof. Dr. Jens Saffenreuther
      Duale Hochschule Baden-Württemberg Mosbach
      Professor für Bankwirtschaft
      Dr. Nils Helms
      Technische Universität Kaiserslautern
      Postdoc am Lehrstuhl für Finanzdienstleistungen und Finanzmanagement

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Durch die 6. KWG-Novelle erfolgt im Bereich der Großkredit-Regelungen eine Unterteilung in Handelsbuchund Nichthandelsbuchinstitute. Im folgenden Beitrag werden die grundlegenden Neuerungen für Handelsbuchinstitute aufgezeigt. In BANK MAGAZIN 3/98 ha…
      Dieser Artikel beschäftigt sich mit dem Meldewesen und den Vorschriften in Bezug auf das Kreditrisiko auf einer granularen Ebene, im Gegensatz beispielsweise zum Meldewesen in Zusammenhang mit Kapitalvorschriften, das auf einer aggregierten Basis …
      Zur Beschreibung der Investmentbank ist es notwendig, Märkte, Produkte, Funktionen und Akteure einzuführen. Hier wollen wir wichtige Begriffe erläutern, die für das Verständnis der späteren Kapitel wesentlich sind. Wie das Wort Grundlage …

      Sachgebiete