Direkt zum Inhalt

Konsumentenkredit

Definition

Kredit an private Haushalte, der der Finanzierung des Güterverbrauchs dient. Der Konsumentenkredit wird entweder als Ratenkredit über Darlehenskonten oder als Dispositionskredit über Kontokorrentkonten bereitgestellt (Kreditvertrag).

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition
    1. Begriff: Kredit an private Haushalte, der der Finanzierung des Güterverbrauchs dient. Der Konsumentenkredit wird entweder als Ratenkredit über Darlehenskonten oder als Dispositionskredit über Kontokorrent bereitgestellt. Die gesetzliche Grundlage bilden die Vorschriften zum Verbraucherdarlehen gem. § 492 ff BGB.

    2. Arten: Konsumentenkredite werden heute als persönliche Kredite, Privatkredite, Privatdarlehen, Allzweckkredite o.Ä. bezeichnet. Diese Bezeichnungen finden vornehmlich im multimedialen Umfeld sowie im Bereich des Marketings und des Vertriebs Anwendung. Die Kredithöhe ist i. Allg. auf 25.000 Euro begrenzt, bei höheren Beträgen ist eine besondere Sicherung, z. B. durch eine Grundschuld erforderlich. Die Laufzeit beträgt i. d. R. höchstens 72 Monate. Parallel zum Konsumentenkredit kann eine Kreditlebensversicherung (Restschuldversicherung) Schutz für den Todesfall oder die Arbeitsunfähigkeit des Kreditnehmers bieten. Der § 492b BGB definiert zulässige Kopplungsgeschäfte in Verbindung mit Konsumentenkrediten, im engeren Sinne Verbraucherdarlehensverträge.

    3. Kreditbesicherung: Als Kreditsicherheiten können eingesetzt werden: Die Abtretung pfändbarer Teil von Lohn- und Gehaltsforderungen (Regelfall), die Übernahme einer Bürgschaft, bei verheirateten Kreditnehmern grundsätzlich die Mitverpflichtung des anderen Partners durch Schuldbeitritt. Dispositionskredite sind Überbrückungskredite und i. d. R. ungesichert (Blankokredite); das festgesetzte Kreditlimit steht in einem bestimmten Verhältnis zur Höhe der regelmäßigen Zahlungs-eingänge auf dem (Kontokorrent-)Konto, bes. zur Höhe der monatlichen Lohn- oder Gehaltszahlung. Zur Beurteilung der Kreditwürdigkeit gelten die Pflichten des § 505 a-d BGB; die Kreditinstitute verlangen Einkommensnachweise des Kreditnehmers, da die Verpflichtung aus einem Konsumentenkredit in angemessenem Verhältnis zum Einkommen und zu den laufenden Zahlungsverpflichtungen stehen muss, sodass die Rückzahlung des Kredits nachhaltig gesichert scheint. Ferner wird die SCHUFA-Auskunft eingeholt.

    4. Effektivzinsangaben: Bei Ratenkrediten gelten die allgemeinen Bestimmungen der Preis-angabenverordnung (PAngVO)i. d. F. vom 18.10.2002, zuletzt geändert durch Art. 5 des Gesetzes am 17.07.2017. Insbesondere § 6 Abs. 3 PAngVO regelt die Berechnung des anzugebenden effektiven Jahreszinses. Regelungen hinsichtlich der Werbung (§ 6a PAngVO), der Kreditangebote sowie des Preisaushangs. Bei Überziehungsmöglichkeiten hat der Darlehensgeber statt des effektiven Jahreszinses den Sollzinssatz pro Jahr und die Zinsbelastungsperiode anzugeben, wenn diese nicht kürzer als drei Monate ist und der Darlehensgeber außer den Sollzinsen keine weiteren Kosten hat (§ 6b PAngVO).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Konsumentenkredit Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/konsumentenkredit-41681 node41681 Konsumentenkredit node37064 Kreditvertrag node41681->node37064 node39156 Kontokorrentkredit node41681->node39156 node49466 Währungsrisiko node41308 Kreditsicherheiten node37070 Kredit node41308->node37070 node47779 Vorfälligkeitsentschädigung node47779->node37070 node37145 Kreditleihe node37070->node41681 node37070->node37145 node39340 Kreditwürdigkeit node28211 Diskriminanzanalyse node31723 Credit-Scoring-Verfahren node31723->node41681 node31723->node39340 node31723->node28211 node46329 Ratenkredit node31723->node46329 node30163 Auslandskapital node29230 Auslandskredite node30163->node29230 node29230->node41681 node29230->node49466 node46227 SCHUFA node29230->node46227 node30794 Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) node37064->node30794 node46329->node41681 node28710 Anschaffungsdarlehen node28710->node41681 node28710->node46227 node28710->node46329 node53065 Kreditvollmacht node53065->node37064 node53073 Verkauf von Darlehensforderungen node53073->node37064 node39156->node37064 node41377 Kreditauftrag node41377->node37070
      Mindmap Konsumentenkredit Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/konsumentenkredit-41681 node41681 Konsumentenkredit node37064 Kreditvertrag node41681->node37064 node28710 Anschaffungsdarlehen node28710->node41681 node29230 Auslandskredite node29230->node41681 node31723 Credit-Scoring-Verfahren node31723->node41681 node37070 Kredit node37070->node41681

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Reinhold Hölscher
      Technische Universität Kaiserslautern,
      Lehrstuhl für Finanzdienstleistung und
      Finanzmanagement
      Ordinarius
      Dr. Nils Helms
      Technische Universität Kaiserslautern
      Postdoc am Lehrstuhl für Finanzdienstleistungen und Finanzmanagement

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Alle relevanten Bücher, Zeitschriften und Artikel zum Thema auf einen Blick.
      2017 wollen Verbraucher nur geringfügig neue Kredite aufnehmen, um ihren privaten Konsum zu finanzieren. Das zeigt der aktuelle Konsumkredit-Index.
      BONITEX (BONITätsprüfungs-EXpertensystem) ist ein wissensbasiertes System zur Überprüfung von Risiken bei der Vergabe von Kleinkrediten. Es unterstützt den Kundenberater im Schalterbereich einer Bank bei der Identifizierung von risikolosen …

      Sachgebiete