Direkt zum Inhalt

Transfermechanismus

Definition

Der Transfermechanismus beschreibt, wie und in welchem Umfang ein Kapitaltransfer (internationale Kapitalbewegungen) bei festen Wechselkursen zu einem realen Transfer führt, d.h. entsprechende Waren- und Dienstleistungsbewegungen nach sich zieht. Es gibt den Klassischen und den Keynesianischen Transfermechanismus.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Begriff
    2. Klassischer Transfermechanismus
    3. Keynesianischer Transfermechanismus

    Begriff

    Der Transfermechanismus beschreibt, wie und in welchem Umfang ein Kapitaltransfer (internationale Kapitalbewegungen) bei festen Wechselkursenzu einem realen Transfer (Realtransfer) führt, d.h. entsprechende Waren- und Dienstleistungsbewegungen nach sich zieht. Gewährt z.B. das Inland einem anderen Land einen Kredit, lautet also die Frage, inwieweit es daraufhin zu einem entsprechenden Leistungstransfer aus dem Inland ins Ausland kommt. Diese Frage wird einerseits unter klassischen und andererseits unter keynesianischen Annahmen diskutiert.

    Klassischer Transfermechanismus

    Ihm liegen v.a. folgende wichtige Prämissen zugrunde: Vollbeschäftigung aller Produktionsfaktoren, keine realen Multiplikatorwirkungen, Übereinstimmung von geplantem Sparen und geplanter Investition, Änderungen der Geldmenge durch geldpolitische Maßnahmen finden nicht statt. In diesem Fall bedingt die Bereitstellung von Mitteln für den monetären Transfer eine Einschränkung der Gesamtausgaben im Inland; da diese sowohl für Inlands- als auch

    nach Maßgabe der marginalen Importquote– für Auslandsgüter getätigt werden, sinken die Importe des Inlands. Analog steigen die Gesamtausgaben im Ausland; da diese ebenfalls z.T. für Importgüter getätigt werden, steigen die Importe des Auslands, die Exporte des Inlands darstellen. Im Inland ist also eine Importminderung und eine Exportzunahme eingetreten, beides zusammen ergibt den Realtransfer. Dessen Höhe hängt von den marginalen Importquoten des In- und Auslands ab; beträgt deren Summe 1, entsprechen Exportzuwachs und Importminderung im Inland genau dem Kapitalexport, d.h. der reale Transfer ist vollkommen.Ist die Summe kleiner oder größer als 1, entspricht der Realtransfer zunächst nicht dem Kapitalexport, es verschieben sich jedoch die Preisrelationen zwischen In- und Ausland, sodass es letztlich doch zu einem Ausgleich kommen kann: Ist die genannte Summe z.B. kleiner als 1, d.h. der Realtransfer kleiner als der Kapitalexport, werden im Inland Gesamtausgaben und Geldmenge kleiner sein (im kreditnehmenden Ausland größer) als im Ausgangszustand, d.h. im Inland ergibt sich eine Preisniveausenkung, im Ausland eine -zunahme. Dies wirkt im Inland exportfördernd und importhemmend, sodass sich der Leistungsbilanzsaldo des Inlands solange verbessern dürfte, bis der reale dem monetären Transfer entspricht. Ist die genannte Summe größer als 1, tritt analog die umgekehrte Wirkungskette ein.

    Keynesianischer Transfermechanismus

    Er unterscheidet sich im Wesentlichen durch die Annahmen,dass Multiplikatorprozesse im In- und Ausland wirksam sind sowie dass der Kapitalexport im Inland (z.T. oder sogar vollständig) aus Enthortung oder Geldschöpfung finanziert und im kreditnehmenden Ausland (z.T. sogar vollständig) zur Hortung verwendet werden kann. Je nach unterstellter Konstellation ergeben sich dementsprechend vom klassischen Transfermechanismus mehr oder weniger stark abweichende Ergebnisse. Dass sich Kapitalexport und Realtransfer genau entsprechen, ist hier nur unter sehr restriktiven Prämissen zu erwarten. Kritisch wird zum keynesianischen Transfermechanismus u.a. angeführt, dass in der Realität die Möglichkeit besteht, den Kreditbetrag im Inland auch durch Reduzierung der Importe aufzubringen sowie ihn im Ausland unmittelbar zur Erhöhung der dortigen Importe zu verwenden; in derartigen Fällen dürfte die Wahrscheinlichkeit, dass der Realtransfer dem Kapitalexport exakt entspricht, steigen.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Transfermechanismus Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/transfermechanismus-49246 node49246 Transfermechanismus node44684 Realtransfer node49246->node44684 node37239 internationale Kapitalbewegungen node49246->node37239 node45598 Produktionsfaktoren node49246->node45598 node48770 Vollbeschäftigung node49246->node48770 node37070 Kredit node49246->node37070 node38124 Marktwirtschaft node39243 Kapitalflucht node39243->node44684 node50442 Transfers node42936 Sozialpolitik node42936->node44684 node44684->node50442 node32226 Entwicklungshilfe node49553 Zahlungsbilanz node28357 Direktinvestition node37239->node32226 node37239->node49553 node37239->node28357 node31583 Arbeitslosenquote node35741 Fiskalpolitik node35741->node48770 node27801 Arbeitslosigkeit node27801->node48770 node38061 Kapital node45598->node38061 node28686 dispositiver Faktor node45598->node28686 node48770->node38124 node48770->node31583 node52796 Annuitätendarlehen node52796->node37070 node46353 Schuldscheindarlehen node29385 Darlehen node28518 Anleihe node37070->node46353 node37070->node29385 node37070->node28518 node38061->node37239 node41897 Kennzahlen node41897->node45598 node48087 Unternehmen node48087->node45598
      Mindmap Transfermechanismus Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/transfermechanismus-49246 node49246 Transfermechanismus node45598 Produktionsfaktoren node49246->node45598 node37070 Kredit node49246->node37070 node48770 Vollbeschäftigung node49246->node48770 node37239 internationale Kapitalbewegungen node49246->node37239 node44684 Realtransfer node49246->node44684

      News SpringerProfessional.de

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Bücher auf springer.com

      Sachgebiete