Direkt zum Inhalt

Einkommen-Ausgaben-Modell

Definition

Hierbei handelt es sich um ein einfach gehaltenes makroökonomisches Partialmodell des gesamtwirtschaftlichen Gütermarktes, welches die Höhe der Güterproduktion und des Nationaleinkommens in Abhängigkeit der Komponenten der aggregierten Güternachfrage bestimmt. Im Gleichgewicht auf dem Gütermarkt stimmt bei korrekten Erwartungen aller Marktteilnehmer die geplante Ersparnis der privaten Haushalte genau mit der exogen vorgegebenen Investitionsnachfrage der privaten Unternehmen überein.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    makroökonomisches Gütermarktmodell zur Bestimmung des gleichgewichtigen Nationaleinkommens. Das gesamtwirtschaftliche Güterangebot entspricht dem Volkseinkommen und ist bis zur Kapazitätsgrenze vollkommen elastisch in Bezug auf die Preise. Das Gleichgewichtseinkommen wird allein von der effektiven Nachfrage bestimmt, die sich im einfachsten Fall aus der einkommensabhängigen Konsumgüternachfrage und der autonomen Investitionsnachfrage zusammensetzt. Das Einkommen-Ausgaben-Modell lässt sich durch das folgende Gleichungssystem beschreiben:

    Ys = Y;

    Ys = Yd;

    Yd = C + I;

    C = C0 + c · Y  (0 < c < 1);

    I = I0;

    wobei: Ys = geplantes Güterangebot; Yd = geplante Güternachfrage; Y = realisierte Güterproduktion (gesamtwirtschaftliches Einkommen); C = Konsumgüternachfrage; C0 = autonomer Konsum; c = marginale Konsumquote; I0 = autonome Investition. Grafisch ergibt sich das Gleichgewichtseinkommen

    YG = 1/ (1 - c) · (C0 + I0)

    im Schnittpunkt von Güterangebots- und -nachfragekurve (vgl. Abbildung „Einkommen-Ausgaben-Modell”). Die Güterangebotsfunktion stimmt dabei grafisch mit der 45°-Linie überein, während die aggregierte Nachfragekurve durch vertikale Aggregation der Konsumfunktion und der horizontalen Investitionsfunktion resultiert. Da die marginale Konsumquote c kleiner eins ist, weist die aggregierte Nachfragekurve eine kleinere Steigung auf als die gesamtwirtschaftliche Güterangebotsfunktion, sodass ein gesamtwirtschaftliches Gleichgewicht existiert.

    Im Unterschied zur klassischen Lehre wird das Gleichgewichtseinkommen YG nur von den autonomen Nachfragekomponenten bestimmt und braucht sich nicht notwendigerweise bei Vollbeschäftigung der Erwerbspersonen einzustellen. Es kann also mit einem Zustand der Unterbeschäftigung auf dem Arbeitsmarkt vereinbar sein. Da die vertikale Differenz zwischen Angebots- und Konsumfunktion mit dem gesamtwirtschaftlichen Sparen S und die vertikale Differenz zwischen Nachfrage- und Konsumfunktion mit der gesamtwirtschaftlichen Investition I übereinstimmt, gilt beim Gleichgewichtseinkommen YG die Gleichheit von geplantem gesamtwirtschaftlichen Sparen und geplanter Investitionsnachfrage:

    S(YG) = I0.

    Die Haushalte planen bei Vorliegen des Gleichgewichts YG gerade so viel Einkommen nicht zu konsumieren, wie die Unternehmen zu investieren beabsichtigen. Die Bedingung S = I lässt sich daher auch als Gleichgewichtsbedingung des Gütermarktes (oder eines dazu spiegelbildlichen Kapitalmarktes) auffassen. Dies setzt allerdings voraus, dass die Planungen der Marktteilnehmer auf korrekten Erwartungen basieren. Planen z.B. die Unternehmen ein Angebot, das größer als das gleichgewichtige Nationaleinkommen YG ausfällt, so liegt die geplante und realisierte Produktion über der effektiven Nachfrage; ein Teil der Produktion ist dann nicht absetzbar und führt zu einer ungeplanten Lageraufstockung, die wiederum eine ungeplante Investition darstellt. Die Bedingung S = I gilt dann nur noch ex post (im Sinne der Übereinstimmung von realisierten Größen), während sie ex ante verletzt ist, da das geplante Sparen der Haushalte - sofern sie mit dem höheren Güterangebot und Einkommen rechnen - jetzt größer ausfällt als die geplante Investition. 

    Vgl. zugehöriger Schwerpunktbeitrag Makroökonomische Totalmodelle geschlossener Volkswirtschaften.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Einkommen-Ausgaben-Modell Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/einkommen-ausgaben-modell-33002 node33002 Einkommen-Ausgaben-Modell node49034 Volkseinkommen node33002->node49034 node54308 Stabilisator node54308->node33002 node41037 makroökonomische Totalmodelle geschlossener ... node54308->node41037 node44543 Staatsausgabenmultiplikator node44205 Steuermultiplikator node50615 Transfermultiplikator node50615->node33002 node50615->node44543 node50615->node44205 node39042 Multiplikator node50615->node39042 node53627 income expenditure model node53627->node33002 node54354 Neukeynesianische Makroökonomik optimale ... node54354->node54308 node53869 Neukeynesianische Makroökonomik geschlossener ... node53869->node54308 node41037->node33002 node47916 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung (VGR) node49034->node47916 node31208 Abschreibung node49034->node31208 node40302 Multiplikatorprozess node42209 Sparparadoxon node42209->node33002 node42209->node41037 node42209->node40302 node47447 Weltwirtschaftskrise node47447->node49034 node34718 Einkommen node34718->node49034
      Mindmap Einkommen-Ausgaben-Modell Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/einkommen-ausgaben-modell-33002 node33002 Einkommen-Ausgaben-Modell node49034 Volkseinkommen node33002->node49034 node42209 Sparparadoxon node42209->node33002 node54308 Stabilisator node54308->node33002 node53627 income expenditure model node53627->node33002 node50615 Transfermultiplikator node50615->node33002

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Hans-Werner Wohltmann
      Universität Kiel,
      Institut für Volkswirtschaftslehre
      Lehrstuhlinhaber

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Das Einkommen-Ausgaben-Modell stellt ein einfaches Gütermarktmodell dar, in dem angenommen wird, dass die Investitionsnachfrage und die Staatsausgaben exogene Größen darstellen, die Kapazitäten der Volkswirtschaft unausgelastet sind und die keynesian
      Kredit- und Finanzinstitute zahlen in Deutschland Beiträge, die so genannte Bankenabgabe. Diese Beiträge können jedoch nicht steuerlich als Betriebsausgaben geltend gemacht werden. Nun haben die Finanzrichter entschieden, dass hiergegen keine verfassungsrechtlichen Bedenken bestehen. 
      Einkommensungleichhheit sei „the defining challlenge of our time“ sagte der damalige US-Präsident Barack Obama in einer Rede im Dezember 2013. Zweifellos hat die Finanzkrise und die schleppende Konjunkturentwicklung in ihrem Gefolge die steigende …

      Sachgebiete