Direkt zum Inhalt

effektive Nachfrage

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    auf Keynes zurückgehendes Konzept, nach dem zumindest kurzfristig das Niveau der gesamtwirtschaftlichen Produktion durch die Höhe der am Gütermarkt auftretenden aggregierten Nachfrage bestimmt wird. Zur Vermeidung unerwünschter Lagerbestandsänderungen produzieren die Unternehmen nur so viel, wie sie aufgrund der von ihnen erwarteten Nachfrage auch absetzen können. Dies setzt die genaue Kenntnis der effektiven Nachfrage voraus. Entsprechend passen sie die Höhe ihrer Arbeitsnachfrage an. Daher kann es auf dem Arbeitsmarkt zu Arbeitslosigkeit kommen, obwohl auf dem Güter- und Geldmarkt Gleichgewicht herrscht. 

    Vgl. zugehöriger Schwerpunktbeitrag Makroökonomische Totalmodelle geschlossener Volkswirtschaften.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap effektive Nachfrage Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/effektive-nachfrage-32868 node32868 effektive Nachfrage node38104 Keynes node32868->node38104 node41037 makroökonomische Totalmodelle geschlossener ... node32868->node41037 node43852 Smith node38104->node43852 node38052 Keynesianismus node38104->node38052 node47916 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung (VGR) node47916->node38104 node45333 Stone node45333->node38104 node41037->node38052 node30342 aggregierte Angebotskurve node41037->node30342 node39042 Multiplikator node41037->node39042 node54308 Stabilisator node41037->node54308 node33002 Einkommen-Ausgaben-Modell node54308->node33002 node33002->node32868 node49034 Volkseinkommen node33002->node49034 node42209 Sparparadoxon node42209->node33002 node53627 income expenditure model node53627->node33002
      Mindmap effektive Nachfrage Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/effektive-nachfrage-32868 node32868 effektive Nachfrage node38104 Keynes node32868->node38104 node41037 makroökonomische Totalmodelle geschlossener ... node32868->node41037 node33002 Einkommen-Ausgaben-Modell node33002->node32868

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Hans-Werner Wohltmann
      Universität Kiel,
      Institut für Volkswirtschaftslehre
      Lehrstuhlinhaber

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die jüngeren Kollegen hielten nicht viel von Keynes’ Fähigkeiten als Preis- und Kapitaltheoretiker. Er hat keinen wichtigen Aufsatz, geschweige denn ein Buch, über die Werttheorie marshallianischer oder irgendeiner anderen Observanz geschrieben.
      1. KEYNES leitet das Buch 3 und 4 der GT mit den Worten ein: Vor allem hat man aber die Rolle übersehen, welche die Gesamtnachfragefunktion spielt (S.89). Die Theorie der effektiven Nachfrage ist die “Hauptinnovation des Buches”, meint PATINKIN.
      Offene Immobilienfonds erfreuen sich großer Beliebtheit. Angesichts von Minimalrenditen bei Anleihen sind sie so gefragt, dass viele Fonds derzeit keine neuen Gelder mehr annehmen. Ohne Risiko ist die Anlage freilich nicht.

      Sachgebiete