Direkt zum Inhalt

Armutsgrenze

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Armutsschwelle. 1. Konzept: Mit der Armutsgrenze werden absolute oder relative Schwellenwerte für wirtschaftliche und soziale Indikatoren festgelegt, die Aussagen darüber zulassen, welcher Prozentsatz der Bevölkerung einer bestimmten Region, eines Landes oder einer Ländergruppe in „Armut” lebt. Die Armutsgrenze wird dabei meist als Grenzwert des verfügbaren Einkommens oder der Konsumausgaben privater Haushalte vorgegeben, lässt sich aber auch kombiniert auf der Basis ganzer Bündel soziodemographischer Indikatoren definieren.

    2. Absolute Armut: Absolute Schwellenwerte bspw. des standardisierten Pro-Kopf-Einkommens oder verfügbaren Einkommens. Für international vergleichende Messungen müssen die nationalen Angaben zum Einkommen zunächst unter Anwendung von Kaufkraftparitäten (und nicht von Wechselkursen) in international vergleichbare Dollar umgerechnet werden. Ein bekanntes und auf dieser Basis berechnetes internationales Maß für die Verbreitung von monetärer „Armut” war bis vor einigen Jahren der Prozentsatz der Bevölkerung, der von weniger als 1,08 Dollar (gemessen in Kaufkraftparität zum Basisjahr 1993) pro Tag leben muss. Im Jahr 2008 kam es zu einer Anpassung dieser Armutsgrenze durch die Weltbank auf 1,25 Dollar (gemessen in Kaufkraftparität zum Basisjahr 2005) pro Tag.

    3. Relative Armut: Einkommen von Personen oder privaten Haushalten, bezogen auf das Durchschnitts- oder Medianeinkommen einer Vergleichsgruppe (i.d.R. die Gesamtpopulation eines Landes). Für Deutschland und andere europäische Länder wird die relative Armutsgrenze in der europäischen amtlichen Statistik offiziell bei 60 Prozent des medianen Äquivalenzeinkommens angegeben. Darüber hinaus werden dort jedoch auch zusätzliche Armutsgrenzen bei bspw. 40 Prozent des medianen oder 60 Prozent des durchschnittlichen Äquivalenzeinkommens ausgewiesen.

    Vgl. auch Armutsindikatoren.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Armutsgrenze Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/armutsgrenze-29730 node29730 Armutsgrenze node40272 Kaufkraftparität node29730->node40272 node29328 Armutsindikatoren node29730->node29328 node31824 Armut node29730->node31824 node51134 verfügbares Einkommen node29730->node51134 node42000 relative Armut node29730->node42000 node50469 Wechselkurs node40272->node50469 node40439 internationale Einkommensverteilung node40439->node29328 node27203 absolute Armut node27203->node29328 node29328->node31824 node46517 Parität node46517->node40272 node48556 Washingtoner Währungsabkommen node48556->node40272 node39859 internationaler Preiszusammenhang node39859->node40272 node38812 Konsum node48644 Wirtschaftsethik node31824->node48644 node38440 Lebenslage node31824->node38440 node50442 Transfers node47893 Unternehmens- und Vermögenseinkommen node27686 Arbeitnehmerentgelt node51134->node38812 node51134->node50442 node51134->node47893 node51134->node27686 node42000->node31824 node44268 Pauperismus node44268->node31824 node27708 Armutsschwelle node27708->node29730
      Mindmap Armutsgrenze Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/armutsgrenze-29730 node29730 Armutsgrenze node31824 Armut node29730->node31824 node51134 verfügbares Einkommen node29730->node51134 node40272 Kaufkraftparität node29730->node40272 node29328 Armutsindikatoren node29730->node29328 node27708 Armutsschwelle node27708->node29730

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Hagen Krämer
      Hochschule Karlsruhe, Fakultät für Wirtschaftswissenschaften
      Professor für Economics (Volkswirtschaftslehre)

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Aus individueller Sicht ist es ein schweres Los, in Armut leben zu müssen. Aus der Sicht eines Sozialstaates stellt das Vorhandensein von Armen unter der Wohnbevölkerung die Verfehlung eines wichtigen sozialpolitischen Ziels dar. Diese beiden …
      Aus individueller Sicht ist es ein schweres Los, in Armut leben zu müssen. Aus der Sicht eines Sozialstaates stellt das Vorhandensein von Armen unter der Wohnbevölkerung die Verfehlung eines wichtigen sozialpolitischen Ziels dar. Diese beiden Perspek
      Aus individueller Sicht ist es ein schweres Los, in Armut leben zu müssen. Aus der Sicht eines Sozialstaates stellt das Vorhandensein von Armen unter der Wohnbevölkerung die Verfehlung eines wichtigen sozialpolitischen Ziels dar. Diese beiden Perspek

      Sachgebiete