Direkt zum Inhalt

Generationenvertrag

Definition

fiktiver „Solidar-Vertrag zwischen jeweils zwei Generationen“ (W. Schreiber) als theoretisch-institutionelle Grundlage einer im Umlageverfahren finanzierten dynamischen Rente. Ziel ist die Einführung von Zurechnungsregeln für die Verteilung des Arbeitseinkommens Erwerbstätiger mit der Absicht, die individuellen Konsummöglichkeiten angemessen auf die drei Lebensphasen Kindheit und Jugend, Erwerbsphase und Alter aufzuteilen.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: fiktiver „Solidar-Vertrag zwischen jeweils zwei Generationen“ (W. Schreiber) als theoretisch-institutionelle Grundlage einer im Umlageverfahren finanzierten dynamischen Rente. Ziel ist die Einführung von Zurechnungsregeln für die Verteilung des Arbeitseinkommens Erwerbstätiger mit der Absicht, die individuellen Konsummöglichkeiten angemessen auf die drei Lebensphasen Kindheit und Jugend, Erwerbsphase und Alter aufzuteilen.

    Nach der Auflösung des traditionellen Drei-Generationen-Verbundes innerhalb einer ökonomisch weitgehend autarken Großfamilie bietet der Generationenvertrag insofern eine - auch unter den Bedingungen einer arbeitsteilig organisierten, individualistischen Gesellschaft funktionierende - prinzipielle Alternative dazu, Konsummöglichkeiten durch die Herausbildung funktionsfähiger Kapitalmärkte und durch die Bildung von Sach- oder Geldvermögen intertemporal (und intergenerationell) zu verschieben.

    Da der Generationenvertrag mit der jeweiligen Kindergeneration zu „schließen“ wäre, bedarf er einer gesellschaftlichen Organisation und eignet sich - anders als eine im sog. Kapital- oder Anwartschaftsdeckungsverfahren finanzierte Rente - nur als Verfahren der sozialen (kollektiven) Alterssicherung (soziale Sicherung).

    2. Funktionsweise: a) Gemäß der (modifizierten) Mackenroth-These muss in einer (geschlossenen) Volkswirtschaft aller „Sozialaufwand” – unabhängig vom gewählten Finanzierungsverfahren – stets aus dem Volkseinkommen (korrekt: Bruttonationaleinkommen) der laufenden Periode gedeckt werden. Insofern entsprechen die realen Leistungsströme zwischen den Generationen grundsätzlich immer dem in der Abbildung „Generationenvertrag“ gezeigten Muster.

    Aus dem Nationaleinkommen, das mithilfe der Arbeitskraft der jeweils in der Erwerbsphase stehenden Generation erstellt wird, müssen sowohl die im Alter stehenden Angehörigen der Elterngeneration (Pfeile c und f) als auch die Mitglieder der nachwachsenden Generation (Pfeile a und d) unterhalten werden. Überlagert werden diese realen Beziehungen jedoch durch ein u.U. abweichendes Bild der rechtlichen Ansprüche und Verpflichtungen: Im Gegensatz zum Kapitaldeckungsverfahren bzw. zu einer kapitalfundierten Alterssicherung, wo die Ansprüche der Alten durch Eigentumsrechte am von ihnen zuvor gebildeten Kapitalstock (Pfeile b und e) geschützt sind (Äquivalenz von c und b bzw. f und e), während die Leistungen an Kinder und Jugendliche außer Betracht bleiben, basiert der Generationenvertrag prinzipiell darauf, dass Unterhaltsleistungen der Erwerbstätigen an die Kindergeneration in der Folgeperiode durch solche an die dann Alten abgegolten werden (Umlageverfahren, Äquivalenz von c und a bzw. f und d).
    b) Die zentrale Größe dieses Systems bildet dabei das Humankapital oder Humanvermögen der Gesellschaft, bestimmt durch Anzahl und Qualifikation der nachwachsenden Generation. Entsprechende „Investitionen“ der Erwerbstätigen verzinsen sich mit der Wachstumsrate der Lohnsumme (H. Aaron). Damit wird eine umlagefinanzierte Alterssicherung abhängig von der demografischen Entwicklung sowie von der Ausbildung der zukünftig Erwerbstätigen.

    3. Ausgestaltung: a) Von der Grundidee des Generationenvertrags her ist eine Organisation der kollektiven Alterssicherung als Sozialversicherung nahe liegend, bei der die Äquivalenz von (privaten) Aufwendungen für die nachwachsende Generation mit späteren Rentenzahlungen explizit berücksichtigt wird.
    b) Möglich ist stattdessen jedoch auch eine Verbindung von Alterssicherung - selbst in Gestalt eines Steuer-Transfer-Systems - mit einem (steuerfinanzierten) Familienlastenausgleich, einschließlich öffentlich finanzierter Bildungsangebote, durch den sich die Gesellschaft und somit auch Kinderlose am Aufwand für Investitionen in das zukünftige Humanvermögen beteiligen. Soweit damit allerdings Intransparenzen oder Veränderungen der Anreizbedingungen verbunden sind, weil die Gewährung öffentlicher Leistungen nicht mehr unmittelbar den zuvor geschilderten, realen Leistungsbeziehungen entspricht, kann dies die Stabilität des jeweiligen Gesamtsystems u.U. gefährden.
    c) Dies gilt auch für die in der Bundesrepublik Deutschland (1957) gewählte Form der gesetzlichen Alterssicherung, die auf der (nur vordergründigen, mittlerweile aber als „eigentumsähnliche Ansprüche” unter grundgesetzlichen Schutz gestellten) Äquivalenz von Beiträgen, aus denen die Renten der gegenwärtigen Altengeneration finanziert werden, mit den späteren Renten der jetzt Erwerbstätigen basiert (Pfeil c und f). Auf die parallel geforderte Einrichtung einer kollektiv organisierten „Kindheits- und Jugendrente” (W. Schreiber) zur Finanzierung der elterlichen Aufwendungen für die nachwachsende Generation wurde dagegen verzichtet - zum einen aus einer gewissen bevölkerungspolitischen Zurückhaltung heraus, zum anderen wohl auch wegen der gerade erfolgten Einführung eines Kindergelds.

    4. Probleme: a) Bis heute strittig sind in der Wissenschaft die Wirkungen einer auf dem Generationenvertrag basierenden Alterssicherung auf die volkswirtschaftliche (Sach-)Kapitalbildung und damit auf die Größe des längerfristig zu verteilenden Nationaleinkommens (Feldstein-Kontroverse).
    b) Konsens herrscht dagegen weitgehend darüber, dass eine (vollständige) Rückkehr zu einer kapitalfundierten Alterssicherung ohne Doppelbelastung der dann Erwerbstätigen unter realistischen Bedingungen nicht mehr möglich ist, da die wesentlichen Vorteile einer umlagefinanzierten Rente in evtl. (historischen) Einführungsgewinnen für die erste Rentnergeneration liegen.
    c) Noch problematischer dürften jedoch etwaige Diskrepanzen zwischen den realen Leistungsströmen im Generationenvertrag und dem institutionell bedingten Bild der rechtlichen Ansprüche und Verpflichtungen sein, soweit davon verzerrte Anreizeffekte für die Bevölkerungsentwicklung und die Humanvermögensbildung insgesamt ausgehen. Demografische Strukturen mit einer sinkenden Zahl Erwerbstätiger erlegen diesen relativ steigende Lasten durch den Unterhalt von Alten- wie Kindergeneration auf, was zu Verteilungskonflikten zwischen den Generationen führen kann.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Generationenvertrag Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/generationenvertrag-34055 node34055 Generationenvertrag node46058 soziale Sicherung node34055->node46058 node49957 Umlageverfahren node34055->node49957 node35179 Erwerbstätige node34055->node35179 node36026 dynamische Rente node34055->node36026 node29051 Alters-Verdienstfunktion node29051->node35179 node27524 Ärztekammer node27524->node46058 node38617 Krankenhaus node38617->node46058 node42936 Sozialpolitik node46058->node42936 node40033 Krankenversicherung node37735 Kapitalstock node41908 Kapitaldeckungsverfahren node39176 Lebensversicherung node51812 Erwerbstätigenquote node51812->node35179 node39593 Inlandskonzept node40586 innerbetriebliche Leistungsverrechnung node49957->node40586 node28743 Anwartschaftsdeckungsverfahren node49957->node28743 node31752 Beiträge node49957->node31752 node47916 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung (VGR) node35179->node39593 node35179->node47916 node33242 Indexrente node33242->node36026 node43358 Rentenformel node46764 Produktivitätsrente node36026->node43358 node36026->node46764 node28743->node34055 node28743->node40033 node28743->node37735 node28743->node41908 node28743->node39176 node28284 Beitragshoheit node28284->node46058
      Mindmap Generationenvertrag Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/generationenvertrag-34055 node34055 Generationenvertrag node49957 Umlageverfahren node34055->node49957 node36026 dynamische Rente node34055->node36026 node35179 Erwerbstätige node34055->node35179 node28743 Anwartschaftsdeckungsverfahren node34055->node28743 node46058 soziale Sicherung node34055->node46058

      News SpringerProfessional.de

      • Utility 4.0 – mehr als eine Worthülse?

        Vierpunktnull auf Teufel komm raus. Kein Themengebiet scheint heute ohne das Zahlenkürzel '4.0' auszukommen. Mit Utility 4.0 ist dieses Phänomen nun auch im Energiesektor angekommen. Zu Recht?

      • Das blaue Jobwunder der Digitalisierung

        Immer mehr Studien prognostizieren, dass die digitale Transformation insgesamt keine Arbeitsplätze kostet. Denn es entstehen auch jede Menge neue Jobs. Die erfordern jedoch andere Kompetenzen.

      • Starke Teams lassen Risiken zu

        "Werde eins mit deinem Projekt", proklamierte vor Jahren eine Baumarktkette. Ein kerniger Slogan, der seine Parallele in einer Google-Studie findet: Teammitglieder die risikobereit in ihrer Aufgabe aufgehen, arbeiten effektiver.

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Martin Werding
      Ruhr-Universität Bochum,
      Lehrstuhl für Sozialpolitik und öffentliche Finanzen, Fakultät für Sozialwissenschaft

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Der Generationenvertrag ist am Ende. Zu dieser einhelligen Meinung kamen Rentenexperten auf einer Veranstaltung der Winterthur International in Berlin. Rückläufige Geburtenzahlen und eine steigende Lebenserwartung haben einer soliden Finanzierung jed…
      Als These sei zu Beginn formuliert, daß in naher Zukunft weniger der Verteilungskampf zwischen Kapital und Arbeit als vielmehr die „Verteilungsfrage zwischen den Generationen“, d. h. die Auseinandersetzung um die Einkommensverteilung zwischen …

      Sachgebiete