Direkt zum Inhalt

Familienlastenausgleich

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: a) Familienlastenausgleich i.e.S.: direkte staatliche Transfers an Familien mit Kindern, mit denen durch die Geburt und Erziehung verursachte Lasten ausgeglichen werden sollen, i.d.R. negativ mit dem Einkommen der Eltern verknüpft.
    b) Familienlastenausgleich i.w.S.: Häufig werden in den Familienlastenausgleich auch die spezielle familienfreundliche Gestaltung der Einkommensteuer (Splitting-Verfahren, Kindergeld, Kinderfreibeträge), zahlreiche weitere staatliche Maßnahmen zur finanziellen Entlastung von Familien (z.B. Preis- und Tarifvorteile bei der Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel, Schulgeldfreiheit) einbezogen; dasselbe gilt für familienbezogene Entgeltkomponenten im öffentlichen Dienst und betriebliche Sozialleistungen.

    2. Ziele: Schutz der Institution Familie, vom Einkommen der Eltern unabhängige Entwicklungschancen für Kinder, bevölkerungspolitische Ziele und im Rahmen der Steuergesetze Besteuerung nach der Leistungsfähigkeit (Leistungsfähigkeitsprinzip).

    3. Die Weiterentwicklung ist der Familienleistungsausgleich. Die Abgrenzung zwischen Familienlasten- und Familienleistungsausgleich wird in der Literatur nicht immer eindeutig beschrieben. Im 7. Familienbericht werden die Begriffe Familienlastenausgleich und Familienleistungsausgleich folgendermaßen definiert: „Familienpolitische Leistungen, die aus dem Kriterium der Bedarfsgerechtigkeit und der Lebensstandardsicherung abgeleitet sind, zielen darauf ab, bestimmte Belastungen der Eltern zu kompensieren, die durch die Geburt und die Erziehung der Kinder entstehen. Diese Instrumente lassen sich unter dem Oberbegriff Familienlastenausgleich zusammenfassen. Daneben ist es eine weitere Aufgabe der staatlichen Familienpolitik, jene Leistungen zu kompensieren, die die Familien für die Gesellschaft erbringen, die aber nicht über den Markt abgegolten werden. Diese fasst man als Familienleistungsausgleich zusammen.“ (ebenda, S. 56 Fn 35). Das Bundesfamilienministerium beziffert die Summe der familienbezogenen Maßnahmen und Leistungen zuletzt (für 2012) auf rund 129,0 Mrd. Euro (steuerliche Maßnahmen, Geldleistungen, Maßnahmen der Sozialversicherung, Realtransfers; ohne ehebezogene Leistungen und Bildungsausgaben).

    Vgl. Sicherung der Familie und von Kindern.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Familienlastenausgleich Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/familienlastenausgleich-34142 node34142 Familienlastenausgleich node34743 Familienleistungsausgleich node34142->node34743 node40634 Leistungsfähigkeitsprinzip node34142->node40634 node41706 Kinderfreibetrag node34142->node41706 node44417 Splitting-Verfahren node34142->node44417 node38867 Kindergeld node34142->node38867 node34718 Einkommen node34743->node41706 node34743->node38867 node43222 Sicherung der Familie ... node34743->node43222 node46525 Steuerrechtfertigungslehre node46525->node40634 node47070 Zweitwohnungsteuer node47070->node40634 node36325 finanzpolitische Distributionsfunktion node36325->node40634 node30346 Besteuerungsprinzipien node40634->node30346 node45915 soziales Jahr node45915->node41706 node46028 Pauschbeträge node46028->node41706 node34784 Einkommensteuertarif node34784->node41706 node41706->node34718 node31072 Aktiensplit node44417->node31072 node49615 Zusammenveranlagung node44417->node49615 node35557 Ehegatten node44417->node35557 node45942 Nutzungswert der Wohnung ... node45942->node38867 node53109 Mindestrückbehalt node53109->node38867 node37810 Kinder node37810->node38867 node31981 Haushaltsbesteuerung node31981->node44417 node43222->node34142
      Mindmap Familienlastenausgleich Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/familienlastenausgleich-34142 node34142 Familienlastenausgleich node44417 Splitting-Verfahren node34142->node44417 node38867 Kindergeld node34142->node38867 node41706 Kinderfreibetrag node34142->node41706 node40634 Leistungsfähigkeitsprinzip node34142->node40634 node34743 Familienleistungsausgleich node34142->node34743

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Martin Werding
      Ruhr-Universität Bochum,Lehrstuhl für Sozialpolitik und öffentliche Finanzen, Fakultät für Sozialwissenschaft
      Prof. Dr. Wolfgang Eggert
      Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
      Lehrstuhlinhaber des Instituts für Wirtschaftstheorie und Finanzwissenschaft
      Steffen Minter
      Institut für Wirtschaftstheorie und
      Finanzwissenschaften, Albert-Ludwigs-Universität
      Wissenschaftlicher Mitarbeiter

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Der Gegenstand dieses Buches, die bundesdeutsche Familienpolitik, erscheint im Gegensatz zu seinem Thema, dem Wandel der Vorstellung von Gesellschaft im wissenschaftlich-politischen Dialog, auch dem politisch interessierten Laien schnell vertraut.
      Der Regierungsantritt der sozialliberalen Koalition fiel in eine Zeit, in der beschleunigter gesellschaftlicher Strukturwandel, eine greifbare Veränderung familienbezogener Lebensentscheidungen in der Bevölkerung und immanente Probleme der …
      Bevor in den folgenden Kapiteln der familienpolitische und familienwissenschaftliche Blick auf die Gesellschaft im Kontext der Politikberatung diskutiert wird, soll an dieser Stelle ein kurzer Abriss der wichtigsten familienpolitischen …

      Sachgebiete