Direkt zum Inhalt

Sozialgesetzbuch (SGB)

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Gesetzestext (Kodifikation), in dem zentrale Sozialleistungsgesetze zusammengefasst sind. Das SGB wird, wenn die Arbeiten am Gesamtwerk abgeschlossen sind, alle auf Dauer angelegten Sozialleistungsbereiche umfassen: Ausbildungsförderung, Arbeitsförderung bis hin zur Sicherung bei Arbeitslosigkeit und bei Zahlungsunfähigkeit des Arbeitgebers einschließlich der bes. Förderung Schwerbehinderter, gesetzliche Kranken-, Unfall-, Pflege- und Rentenversicherung, Kriegsopferversorgung u.a. Formen der sozialen Entschädigung bei Gesundheitsschäden, Wohngeld, Kinder- und Elterngeld, Grundsicherung für Arbeitssuchende, Jugendhilfe und Sozialhilfe. Derzeit sind das Sozialgesetzbuch I bis XII in Kraft. Dies sind: Erstes Buch - Allgemeiner Teil (SGB I), Zweites Buch - Grundsicherung für Arbeitssuchende (SGB II), Drittes Buch - Arbeitsförderung (SGB III), Viertes Buch - Gemeinsame Vorschriften für die Sozialversicherung (SGB IV), Fünftes Buch - Gesetzliche Krankenversicherung (SGB V), Sechstes Buch - Gesetzliche Rentenversicherung (SGB VI), Siebtes Buch - Gesetzliche Unfallversicherung (SGB VII), Achtes Buch - Kinder- und Jugendhilfe (SGB VIII), Neuntes Buch - Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen (SGB IX), Zehntes Buch - Sozialverwaltungsverfahren und Sozialdatenschutz (SGB X), Elftes Buch - Soziale Pflegeversicherung (SGB XI), Zwölftes Buch - Sozialhilfe (SGB XII).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Sozialgesetzbuch (SGB) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/sozialgesetzbuch-sgb-43278 node43278 Sozialgesetzbuch (SGB) node38867 Kindergeld node43278->node38867 node48119 Wohngeld node43278->node48119 node29592 Ausbildungsförderung node43278->node29592 node29864 Arbeitgeber node43278->node29864 node27801 Arbeitslosigkeit node43278->node27801 node32663 Friedenspflicht node32663->node29864 node53109 Mindestrückbehalt node53109->node38867 node37810 Kinder node37810->node38867 node34142 Familienlastenausgleich node38867->node34142 node27500 Arbeitslohn node27500->node48119 node46635 soziale Sicherung des ... node29385 Darlehen node30077 Aufwendungen node48119->node46635 node48119->node29385 node48119->node30077 node34034 Eingruppierung node34034->node29864 node28168 Arbeitsmarktpolitik node29592->node28168 node43222 Sicherung der Familie ... node29592->node43222 node27489 Amt für Ausbildungsförderung node29592->node27489 node29883 Arbeitnehmer node29864->node29883 node31876 Depression node31876->node27801 node32594 Erwerbspersonenpotenzial node38052 Keynesianismus node37240 Mindestlohn node27801->node32594 node27801->node38052 node27801->node37240 node27153 BAföG node27153->node29592 node45942 Nutzungswert der Wohnung ... node45942->node38867
      Mindmap Sozialgesetzbuch (SGB) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/sozialgesetzbuch-sgb-43278 node43278 Sozialgesetzbuch (SGB) node29592 Ausbildungsförderung node43278->node29592 node27801 Arbeitslosigkeit node43278->node27801 node29864 Arbeitgeber node43278->node29864 node48119 Wohngeld node43278->node48119 node38867 Kindergeld node43278->node38867

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Martin Werding
      Ruhr-Universität Bochum,Lehrstuhl für Sozialpolitik und öffentliche Finanzen, Fakultät für Sozialwissenschaft
      Prof. Dr. Joachim Becker
      Humboldt-Universität zu Berlin
      Richter am Sozialgericht, Wiesbaden

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Gegenstand des Beitrages sind rechtliche Rahmenbedingungen der Existenzsicherung und der Integration von Alleinerziehenden in den Arbeitsmarkt nach dem Zweiten Sozialgesetzbuch (SGB II). Ferner sollen die Passung sowie die Wechselwirkung und …
      Das Gesetz wurde vom Bundestag mit Zustimmung des Bundesrates beschlossen. Es ist gem. Art. 36 G v. 7.8.1996 I 1254 (UVEG 860–7/1) mWv 1.1.1997 in Kraft getreten. § 1 Nr 1, §§ 14 bis 25 sind am 21.8.1996 in Kraft getreten.

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete