Direkt zum Inhalt

Krankenhaus

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Einrichtung, in der durch jederzeit verfügbare ärztliche und pflegerische Hilfeleistungen Krankheiten, Leiden oder Verletzungen durch Unfallschäden festgestellt, geheilt oder gelindert werden sollen oder Geburtshilfe geleistet wird und in der die zu versorgenden Patienten untergebracht und verpflegt werden. Die medizinisch-technische Ausstattung ist an den Bedarf der Patienten anzupassen. Krankenhäuser sind Leistungserbringer der sozialen Sicherung und des Gesundheitswesens.

    2. Aufgaben: In Krankenhäusern werden überwiegend stationäre Behandlungen durchgeführt. In Zukunft werden Krankenhäuser als Folge des Gesundheitsstrukturgesetzes (von 1992) vermehrt auch Leistungen im teil-, vor- und nachstationären Bereich sowie ambulante Leistungen erbringen. Die Planung und Finanzierung von Krankenhäusern wurde zuletzt durch das Krankenhausstrukturgesetz vom 10.12.2015 (BGBl. I S. 2229) angepasst.

    3. Die Krankenhausträger sind in Deutschland schwerpunktmäßig öffentlich-rechtliche und freigemeinnützige Institutionen. Relativ unbedeutend sind private Krankenhausträger, wobei freigemeinnützige und öffentlich-rechtliche Träger sich z.T. auch einer privatwirtschaftlichen Rechtsform zur Betreibung von Krankenhäusern bedienen.

    4. Die Krankenhausträger betreiben ihre Krankenhäuser nach Maßgabe der Vorgaben der staatlichen Krankenhausplanung. Diese erfolgt in den einzelnen Bundesländern. Für die einzelnen Krankenhäuser werden Versorgungsaufträge festgeschrieben, die bes. die Zahl der Fachabteilungen und die jeweilige Bettenzahl bestimmen. Die Höhe der Entgelte für Krankenhausbehandlung sowie eine Vielzahl weiterer Regelungen zur konkreten Krankenhausbehandlung werden darüber hinaus zwischen den Krankenhausträgern und den Krankenkassen ausgehandelt.

    5. Die Finanzierung der Krankenhäuser erfolgt in Deutschland nach dem dualen Prinzip, bei dem Investitions- und Betriebskosten unterschieden werden. Die Investitionskosten werden durch öffentliche Fördermittel finanziert. Die laufenden Betriebskosten, d.h. die Personalkosten und der Sachmitteleinsatz werden von den Krankenversicherungen gezahlt. Die Abrechnung basierte bis 2003 i.d.R. auf tagesgleichen Pflegesätzen, die seit 2004 nur noch für psychiatrische Einrichtungen u.ä. gelten. Für die übrigen Einrichtungen erfolgte zunächst eine budgetneutrale Umstellung auf diagnose-spezifische Fallpauschalen (Diagnosis-related groups, DRG), die langfristig in landeseinheitliche Basisfallwerte münden sollen.

    Mindmap Krankenhaus Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/krankenhaus-38617 node38617 Krankenhaus node46058 soziale Sicherung node38617->node46058 node34513 Gesundheitswesen node38617->node34513 node32920 Humankapital node46058->node32920 node45766 Steuern node46058->node45766 node40033 Krankenversicherung node46058->node40033 node31465 Arbeit node31465->node46058 node34513->node40033 node54101 Big Data node54101->node34513 node54198 Robotik node54198->node34513 node51773 Vergütungssystem node51773->node34513 node34068 Fallpauschale node34068->node38617 node44608 Pflegesatz node44608->node38617
    Mindmap Krankenhaus Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/krankenhaus-38617 node38617 Krankenhaus node46058 soziale Sicherung node38617->node46058 node34513 Gesundheitswesen node38617->node34513 node34068 Fallpauschale node34068->node38617 node44608 Pflegesatz node44608->node38617

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete