Direkt zum Inhalt

Leistungsgesellschaft

Definition

In der Leistungsgesellschaft hängen Status, Einkommen und Einfluss der Individuen von den individuellen gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Leistungen ab.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Unter einer Leistungsgesellschaft wird eine Gesellschaft verstanden, in der Status, Einkommen und Einfluss der Individuen von den gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Leistungen abhängen. Idealerweise erreicht jede Person ihre verdiente Position in der Gesellschaft und wird entsprechend entlohnt. Allerdings ist die Frage der korrekten Leistungsmessung ein kaum zu lösendes Problem (vgl. Leistungsgerechtigkeit). Kritiker betrachten das Konzept der Leistungsgesellschaft als eine Form des Sozialdarwinismus, bei der allein die am Markt erbrachten Leistungen zum Maßstab genommen werden.

    In enger Verbindung zur Leistungsgesellschaft steht die Meritokratie, verstanden als Regierungsform eines Staates oder als Hierarchieprinzip in politischen oder wirtschaftlichen Organisationen. Hier hängt die Stellung einer Person allein von ihrer individuellen Leistung ab und nicht etwa von persönlichen Beziehungen oder von materiellen Ausstattungen und Zuwendungen durch Dritte beispielsweise in Form von Erbschaften oder Schenkungen.

    In seinem Buch „Das Kapital im 21. Jahrhundert“ gibt Piketty der Befürchtung Ausdruck, dass sich die westlichen Gesellschaften durch die stark zunehmende Bedeutung von Erbschaften von einer Meritokratie in eine patrimoniale Gesellschaft wandeln werden, in der das „väterliche Erbe“ eine größere Bedeutung für den erreichbaren Status und das erzielbare Einkommen als die Leistungsbereitschaft und -fähigkeit der Individuen hat. Piketty befürchtet, dass dadurch die auf Anstrengung, Fleiß und Talent beruhenden Aufstiegsmöglichkeiten, das zentrale Element einer marktwirtschaftlichen Ordnung, und dadurch letztlich auch der individuelle Leistungswille untergraben werden.

    Mindmap Leistungsgesellschaft Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/leistungsgesellschaft-38941 node38941 Leistungsgesellschaft node54424 Piketty node38941->node54424 node42290 Sozialdarwinismus node38941->node42290 node41170 Leistungsgerechtigkeit node38941->node41170 node34718 Einkommen node50671 Verteilungspolitik node41174 Leistungsprinzip node41174->node38941 node41174->node50671 node50288 Verteilungstheorie node41174->node50288 node54433 Atkinson Anthony node54433->node54424 node54428 Spitzeneinkommen node54429 Pikettys Gesetze node54424->node54428 node54424->node54429 node35487 Erwerbsminderung node42184 Soziale Marktwirtschaft node36150 gerechte Einkommensverteilung node41170->node34718 node41170->node35487 node41170->node42184 node41170->node36150 node48782 Survival of the ... node48782->node42290 node49210 wettbewerbspolitische Leitbilder node49210->node42290 node50293 Wettbewerbsfunktionen node50293->node42290
    Mindmap Leistungsgesellschaft Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/leistungsgesellschaft-38941 node38941 Leistungsgesellschaft node42290 Sozialdarwinismus node38941->node42290 node41170 Leistungsgerechtigkeit node38941->node41170 node54424 Piketty node38941->node54424 node41174 Leistungsprinzip node41174->node38941

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete