Direkt zum Inhalt

Pikettys Gesetze

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Auf Piketty in seinem Buch „Das Kapital im 21. Jahrhundert“ zurückgehende „Gesetze“.

    1. Erstes fundamentales Gesetz des Kapitalismus:
    MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+CjxtaT7OsTwvbWk+Cjxtbz49PC9tbz4KPG1pPnI8L21pPgo8bW8+4ouFPC9tbz4KPG1pPs6yPC9taT4KPC9tYXRoPgo=
    Die Profitquote (MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+CjxtaT7OsTwvbWk+CjwvbWF0aD4K), d.h. der Anteil der Profiteinkommen am Nationaleinkommen, ergibt sich aus der Multiplikation von Kapitalrendite (MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+CjxtaT5yPC9taT4KPC9tYXRoPgo=) und Kapital-Einkommens-Relation (MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+CjxtaT7OsjwvbWk+CjwvbWF0aD4K). Pikettys erstes fundamentales Gesetz des Kapitalismus ist eine Definitionsgleichung und kein Gesetz im eigentlichen Sinne. Empirisch spricht Piketty in seinem Buch „Das Kapital im 21. Jahrhundert“ von einem Anstieg der Profitquote seit den 1970er/1980er-Jahren in einigen entwickelten Ländern. Er führt dies auf einen starken Anstieg der Kapital-Einkommens-Relation bei vergleichsweise geringem Rückgang der Kapitalrendite zurück.

    2. Zweites fundamentales Gesetz des Kapitalismus:

    MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+CjxtaT7OsjwvbWk+Cjxtbz49PC9tbz4KPG1mcmFjPgo8bWk+SzwvbWk+CjxtaT5ZPC9taT4KPC9tZnJhYz4KPG1vPj08L21vPgo8bWZyYWM+CjxtaT5zPC9taT4KPG1pPmc8L21pPgo8L21mcmFjPgo8L21hdGg+Cg==
    Die Kapital-Einkommens-Relation (MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+CjxtaT7OsjwvbWk+CjwvbWF0aD4K), d.h. das Verhältnis von Kapitalbestand (MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+CjxtaT5LPC9taT4KPC9tYXRoPgo=) zu Nationaleinkommen (MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+CjxtaT5ZPC9taT4KPC9tYXRoPgo=), konvergiert im neoklassischen Modellrahmen in der langen Frist gegen das Verhältnis von Sparquote (MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+CjxtaT5zPC9taT4KPC9tYXRoPgo=) zur Wachstumsrate des Nationaleinkommens (MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+CjxtaT5nPC9taT4KPC9tYXRoPgo=). Piketty geht davon aus, dass in den meisten entwickelten Ländern die Wachstumsraten der Nationaleinkommen insbesondere aufgrund geringer Bevölkerungswachstumsraten in Zukunft relativ niedrig ausfallen, während die nationalen Sparquoten mehr oder weniger konstant bleiben werden. Die Kapital-Einkommens-Relation werde daher in Zukunft ansteigen.

    3. Fundamentale Kraft der Divergenz:

    MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+CjxtaT5yPC9taT4KPG1vPiZndDs8L21vPgo8bWk+ZzwvbWk+CjwvbWF0aD4K

    Piketty geht davon aus, dass die  Kapitalrendite (MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+CjxtaT5yPC9taT4KPC9tYXRoPgo=) historisch betrachtet fast immer größer war als die Wachstumsrate des Nationaleinkommens (MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+CjxtaT5nPC9taT4KPC9tYXRoPgo=). Zudem prognostiziert er, dass dies auch im 21. Jahrhundert überwiegend der Fall sein wird. Die Ungleichung MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+CjxtaT5yPC9taT4KPG1vPiZndDs8L21vPgo8bWk+ZzwvbWk+CjwvbWF0aD4K wird von Piketty als „zentraler Widerspruch des Kapitalismus" und „fundamentale Kraft der Divergenz" bezeichnet, da in der Vergangenheit akkumlierte Vermögen schneller wachsen können als das Nationaleinkommen und Arbeitsentgelte. Da der Besitz von Kapital stärker konzentriert ist, führt dies zu einer zunehmenden Ungleichheit der Vermögens- und Einkommensverteilung.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Pikettys Gesetze Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/pikettys-gesetze-54429 node54429 Pikettys Gesetze node54424 Piketty node54429->node54424 node54428 Spitzeneinkommen node54424->node54428 node38941 Leistungsgesellschaft node38941->node54424 node54433 Atkinson Anthony node54433->node54424 node54436 Piketty'sche Gesetze node54436->node54429
      Mindmap Pikettys Gesetze Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/pikettys-gesetze-54429 node54429 Pikettys Gesetze node54424 Piketty node54429->node54424 node54436 Piketty'sche Gesetze node54436->node54429

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Hagen Krämer
      Hochschule Karlsruhe, Fakultät für Wirtschaftswissenschaften
      Professor für Economics (Volkswirtschaftslehre)

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Karl Marx wurde vor 200 Jahren geboren. Viele Aspekte seiner Kapitalismusanalyse haben einen Kern, der auch heute noch aktuell sein könnte: Globalisierung und „Ausbeutung“, Widerspruch zwischen Kapital und Arbeit, ungleiche Einkommensverteilung …
      Die ökonomische Theorie diskutiert den Zusammenhang zwischen Ungleichheit oder Armut einerseits und wirtschaftlichem Wachstum sowie Wohlstand andererseits. Wichtige Theoretiker in diesem Zusammenhang sind insbesondere: Adam Smith, John Stuart …

      Sachgebiete