Direkt zum Inhalt

Statistisches Bundesamt (StBA)

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Organisation
    2. Aufgabengebiet
    3. Veröffentlichungen und Datenverarbeitung

    Organisation

    Gesetzliche Grundlage für die Arbeit des Statistisches Bundesamtes (StBA) ist das Gesetz über die Statistik für Bundeszwecke (Bundesstatistikgesetz [BStatG]) vom 22.1.1987 (BGBl. I 462/565) i.V. mit weiteren Gesetzen. Danach ist das Statistische Bundesamt (StBA) eine selbstständige Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums des Innern (BMI) und Mittelpunkt der amtlichen statistischen Organisation im Bundesgebiet.

    Beratendes Gremium ist der Statistische Beirat.

    Aufgabengebiet

    Das Statistische Bundesamt hat den Auftrag, objektive, unabhängige und qualitativ hochwertige statistische Informationen bereitzustellen und zu verbreiten. Nutzer dieser Informationen sind Politik, Regierung, Verwaltung, Wirtschaft und Privatpersonen. Hauptaufgabenbereiche sind die methodische und technische Vorbereitung der einzelnen Statistiken, die Weiterentwicklung des Programms der Bundesstatistik, die Koordinierung der Statistiken untereinander und die Zusammenstellung und Veröffentlichung der Bundesergebnisse. Die Aufgaben sind in §3 des Bundesstatistikgesetzes präzisiert.   Die bundesweiten amtlichen Statistiken ("Bundesstatistiken") werden vom Statistischen Bundesamt in Zusammenarbeit mit den Statistischen Ämtern der 16 Länder durchgeführt.

    Veröffentlichungen und Datenverarbeitung

    Zu den wichtigsten zusammenfassenden Veröffentlichungen zählen das jährlich erscheinende Statistische Jahrbuch und die monatliche Publikation Wirtschaft und Statistik. Die periodisch erscheinenden Fachserien enthalten Ergebnisse einzelner Sachgebiete: 1 Bevölkerung und Erwerbstätigkeit, 2 Unternehmen und Arbeitsstätten, 3 Land- und Forstwirtschaft, Fischerei, 4 Produzierendes Gewerbe, 5 Bauen und Wohnen, 6 Binnenhandel, Gastgewerbe, Tourismus, 7 Außenhandel, 8 Verkehr, 9 Dienstleistungen, 10 Rechtspflege, 11 Bildung und Kultur, 12 Gesundheit, 13 Sozialleistungen, 14 Finanzen und Steuern, 15 Wirtschaftsrechnungen, 16 Verdienste und Arbeitskosten, 17 Preise, 18 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen, 19 Umwelt. STATmagazin, das Web-Magazin des Statistischen Bundesamtes, bietet aktuell aufbereitete Informationen mit unterschiedlichen Themenschwerpunkten. Die Veröffentlichungen des Statistischen Bundesamtes können über den Publikationsservice bestellt bzw. heruntergeladen werden. Daneben bieten die Datenbanken Zugang zu umfassendem Zahlenmaterial.

     

     

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Statistisches Bundesamt (StBA) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/statistisches-bundesamt-stba-46290 node46290 Statistisches Bundesamt (StBA) node44723 Statistischer Beirat node46290->node44723 node35386 Gewerkschaften node29381 Berufszählung node50077 Volkszählung node41470 Klasse node44048 Sozialstruktur node44048->node46290 node44048->node29381 node44048->node50077 node44048->node41470 node41150 Mikrozensus node44048->node41150 node34533 Indexzahl node39861 Messzahl node43361 Preisstatistik node43361->node46290 node43361->node34533 node43361->node39861 node48885 Wirtschaftsstatistik node43361->node48885 node42339 Produktionsgüter node42339->node48885 node45267 Statistik node45267->node46290 node47916 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung (VGR) node47916->node46290 node27867 Bruttoinlandsprodukt (BIP) node47916->node27867 node48885->node46290 node48885->node35386 node48885->node45267 node48885->node47916 node30109 amtliche Statistik node30109->node46290 node30109->node44723 node41133 Konjunkturprognose node41133->node47916 node38052 Keynesianismus node38052->node47916 node39593 Inlandskonzept node39593->node47916
      Mindmap Statistisches Bundesamt (StBA) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/statistisches-bundesamt-stba-46290 node46290 Statistisches Bundesamt (StBA) node44723 Statistischer Beirat node46290->node44723 node47916 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung (VGR) node47916->node46290 node48885 Wirtschaftsstatistik node48885->node46290 node43361 Preisstatistik node43361->node46290 node44048 Sozialstruktur node44048->node46290

      News SpringerProfessional.de

      • Digitalisierung in Deutschland stagniert

        Nur langsam geht es für die deutsche Wirtschaft bei der Digitalisierung voran, zeigt der Monitoring Report Digital. Die Kernergebnisse: die Wirtschaft stagniert, digitale Vorreiter fehlen und alle warten auf den Breitbandausbau.

      • Forschungsagenda 2030 für die produzierende Industrie

        Die strategische Forschungsagenda der Initiative "manufuture-DE" hat aktuelle und zukünftig relevante Forschungsbedarfe deutscher Industrieunternehmen aus dem Bereich der Produktionstechnik bis zum Jahr 2030 formuliert und priorisiert.

      • "Unternehmen tragen Verantwortung für Konsumenten"

        Wer in der digitalen Welt nicht untergehen will, muss sich einige Kompetenzen aneigen. Sonst frisst die Digitalisierung ihre User, warnen Anabel Ternès und Hans-Peter Hagemes im Gespräch mit Springer Professional. Insbesondere Unternehmen sollten sich ihrer Verantwortung bewusst sein.

      • Digitalisierung schafft Chancen für weibliche Führungskräfte

        Mittlerweile erfüllen zwar die Aufsichtsräte der Dax-30-Unternehmen im Durchschnitt die gesetzliche Frauenquote. Aber gerade in Führungspositionen im operativen Geschäft sind Frauen, auch in der Finanzbranche, immer noch rar gesät. Und das sieht nur in einem Fachbereich besser aus.

      • Verantwortungsvolle Chefs haben mehr Stress

        Ein Chef, der sich seiner Verantwortung im Job bewusst ist, führt ein stressbelastetes Dasein. Zumindest, wenn er sich in einer gehobenen Machtposition befindet. Das haben Wissenschafter herausgefunden.

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Katrin Schmidt
      Bundesagentur für Arbeit,
      Zentrale
      Referentin Arbeitsmarktberichterstattung

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die POSTBANK ist ein Spezialkreditinstitut für den Zahlungsverkehr und das Einlagengeschäft; sie tritt zugleich als Hausbank der DBP Telekom und der DBP Postdienst in Erscheinung. Ihre Beschränkung auf diese beiden Geschäftsbereiche sowie das …
      In der Ökologie sind Veränderung und Stabilität zeitbezogene Begriffe. Jedes Ökosystem ist von Natur aus in ständiger Veränderung und doch, aus dem zeitlichen Blickwinkel des Menschen betrachtet, ein Garant für Stabilität. In einer langen …
      Die soziale und gestalterische Qualität umfasst die Einbindung in die Umgebung ebenso wie das direkte Gebäudeumfeld. Die Funktionalität spielt eine große Rolle, damit ein Gebäude nachhaltig und langfristig nutzbar ist. Der Mensch hält sich …

      Sachgebiete

      Interne Verweise